Ferraris rätselhafte Medienpolitik: Warum großes Schweigen?

, 02.06.2017

Erklärungsversuche des Teamchefs Arrivabene können den Ärger der Formel-1-Journalisten nicht besänftigen - Angeblich setzte man mehr auf soziale Medien

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene hat kein Verständnis dafür, dass die Kritik an der Medienpolitik der Scuderia immer lauter wird. Er sei "überrascht" von den Beschwerden zahlreicher Formel-1-Journalisten über zu wenig Gelegenheiten, Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen Fragen stellen zu können, meint der Italiener. "Wir beteiligen uns doch in den sozialen Medien", betont ein schulterzuckender Arrivabene. "Und wir machen das weiter, was wir im vergangenen Jahr getan haben."

Das stimmt nicht ganz. An den Donnerstagen vor den Grands Prix - den sogenannten Medientagen - schickt Ferrari seine Piloten teilweise nur noch vor die TV-Kameras. Die Runden für Print- und Online-Journalisten entfallen, sofern nicht einer der Piloten in die offizielle Pressekonferenz beordert wird. Dort ist das Erscheinen obligatorisch, die Teilnehmer sucht die FIA aus. Auch die Zeit, die sich Vettel und Räikkönen nach dem Qualifying und nach dem Rennen nehmen, scheint verkürzt.

Arrivabene beruft sich darauf, in den sozialen Medien aktiv zu werden - schließlich sei auch eine größere Präsenz bei Facebook, Twitter und Co. eine Forderung des neuen Formel-1-Mehrheitseigners, der allgemein ein Plus an Öffentlichkeitsarbeit wünscht. "Klar, Liberty will mehr und mehr Interviews haben, aber sie reden auch von der digitalen Welt. Wir versuchen beides gleich zu gewichten", erklärt der Ex-Tabak-Manager die Strategie der Ferrari-PR-Abteilung - allerdings dürftig.

Denn was Ferrari auf seinen Plattformen veröffentlicht, sind Unmengen von Fotos, die offiziellen Pressemitteilungen und Videoformate, in denen zum Beispiel mit einem Blick hinter die Kulissen auf das Rennen eingestimmt werden soll. Wenn Fragen beantwortet werden, sind es solche, die zuvor selektiert wurden und über einen entsprechend angenehmen Charakter verfügen. Den Journalisten nützt das wenig - ganz zu schweigen davon, dass Exklusivinterviews zur Utopie geworden sind.

Arrivabene kann die Aufregung trotzdem nicht nachvollziehen. "Ihr habt doch alle eine gedruckte Zeitung, jedoch auch eine digitale Ausgabe. Ich erkenne das Problem nicht", ruft er klagenden Berichterstattern zu. Immerhin scheint Ferrari verstanden zu haben, dass es ein Affront war, als beim Australien-Grand-Prix Räikkönens dreiminütige Medienrunde per Livestream in den sozialen Medien übertragen wurde. Viele Kollegen fragten sich damals: Wozu soll ich für viel Geld um die halbe Erde reisen, wenn die Antworten auf meine Fragen am Ende jedem im Internet frei zugänglich sind?

Zynisch ließe sich formulieren: Immerhin gab es Antworten. Arrivabene selbst bleibt sie seit geraumer Zeit schuldig, da seine Interviewrunden nach den Rennen von Ferrari ersatzlos gestrichen wurden. "Wenn Sie unsere Pressemitteilungen erhalten, sehen Sie, dass ich immer ein Statement aufschreibe", bringt der Italiener eine fadenscheinige Entschuldigung vor. Denn für Ferraris Aussendungen gilt wie für die fast aller Teams, dass sie inhaltlich kaum verwertbar sind. Es reiht sich Phrase an Phrase. Antworten auf kritische Fragen bleiben aus. Wenn überhaupt wird beschönigt.

Hinzu kommt, dass kein Frage-Antwort-Spiel möglich ist und sich Arrivabene im Gespräch nicht "kitzeln" lässt, wie es zum Handwerk eines Journalisten gehört. Emotionen und non-verbale Kommunikation bleiben außen vor. "Wir forcieren, dass die Fahrer wieder die Helden der Show sind. Der Teamchef managt die Mannschaft, sucht die Piloten aus und macht seinen Job", erläutert Arrviabene, warum er 2017 schweigt. Vor den TV-Kameras allerdings tritt er unverändert auf.

"Im Moment sind wir sehr, sehr konzentriert. Das ganze Team versucht, seine Arbeit zu erledigen. Es ist ziemlich schwierig, ein Monster wie Mercedes zu bekämpfen", nennt der Teamchef weitere Gründe für die neue PR-Strategie.

Verwunderlich, dass die Silberpfeile regelmäßig ausführliche Medienrunden mit ihren Piloten und mit Sportchef Toto Wolff einrichten und es auch Red Bull schafft, seine Protagonisten mit den Journalisten zusammenzubringen. "Es ist eine Frage der Konzentration, wenn wir den Medien am Sonntag nach dem Rennen Auskunft geben. Es steckt nichts anderes dahinter", winkt Arrivabene ab. Also auch nicht, dass Boss Sergio Marchionne nach ausbleibenden Resultaten, harscher Kritik und manchem kontroversen Kommentar im vergangenen Jahr einen Maulkorb verhängt hat? Wir hätten gerne nachgefragt.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Boullier und japanischen Kollegen sind nicht auf einer Wellenlänge

McLaren schließt Trennung von Honda nicht mehr aus

Eric Boullier schließt es nicht mehr aus, dass McLaren und sein Antriebspartner Honda am Saisonende getrennte Wege gehen. Wie der Rennleiter des Formel-1-Traditionsteams im Gespräch mit 'La Derniere Heure' …

Pascal Wehrlein muss beim nächsten Grand Prix nicht erneut aussetzen

"Sehe euch in Montreal": Pascal Wehrlein fit für Kanada

Pascal Wehrlein hat sich nach seinem Unfall in Monaco am vergangenen Wochenende fit gemeldet und wird aller Voraussicht nach beim kommenden Grand Prix in Montreal wieder für das Sauber-Team im Einsatz sein - …

Wird von Ferrari auf eine volle Saison vorbereitet: Antonio Giovinazzi

Einsätze bei Haas: Antonio Giovinazzi in sieben Trainings

Nach seinen zwei Einsätzen bei Sauber als Ersatzmann für den am Saisonbeginn verletzten Pascal Wehrlein soll Antonio Giovinazzi nun offenbar auf einen weiteren Schritt vorbereitet werden. Der junge …

Niki Lauda glaubt, dass die WM ohne einen Ausfall Vettels verloren ist

Niki Lauda: "Vettel muss einmal ausfallen, sonst ist …

Noch bevor Lewis Hamilton in Monaco die Ziellinie überquerte, schickte er über Funk eine Kampfansage an sein Team: "Der Krieg ist noch nicht vorbei!" Dabei meinte der Mercedes-Pilot nicht etwa die Absicht, …

Sebastian Vettel: Toto Wolff glaubt, dass er am Sonntag der Bessere gewesen sei

Ferrari-Verschwörung? Wolff glaubt's nicht, Rosberg zweifelt

Wenn zwei Teamkollegen in der Formel 1 den Grand-Prix-Sieg unter sich ausmachen, ist der Ärger vorprogrammiert. Wer wüsste das besser als die Mercedes-Mannschaft? Nach der jahrelangen Fehde zwischen Lewis …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo