Formel 1 China 2016: Nico Rosberg setzt Siegesserie fort

, 17.04.2016

Im ereignisreichen China-Grand-Prix holt sich Nico Rosberg den sechsten Formel-1-Sieg in Folge - Sebastian Vettel und Daniil Kwjat komplettieren das Podium

Die Formel-1-Saison 2016 läuft weiterhin ganz nach dem Geschmack von Nico Rosberg. Der Mercedes-Pilot sicherte sich - die vergangene Saison mit eingerechnet - am Sonntag in Schanghai den sechsten Sieg in Folge und einen Hattrick zum Saisonauftakt und hat die Statistik damit auf seiner Seite. Denn bisher hat noch jeder Formel-1-Fahrer den WM-Titel gewonnen, dem diese Kunststücke gelangen.

Beim Großen Preis von China ist Rosberg diesem Traum wieder einen Schritt nähergekommen. Nach nicht ganz optimalem Start in das Rennen auf dem 5,451 Kilometer langen Shanghai International Circuit, zeigte Rosberg ein fehlerfreies Rennen und profitierte am Ende auch vom Pech seiner Gegner. Teamkollege Lewis Hamilton - sowieso schon von ganz hinten gestartet - Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen waren alle in Kollisionen verwickelt und mussten sich an der Box neue Frontflügel abholen.

Das Podium beim dritten WM-Lauf komplettierten Vettel im Ferrari als Zweiter und Daniil Kwjat im Red Bull - für den Russen und die Veranstalter des Großen Preises von Russland natürlich ein perfektes Ergebnis vor dem kommenden Rennen in Sotschi und für Vettel ein versöhnliches Ergebnis nach einem schwierigen Rennen.

Dahinter gab es auch noch WM-Zähler für Daniel Ricciardo (Red Bull), Kimi Räikkönen (Ferrari), Felipe Massa (Williams), Hamilton, Max Verstappen (Toro Rosso), Carlos Sainz (Toro Rosso) und Valtteri Bottas (Williams) auf dem zehnten Rang.

Keine Punkte gab es für die Piloten dahinter: Sergio Perez (Force India), Fernando Alonso (McLaren), Jenson Button (McLaren), Esteban Gutierrez (Haas), Nico Hülkenberg (Force India), Marcus Ericsson (Sauber), Kevin Magnussen (Renault), Pascal Wehrlein (Manor), Romain Grosjean (Haas), Felipe Nasr (Sauber), Rio Haryanto (Manor) und Jolyon Palmer (Renault). Damit gab es trotz der turbulenten Auftaktphase keinen Ausfall!

Sehr turbulente erste Runden!

Während sich Ricciardo nach starkem Start zunächst die Führung sicherte, berührte Vettel ausgerechnet seinen Teamkollegen Räikkönen, der seinen Frontflügel einbüßte und an der Box eine neue Nase abholen musste. Vorausgegangen war ein Angriff von Kwjat in der Rechtskurve, der Vettel zum Ausweichen zwang. Auch Hamilton, als Letzter gestartet, hatte einen verpatzten Auftakt, kollidierte mit Nasr im Sauber, fuhr mit unter dem Auto verklemmten Frontflügel um die Strecke an die Mercedes-Box.

In der vierten Runde war Ricciardo gezwungen, Rosberg überholen zu lassen und die Führung abzugeben - Reifenschaden beim Red-Bull-Piloten hinten! Wie Pirelli später bestätigte, war der Australier nach den Zwischenfällen über ein Karbonteil gefahren und hatte sich den Pneu aufgeschlitzt. Daraufhin entschied sich die Rennleitung, das Safety-Car auf den Kurs zu schicken, um den Kurs reinigen zu können.

Safety-Car bringt das Feld zusammen

Über den Einsatz des Safety-Cars freuten sich all jene, die zu dem Zeitpunkt hinten lagen - unter anderem Hamilton, der als 20. bereits über eine Minute Rückstand zu verzeichnen hatte. Die Reihenfolge in Runde 6 von 56 nachdem einige Fahrer gestoppt hatten: Rosberg, Massa, Alonso, Wehrlein, Gutierrez, Kwjat, Palmer, Haryanto, Perez, Bottas, Button, Sainz, Hülkenberg, Ericsson, Vettel auf Rang 15, Magnussen, Ricciardo, Verstappen, Räikkönen, Hamilton, Grosjean und Nasr.

Taktik-Stopp von Hamilton

Bereits in der siebten Runde kam Hamilton zum dritten Mal an die Box - er war kurz auf den weicheren Reifen gewechselt, um dem Reglement zu genügen - nun kann er mit dem härteren Gummi das Rennen absolvieren. Rosberg übrigens stoppte in der Safety-Car-Phase nicht - wie auch Massa, Alonso, Wehrlein, Gutierrez, Palmer und Haryanto.

In der neunten Runde wurde das Rennen wieder freigegeben. Die Reihenfolge drei Runden später: Rosberg, Massa, Kwjat, Alonso, Perez, Vettel, Bottas, Wehrlein, Button, Gutierrez, Sainz, Ricciardo, Hamilton, Hülkenberg, Räikkönen, Verstappen, Palmer, Haryanto, Ericsson, Magnussen, Grosjean und Nasr.

Vettel verliert Frontflügel-Teil

In der 15. Runde verlor Vettel nach der letzten Kurve einen Teil seines Frontflügels - den hatte er sich zuvor bei einem Überholmanöver an einem Williams beschädigt. In der 18. Runde kam Vettel zum zweiten Stopp - und verzichtete auf einen Frontflügel-Wechsel. In der 20. Runde folgten Kwjat, Massa, Sainz und Ricciardo während Vettel eine neue schnellste Rennrunde fuhr. Rosberg folgte in Runde 21 - wechselte von den gelben auf die gelben Reifen, muss also am Ende nochmal auf den roten Pneu gehen. Bottas und Hamilton folgten beim 22. Umlauf.

Unterdessen kassierte Hülkenberg eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe, weil er in der Boxengasse absichtlich langsam fuhr. Hintergrund waren die Boxenstopps hinter dem Safety-Car, als zahlreiche Fahrer zum Reifenwechsel kamen. Teamkollege Perez stoppte direkt vor ihm, der Deutsche machte langsamer und bremste so die Fahrer hinter sich aus.

Die Reihenfolge in Runde 23: Rosberg vor Kwjat, Vettel (+14,8 Sekunden), Button, Perez, Massa, Bottas, Ericsson, Ricciardo und Sainz auf dem zehnten Rang. Dahinter: Räikkönen (+33,6), Alonso, Hamilton (+35,6), Hülkenberg, Verstappen, Gutierrez, Wehrlein, Palmer, Magnussen, Haryanto, Grosjean und Nasr.

Die letzte Runde der Boxenstopps beginnt

In der 31. Runde kam Hamilton auf dem zehnten Rang liegend an die Box und holte sich den letzten Reifensatz der härteren Reifen ab. Kwjat und der hinter ihm liegende Vettel stoppten in der 36. Runde zeitgleich, Rosberg folgte wenige Sekunden später. Unterdessen schnappte sich Vettel Kwjat und kam damit auf den dritten Rang nach vorn - hinter Ricciardo, der aber noch stoppen musste.

In der 43. Runde eine kleine Sensation: Auf den gleichen, allerdings älteren Reifen fahrend, ging Ricciardo im Red Bull an Hamilton im Mercedes vorbei - und war damit Fünfter. Wenige Sekunden später fuhr der Australier an Massa vorbei und lag damit sogar auf dem vierten Platz. Räikkönen schnappte sich in der 47. Runde Hamilton und war damit Sechster.

Ausführlicher Bericht folgt an dieser Stelle in Kürze

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Die Streckenposten in China hatten mit allerlei Komplikationen zu kämpfen

Chinas "Pannenhelfer": Wieso ein Pick-up im Weg stand

Die Formel 1 erlebte beim China-Grand-Prix am Sonntag aus sportlicher Sicht eines ihrer qualitativ besseren Rennen. Organisatorisch aber leisteten sich die einheimischen Verantwortlichen mehrere Blamagen - …

Vor allem Kimi Räikkönens Ferrari wurde beim Startcrash stark beschädigt

Vettel räumt Räikkönen ab: Crash überschattet Ferrari-Podium

Ausgerechnet unter den Augen von Ferrari-Präsident Sergio Marchionne passierte Sebastian Vettel beim Großen Preis von China "das Schlimmste überhaupt": Der viermalige Weltmeister räumte …

Da geht es schief: Am Start fährt Sebastian Vettel in Kimi Räikkönen

"Wie ein Verrückter": Vettel nimmt sich Kwjat zur Brust

So einen Streit im Vorzimmer gab es seit Capgate in Austin nicht mehr. Sebastian Vettel (Ferrari) stellte Red Bulls Daniil Kwjat nach dem Rennen zur Rede. Ihm ging es um den Start, bei dem der Russe seiner …

Lewis Hamilton gilt für viele weiterhin als heißer Podiumskandidat in China

Nach MGU-H-Defekt: Lewis Hamilton freut sich auf Aufholjagd

Lewis Hamilton hat sich beim Grand Prix von China in Schanghai gegen einen Start aus der Boxengasse entschieden: "Wenn du das machst, bist du gleich mal acht Sekunden hinter dem letzten Auto. Ich habe so …

Sebastian Vettel: Wie oft besucht am Sonnntag in China die Ferrari-Crew?

Strategieschach in China: Ist der "Holzreifen" …

Das Rennen zum China-Grand-Prix am Sonntag scheint zum großen Strategiespiel zu werden. Im Vorfeld des dritten WM-Laufs der Saison kalkulieren die Teams mit drei Unsicherheitsfaktoren, die ihre Taktik …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo