Ferrari in Ungarn: Viele kleine Probleme bremsen Vettel ein

, 24.07.2015

Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen sind mit dem ersten Trainingstag in Ungarn nicht komplett zufrieden, bleiben allerdings trotzdem optimistisch

Ein Trainingsauftakt nach Maß sieht ganz sicher anders aus. Am Freitag fühlten sich Ferrari und Sebastian Vettel auf dem Hungaroring noch nicht zu 100 Prozent wohl, was auch ein Blick auf die Zeitenliste verrät. Am Vormittag brachte es der Deutsche wegen eines Problems mit der Elektronik nur auf magere 14 Runden und einen sechsten Platz. Am Nachmittag waren zwar immerhin 26 Runden drin, zufrieden ist der viermalige Weltmeister damit allerdings trotzdem nicht.

"Ich denke, dass wir nicht unseren besten Tag hatten", berichtet der Deutsche und erklärt: "Es gab zwei oder drei Sachen, die uns eingebremst haben. Das hat uns etwas Zeit gekostet. An diesem Morgen hingen wir in der Garage fest, weil das System einen Kurzschluss hatte. Dazu hatte Kimi ein Problem mit dem Frontflügel und auch heute Nachmittag konnten wir beide nicht so viel fahren, wie wir das gerne wollten."

"Ich denke, insgesamt gibt es noch eine Menge, die wir uns ansehen müssen. Morgen sollte es aber wieder in Ordnung sein", gibt sich Vettel optimistisch. Am Nachmittag landete er mit mehr als 1,7 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Lewis Hamilton nur auf dem siebten Platz. Daher ist er sich noch nicht ganz sicher, wo es für die Scuderia am Samstag im Qualifying hingehen wird.

Wie gefährlich wird Red Bull?

"Wir wollen natürlich unser Bestes geben. Es ist aber schwer zu sagen, wo wir am Ende stehen werden. Ich denke, heute war im Hinblick auf unsere Performance nicht gerade ein repräsentativer Tag", erklärt Vettel. "Aber ich denke, dass wir uns morgen gut schlagen werden. Jetzt liegt der Fokus natürlich erst einmal darauf, dass wir alle Probleme beheben, damit wir morgen gleich zu Beginn einen besseren Rhythmus haben."

Zu einer echten Gefahr könnte dann ausgerechnet Vettels Ex-Team Red Bull werden. Die Bullen scheinen in Ungarn - zumindest auf einer Runde - gut unterwegs zu sein. "Das war irgendwie zu erwarten", so der Deutsche. "Aber es ist Freitag und man weiß nie, wie zum Beispiel die Spritmengen aussehen. Ich denke, dass man in Silverstone gesehen hat, dass sie einen Schritt nach vorne gemacht haben."

Wenn Vettel, der auf dem Hungaroring noch nie gewinnen konnte, seinen "Ungarn-Fluch" am Sonntag beenden will, liegt also noch eine Menge Arbeit vor ihm und seinem Team. Doch für das Rennen hat Vettel bereits einen Plan. "Ich könnte das ändern, indem ich vor allen anderen über die Ziellinie fahre. Das ist allerdings leichter gesagt als getan", erklärt er mit einem Lachen.

Schreckmoment für Räikkönen

Nicht viel zu lachen hatte dagegen Teamkollege Kimi Räikkönen. Im ersten Freien Training wurde er zwar Dritter, doch kurz vor Ende der Session brach plötzlich der Frontflügel seines Ferraris und rutschte unter sein Auto. "Er ist plötzlich einfach kaputtgegangen", berichtet der Finne und ergänzt: "Ich habe keine Ahnung, was passiert ist." Trotzdem sei er angesichts dieses Vorfalls nicht beunruhigt.

"Natürlich ist es nicht ideal, wenn der Frontflügel bricht. Aber noch kennen wir den Grund nicht - oder zumindest weiß ich ihn noch nicht. Das Team sieht es sich an und hoffentlich werden wir bald eine Lösung finden", verrät der Finne, der sich im zweiten Freien Training am Nachmittag auf dem fünften Platz wiederfand. Auch er hofft nun darauf, sich am Samstag noch einmal steigern zu können.

"Ich denke, dass wir uns morgen ganz sicher verbessern können", zeigt sich der Finne optimistisch und fügt abschließend hinzu: "Es war kein sehr viel anderer Freitag als gewöhnlich. Das Gefühl für das Auto war ziemlich okay. Morgen wird es hoffentlich noch etwas besser sein, und dann werden wir sehen, wo wir im Qualifying stehen werden."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Jules Bianchi würde heute wahrscheinlich schon selbst in einem Sauber fahren

Jules Bianchi & Sauber: Wäre er jetzt schon …

Jules Bianchi, da sind sich alle Experten einig, hätte eine große Karriere in der Formel 1 vor sich gehabt, wenn nicht beim Grand Prix von Japan in Suzuka 2014 das Schicksal gnadenlos zugeschlagen …

Steht derzeit in Verbindung mit Ferrari: Nico Hülkenberg will 2016 in einem Topteam sein

Ferrari-Gerüchte: Nico Hülkenberg hat "auch andere Optionen"

Die "Silly Season" mit zahlreichen Gerüchten um mögliche Cockpitwechsel von Formel-1-Piloten hat 2015 frühzeitig begonnen. Vor allem die Namen Kimi Räikkönen (Ferrari), Valtteri …

Übernimmt Valtteri Bottas ab 2016 das Cockpit von Kimi Räikkönen

Ferrari und Bottas-Manager spielen Gerüchte herunter

Laut einem Bericht der italienischen Sport-Tageszeitung 'Corriere dello Sport' steht fest, dass Valtteri Bottas 2016 zu Ferrari wechseln und dort seinen Landsmann Kimi Räikkönen ersetzen wird. …

Trägt Valtteri Bottas im kommenden Jahr die rote Kluft mit Ferrari-Logo?

Medien: Valtteri Bottas' Wechsel zu Ferrari fix?

Ist die Entscheidung um das rote Cockpit bereits gefallen? Wie die italienische Zeitung 'Corriere dello Sport' berichtet, wird Ferrari die Option, Kimi Räikkönen ein weiteres Jahr zu behalten, am …

Valtteri Bottas wäre für Ferrari ein Schritt zurück, meint zumindest Marc Surer

Marc Surer rät Ferrari von Bottas ab: Wäre ein …

Die zentrale Figur im diesjährigen Transferkarussell ist zweifelsfrei Kimi Räikkönen. Zwar ist Landsmann Valtteri Bottas aktuell die begehrtere Aktie, doch ohne eine entschiedene Zukunft des …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo