Force India sicher: Hülkenberg verhandelt mit einem Topteam

, 21.08.2016

Robert Fernley ist überzeugt, dass Sergio Perez und Nico Hülkenberg über ein titelreifes Auto verhandeln - Viele Kandidaten auf das Williams-Cockpit 2017

Force India ist überzeugt, dass Nico Hülkenberg und Sergio Perez die Aussicht auf einen Wechsel zu einem Topteam hätten und bald in einem Auto sitzen könnten, das das Zeug zu Grand-Prix-Siegen besitzt. Co-Teamchef Robert Fernley sagt im Gespräch mit 'Autosport' jedoch nicht, um welche Mannschaften es sich handelt oder wann der Abschied erfolgen könnte: "'Checo' steht wie Nico kurz davor, vielleicht zu einem Team zu wechseln, das um den WM-Titel kämpfen kann."

Geht es um das Jahr 2017, kann es sich nur um Williams handeln, da die Cockpits bei Mercedes, Ferrari und Red Bull bezogen sind. Der Mexikaner wird bei den Briten bereits gehandelt. Eine Rückkehr Hülkenbergs scheint eher unwahrscheinlich, nachdem der Emmericher Ende 2010 seinen Platz für Paydriver Pastor Maldonado hatte räumen müssen. Hinzu kommt: Perez kann derzeit die besseren Resultate vorweisen und verfügt über finanzielle Unterstützung aus Mittelamerika.

Fernley, der die Piloten gerne halten würde, könnte mit einem Aufstieg zu einem der besten Teams leben: "Wir wären die ersten, die ihnen dafür Glück wünschen würden", erklärt er. "Was wir nicht wollen ist, dass einer von ihnen gleichwertig wechselt." Denn Perez wird ein Flirt mit Renault nachgesagt. Hinzu kommt, dass er eine Rückkehr zu McLaren zuletzt nicht ausgeschlossen hatte.

Mögliche Nachfolger bei Force India stehen in den Startlöchern. Mercedes könnte seinen Junior Pascal Wehrlein nach einem Lehrjahr bei Manor in Silverstone platzieren, dazu hat sich der russische Youngster Nikita Mazepin mit einem gelungenen Test in Stellung gebracht. "Seine Rolle wird im kommenden Jahr deutlich aufgewertet und wir werden uns stärker darauf konzentrieren, ihn nach oben zu bringen", unterstreicht Fernley und liebäugelt mit Freitagseinsätzen für den 17-jährigen Formel-3-Piloten. Er lobt Mazepin "Sieht so aus, als sei er einfach schnell und talentiert."

Auch bei Williams werden Nachwuchskräfte - wohl als Nachfolger von Felipe Massa - gehandelt: Lance Stroll und Alex Lynn, die bereits für die Briten im Auto saßen. Der aktuelle GP2-Pilot Lynn hofft, dass angebliche Verhandlungen mit McLaren-Oldie Jenson Button scheitern: "Ich arbeite seit zwei Jahren mit dem Team. Sie kennen mich gut. Wir sind dicke Kumpel", meint er. "Sie wissen, was ich im Auto bewerkstelligen kann. Gerne sollen sie kommen und sagen: 'Alex, wir glauben an dich!'" Bei Williams wird neben Perez aber auch noch Sauber-Mann Felipe Nasr gehandelt.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Bald mit Toppiloten im Auto? Williams will sonnigen Zeiten entgegensteuern

Williams spuckt große Töne: Team bereit für einen …

Williams sieht sich mit Blick auf die Saison 2017 dazu imstande, einen Toppiloten zu verpflichten. Wie Technikchef Pat Symonds im Gespräch mit 'Autosport' erklärt, sei das Team dazu bereit, von …

Kimi Räikkönen ließ sich von manchem Rallye-Crash nicht verunsichern

Räikkönen: Rallye-Intermezzo machte Comeback erst möglich

Ausflüge in andere Rennserien sind für Formel-1-Piloten ein schmaler Grat: Ihre Teams sehen die Gastspiele unter anderem aus wirtschaftlichen Gründen nicht gerne. Sie selbst laufen Gefahr, …

Barcelona 2016: Alonso gratuliert Verstappen zu dessen Premierensieg

Verstappen: Alonso hätte sieben WM-Titel gewinnen müssen

Die Formel-1-Saison 2016 wird zwar vom Titelduell zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg überschattet, jedoch ist es auch das Jahr von Max Verstappen. Der Stern des 18-Jährigen ist nach seinem …

Hatte zuletzt nicht immer beste Laune: Haas-Pilot Esteban Gutierrez

Haas: Esteban Gutierrez rückt dank Entschuldigung näher

Esteban Gutierrez arbeitet an einer Verbesserung des Verhältnisses zu seinem Formel-1-Arbeitgeber Haas. Der junge Mexikaner, der nach einer Auszeit in der Königsklasse 2016 im neuen amerikanischen …

Der Renault R.S.16 darf in der Startaufstellung selten nach vorn

Renault: Altwagen soll als Basis für 2017er-Auto dienen

Renault will sich in der Formel 1 nach der Übernahme des ehemaligen Lotus-Teams an die Spitze des Feldes herankämpfen. Derzeit geht man jedoch durch ein tiefes Tal. Das französische Werksteam …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo