Formel 1 2017: Alain Prost schreibt Ferrari jetzt schon ab...

, 23.02.2017

Alain Prost glaubt, dass die neuen Regeln für Ferrari zu einem Problem werden könnten - Auch Alex Zanardi sieht die Situation der Scuderia 2017 eher kritisch

Die neuen Autos für die Formel-1-Saison 2017 haben noch nicht eine einzige Runde gedreht, doch Alain Prost schreibt seinen ehemaligen Arbeitgeber Ferrari für dieses Jahr schon jetzt ab. "Wenn sich die Regeln und die Autos stark verändern, so wie jetzt auch, dann ist Ferrari fast nie ganz vorne", erklärt der Franzose im Gespräch mit der finnischen Zeitung 'Ilta Sanomat'. Ein Blick in die jüngere Vergangenheit gibt dem viermaligen Weltmeister durchaus Recht.

Als 2014 die neuen Hybridmotoren eingeführt wurden, beendete die Scuderia die Saison nur auf WM-Platz vier hinter Mercedes, Red Bull und Williams - und ohne einen einzigen Sieg. Erst im zweiten Jahr der Hybridära lief es besser und Sebastian Vettel konnte in der "roten Göttin" immerhin drei Siege einfahren. Die Saison beendete man hinter Mercedes auf Rang zwei.

Auch die letzte große Regeländerung davor - im Jahr 2009 - erwischte Ferrari auf dem falschen Fuß. Damals konnte die Scuderia lediglich einen Sieg durch Kimi Räikkönen und den vierten WM-Platz hinter Brawn, Red Bull und McLaren verbuchen. Auch hier lief es erst im zweiten Jahr der neuen Regeln besser: 2010 feierte Fernando Alonso fünf Siege und kämpfte bis zum letzten Rennen um den Titel mit.

Prost hat wenig Hoffnung, dass die Scuderia die Regeländerungen in diesem Jahr besser stemmen wird. "Darum denke ich nicht, dass Ferrari und seine Piloten in diesem Jahr eine Chance haben werden", so der 61-Jährige, der allerdings immerhin keinen weiteren Mercedes-Alleingang an der Spitze erwartet. "Ich denke, die Situation wird in diesem Jahr 50:50 zwischen Mercedes und Red Bull sein", erklärt er.

Auch Ex-Formel-1-Pilot Alex Zanardi sieht die Situation in Maranello übrigens kritisch. "Aus organisatorischer Sicht sind Mercedes und Red Bull momentan vorne", sagt der Italiener gegenüber der 'Corriere dello Sport' und erklärt: "Es gibt Talent im Überfluss, aber wenn sie nicht genug Zeit haben, um zusammenzuarbeiten, dann könnte es sein, dass es für Ferrari wieder nicht reichen wird."

Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve hatte währenddessen zuletzt noch erklärt, dass Ferrari - und vor allem Sebastian Vettel - in diesem Jahr eine gute Chance auf den Titel haben könnte. "Sebastians Fahrstil passt optimal zu den neuen Autos", so der Kanadier gegenüber 'Sport Bild'. Mit dieser optimistischen Ansicht scheint er aktuell aber eher ziemlich alleine dazustehen...

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Im Vorjahr setzt Marchionne Ferrari mit seiner Titelforderung unter Druck

Ferrari-Boss hält Ball flach: Dieses Jahr keine Zielvorgabe

Sergio Marchionne hat offensichtlich im Vorjahr eine Lektion gelernt, denn dieses Jahr hält sich der Ferrari-Boss mit Ankündigungen vor der Saison zurück. Auf die Frage, was er 2017 von der …

Ferrari-Boss Marchionne ortet in der Vergangenheit Kommunikationsprobleme

Ferrari-Boss tritt nach: Ließ Allison ihn "dumm aussehen"?

Ferrari-Boss Sergio Marchionne macht einen ehemaligen Ferrari-Mitarbeiter dafür verantwortlich, dass die Scuderia im Vorjahr den großen Ankündigungen nicht entsprochen hat. "Wenn mir einer …

Sebastian Vettel testete in Fiorano auf nasser Bahn (Archivbild)

Formel-1-Tests 2017: Ferrari packt nach Vettel-Crash ein

Für Sebastian Vettel und Ferrari ist der Pirelli-Regenreifentest in Fiorano vorzeigt beendet. Nach einem Unfall auf künstlich bewässerter Strecke am Donnerstag fehlte es der Scuderia an den …

Altes Ferrari-Erfolgsgespann: Jean Todt und Ross Brawn

Ferraris Vetorecht: Nicht einmal Ross Brawn wusste Bescheid

Als mächtigstes Team der Formel 1 besitzt Ferrari ein Vetorecht, mit dem theoretisch alle in den Gremien getroffenen Beschlüsse gekippt werden können. Das war zuletzt im Herbst 2015 der Fall, …

Bei mäßigem Wetter spulte Giovinazzi seine ersten Formel-1-Runden ab

Giovinazzi testet alten Ferrari: "Wundervolles Gefühl"

Seit Dezember vergangenen Jahres gehört der italienische Nachwuchspilot Antonio Giovinazzi zum Formel-1-Kader von Ferrari. Für die Saison 2017 wurde der 23-Jährige, der den Kampf um die …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo