Räikkönen: Rallye-Intermezzo machte Comeback erst möglich

, 20.08.2016

Der Ferrari-Star erklärt, wieso das Offroad-Geschäft für Formel-1-Piloten mehr Chance als Risiko ist - Mit Selbstzweifeln hätte er "nie einen Vertrag unterschrieben"

Ausflüge in andere Rennserien sind für Formel-1-Piloten ein schmaler Grat: Ihre Teams sehen die Gastspiele unter anderem aus wirtschaftlichen Gründen nicht gerne. Sie selbst laufen Gefahr, sich zu verletzten oder zu blamieren. Dennoch ist Kimi Räikkönen überzeugt, dass sein Intermezzo in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) in den Jahren 2010 und 2011 ein Segen für seine Karriere gewesen sei. "Natürlich ist es gefährlich, aber man kann sich überall verletzten", sagt er 'F1i.com'.

Der Finne betont, dass das Fahren weitgehend unbekannter und einsehbarer Strecken die Instinkte eines Rennfahrers schulen würde, wenn das Gebetbuch des Co-Piloten die einzige Orientierung ist: "Es lehrt einem viel, weil man präzise und sehr konzentriert sein sowie immer zuhören muss", erklärt Räikkönen. Seine selbstverordnete Pause von der Königsklasse sei ihm dank des Jobs im Citroen-Werksteam nicht zum Nachteil gelangt, weil er so nicht hätte Rost ansetzen können.

"Mein großer Vorteil war, dass ich immer Rennen gefahren bin. Was auch immer die Leute erzählen mögen: Man lernt dabei sehr viel. Sogar, als ich 2009 bei Ferrari Rallyes bestritten habe", so der Ex-Weltmeister weiter. Pikant war allerdings, dass er bei der Scuderia nicht die Erlaubnis einholte, um sich in Offroad-Abenteuer zu stürzen. Als er 2012 sein Comeback startete, fühlte er sich topfit.

Grund dafür war, dass sich trotz einiger Regeländerungen in der Formel 1 nicht viel getan hatte. "Natürlich hatte ich Zweifel, aber ich wusste mehr oder weniger, was mich erwartet. Solange ich weiß, wo beim Auto vorne und hinten ist, wird es schon gutgehen", winkt Räikkönen ab. Weiteres Selbstvertrauen verschaffte ihm ein Test eines zwei Jahre alten Lotus-Modells, mit dem er auf Anhieb harmonierte: "Natürlich gibt es Fragezeichen, wie sich ein aktuelles Auto anfühlt, aber bei meiner Rückkehr hatte ich wenig Bedenken. Sonst hätte ich nie einen Vertrag unterschrieben."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Bald mit Toppiloten im Auto? Williams will sonnigen Zeiten entgegensteuern

Williams spuckt große Töne: Team bereit für einen …

Williams sieht sich mit Blick auf die Saison 2017 dazu imstande, einen Toppiloten zu verpflichten. Wie Technikchef Pat Symonds im Gespräch mit 'Autosport' erklärt, sei das Team dazu bereit, von …

Barcelona 2016: Alonso gratuliert Verstappen zu dessen Premierensieg

Verstappen: Alonso hätte sieben WM-Titel gewinnen müssen

Die Formel-1-Saison 2016 wird zwar vom Titelduell zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg überschattet, jedoch ist es auch das Jahr von Max Verstappen. Der Stern des 18-Jährigen ist nach seinem …

Hatte zuletzt nicht immer beste Laune: Haas-Pilot Esteban Gutierrez

Haas: Esteban Gutierrez rückt dank Entschuldigung näher

Esteban Gutierrez arbeitet an einer Verbesserung des Verhältnisses zu seinem Formel-1-Arbeitgeber Haas. Der junge Mexikaner, der nach einer Auszeit in der Königsklasse 2016 im neuen amerikanischen …

Der Renault R.S.16 darf in der Startaufstellung selten nach vorn

Renault: Altwagen soll als Basis für 2017er-Auto dienen

Renault will sich in der Formel 1 nach der Übernahme des ehemaligen Lotus-Teams an die Spitze des Feldes herankämpfen. Derzeit geht man jedoch durch ein tiefes Tal. Das französische Werksteam …

Bottas und Massa sind für Claire Williams eine ideale Fahrerpaarung

Williams: "Felipe und Valtteri sind eine Traum-Kombination"

Dieses Lob der Chefin dürfte Valtteri Bottas und Felipe Massa die Sommerpause der Formel 1 versüßen. Die stellvertretende Teamchefin verteilt im Gespräch mit 'Autosport' eine ganze Reihe …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo