Formel 1 Budapest 2015: Trainingsauftakt mit Schreckmoment

, 24.07.2015

Im Trainingsauftakt zum Ungarn-Grand-Prix in Budapest fuhren die beiden Mercedes-Fahrer zur Bestzeit - spektakulärer Überschlag von Sergio Perez im Force India

Vor der Sommerpause der Formel 1 steht mit dem Großen Preis von Ungarn ein weiterer Klassiker auf dem Programm. Das Rennen vor den Toren Budapests, das bereits seit 1986 ausgetragen wird, findet auf dem verwinkelten 4,381 Kilometer langen Hungaroring statt. Mit Temperaturen von 28 Grad Celsius war es am Freitag im 1. Freien Training schon gewohnt heiß.

Das Wochenende begann mit einem Schreckmoment: Rund eine halbe Stunde vor dem Ende des Trainings flog Sergio Perez spektakulär ab. Der Mexikaner verlor die Kontrolle über sein Auto, als er beim Herausbeschleunigen weit über den Randstein fuhr und dabei die rechte Hinterradaufhängung brach.

Mit eingeknicktem Hinterrad drehte sich der Force-India-Fahrer, rutschte über die Strecke und krachte in die Leitplanken und schoss quer durch die Wiese neben dem Kurs. Dort verhakte sich das Auto am Streckenrand auf der Seite der beschädigten Aufhängung, überschlug sich und landete auf dem Überrollbügel. Der 25-Jährige kam mit dem Schrecken davon und stieg unverletzt aus dem Auto aus. Die Rennleitung ließ die Roten Flaggen zücken.

Abgesehen davon ging es auf der Strecke in gewohnter Manier zu: Mit Lewis Hamilton (1:25.141 Minuten) und Teamkollege Nico Rosberg (+0,109 Sekunden) lagen einmal mehr beide Mercedes-Fahrer an der Spitze, gefolgt von Kimi Räikkönen im Ferrari (+0,671). Der Finne verlor beim harmlosen Überfahren eines Randsteins den Frontflügel, was fünf Minuten vor Trainingsende nochmals für Rote Flaggen sorgte, da der Kurs von Karbonteilen gereinigt werden musste. Sebastian Vettel im zweiten roten Renner belegte mit 1,254 Sekunden Abstand Rang sechs.

Hinter Räikkönen platzierten sich die beiden Red-Bull-Piloten Daniel Ricciardo (+0,912) und Daniil Kwjat (+0,929). Die Top 10 komplettierten Carlos Sainz (Toro Rosso; +1,586), Sergio Perez (+1,635), Valtteri Bottas (Williams; +1,684) und Max Verstappen (Toro Rosso; +1,793).

Rang elf ging mit 2,131 an Fernando Alonso im McLaren vor McLaren-Teamkollege Jenson Button (+2,167) und Nico Hülkenberg im Force India (+2,176), der nach dem Unfall seines Teamkollegen nicht mehr auf die Strecke ging.

Felipe Massa belegte mit 2,240 Sekunden Rückstand den 14. Rang vor Felipe Nasr (Sauber; +2,268), Marcus Ericsson (Sauber; +2,591), Pastor Maldonado im Lotus (+3,427), den Manor-Marusias Will Stevens (+4,552) und Testfahrer Fabio Leimer (+5,490). Testfahrer Jonathan Palmer fuhr im Lotus nur vier ungezeitete Runden und belegte damit den letzten Rang.

Ausführlicher Trainingsberichtbericht folgt an dieser Stelle in Kürze

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sebastian Vettel hatte sich den Trainingsauftakt anders vorgestellt

Ferrari in Ungarn: Viele kleine Probleme bremsen Vettel ein

Ein Trainingsauftakt nach Maß sieht ganz sicher anders aus. Am Freitag fühlten sich Ferrari und Sebastian Vettel auf dem Hungaroring noch nicht zu 100 Prozent wohl, was auch ein Blick auf die …

Lewis Hamilton war am Vormittag und am Nachmittag der Schnellste

Formel 1 2015 Budapest: Hamilton hat Konkurrenz im Griff

An diesem Wochenende steht mit dem Großen Preis von Ungarn das letzte Rennen vor der rund vierwöchigen Sommerpause der Formel 1 auf dem Programm. Nach dem Trainingsauftakt am Vormittag, der …

Schreckmoment: Der Force India von Sergio Perez nach dem Überschlag

Nach Perez-Überschlag: Force India zieht Autos zurück

Nach dem Überschlag von Sergio Perez im heutigen ersten Freien Training hat Force India beschlossen, nicht am zweiten Freien Training auf dem Hungaroring teilzunehmen. Das gab das Team in einer …

Jules Bianchi würde heute wahrscheinlich schon selbst in einem Sauber fahren

Jules Bianchi & Sauber: Wäre er jetzt schon …

Jules Bianchi, da sind sich alle Experten einig, hätte eine große Karriere in der Formel 1 vor sich gehabt, wenn nicht beim Grand Prix von Japan in Suzuka 2014 das Schicksal gnadenlos zugeschlagen …

Jules Bianchi wollte seiner Heimat auch nach dem Tod verbunden bleiben

Wie im Testament verfügt: Seebestattung für Jules Bianchi

Der tödlich verunglückte Formel-1-Pilot Jules Bianchi wurde im Rahmen einer Seebestattung beigesetzt. Das berichtet die 'Bild'-Zeitung. Dem Artikel zufolge soll es der Franzose in seinem Testament …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo