"Wie ein Verrückter": Vettel nimmt sich Kwjat zur Brust

, 17.04.2016

Sebastian Vettel war nach dem Start zum Großen Preis von China nicht gut auf Daniil Kwjat zu sprechen: Der Deutsche stellt den Russen vor dem Podest zur Rede

So einen Streit im Vorzimmer gab es seit Capgate in Austin nicht mehr. Sebastian Vettel (Ferrari) stellte Red Bulls Daniil Kwjat nach dem Rennen zur Rede. Ihm ging es um den Start, bei dem der Russe seiner Meinung nach ein Harakiri-Manöver gezeigt hatte, was zur teaminternen Kollision mit Kimi Räikkönen führte. Schon am Funk beschwerte sich Vettel über Kwjat, der "wie ein Verrückter" in die erste Kurve geschossen kam.

Während Kwjat weiterfahren konnte und das Rennen auf Rang drei beenden konnte, beschädigte sich Vettel seinen Flügel und musste ihn in der folgenden Safety-Car-Phase tauschen. Doch auch der viermalige Weltmeister hatte Glück im Unglück und fuhr noch auf den zweiten Rang. Leidtragender war Kimi Räikkönen, der sofort in die Box musste und weit zurückfiel - immerhin wurde auch der Finne am Ende noch Fünfter.

Vettel konnte das wenig trösten: Er entschuldigte sich am Funk mehrfach für den Vorfall. Auch nach der Zieldurchfahrt sagte er seinem Team, dass es ihm sehr leid für Räikkönen tue, er aber nichts machen konnte. Dem Finnen teilte er dies kurz darauf noch einmal persönlich mit, bevor er sich im Vorzimmer zur Siegerehrung Kwjat vorknöpfte.

Vettel: Ich muss dich fragen, was hast du da am Start gemacht? Wenn ich nicht nach links fahre, dann fährst du in uns rein und wir scheiden alle drei aus.

Kwjat: Ja, gut...

Vettel: Nein, nicht gut. Du bist wie ein Torpedo reingeschossen.

Kwjat: Das ist Racing.

Vettel: Racing. Wenn ich auf meiner Linie bleibe, dann gibt es einen Unfall.

Kwjat: Na dann bleib halt nicht drauf.

Vettel: Aber da war ein anderes Auto links neben mir. Darum habe ich das ja getroffen.

Kwjat: Ich kann nicht drei Autos sehen, ich hab nur zwei Augen - für zwei Autos.

Vettel: Dann crashen wir.

Kwjat: Aber wir sind nicht gecrasht.

Vettel: Ja, du nicht. Ich weiß, dass es Racing ist, aber wenn du wie ein Verrückter attackierst, dann beschädigst du dein Auto. Ich hatte Schaden, Kimi hatte Schaden.

Kwjat: Ich bin auf dem Podium, also ist es okay. Und du bist auch auf dem Podium.

Auf dem Podest verteidigte der Russe sein hartes Manöver noch einmal: "Ich hatte einen richtigen guten Start. Dann siehst du da die Lücke und willst sie natürlich nutzen", erklärt er. "Du siehst nur ein Auto, es ist wirklich schwer, beide Autos zu sehen. Klar war es riskant, da stimme ich mit Sebastian überein. Aber das kann dir zum Podium verhelfen", will er keinen Fehler einsehen. "Ich stehe auf dem Podium, er steht auf dem Podium, alles ist gut. Ich werde solche Risiken immer wieder eingehen, damit sollte jeder rechnen."

"Ich sehe das auch so", verteidigt Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko im Interview mit 'Sky' die Racing-Aussage seines Schützlings. Seiner Meinung nach habe Kwjat nichts falsch gemacht, denn schließlich sei Vettel Räikkönen ins Auto gefahren und nicht der Russe. Auch auf die Anmerkung, dass Vettel ausweichen musste, antwortet der Österreicher nur: "Das sehe ich nicht so." Auch Experte Marc Surer sieht keine Schuld bei Kwjat: "Kwjat ist schön innen auf seiner Spur geblieben", so sein Urteil.

Vettel selbst erklärt, dass er nicht viel hätte tun können. Am Start habe sich Räikkönen leicht verbremst und wollte nach innen ziehen. "Hinter mir hatte Dany wohl die gleiche Idee. Kimi kam rein, dadurch musste ich ein wenig vom Gas. Dany hatte etwas mehr Schwung und hat mich überrascht." Beim folgenden Schlenker nach links hatte Vettel dann keine andere Wahl als den "Iceman" zu berühren.

"Es ist natürlich das Schlimmste überhaupt, wenn sich zwei Teamkollegen berühren", weiß der Heppenheimer. Doch er weiß auch, dass er noch einmal Glück gehabt hat: "Gottseidank ist es mit der Safety-Car-Phase für uns beide relativ glimpflich ausgegangen, dass wir weiterfahren konnten." Und so konnten sich Kwjat und er nach der Zieldurchfahrt noch einmal vor dem Podest begegnen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Die Streckenposten in China hatten mit allerlei Komplikationen zu kämpfen

Chinas "Pannenhelfer": Wieso ein Pick-up im Weg stand

Die Formel 1 erlebte beim China-Grand-Prix am Sonntag aus sportlicher Sicht eines ihrer qualitativ besseren Rennen. Organisatorisch aber leisteten sich die einheimischen Verantwortlichen mehrere Blamagen - …

Vor allem Kimi Räikkönens Ferrari wurde beim Startcrash stark beschädigt

Vettel räumt Räikkönen ab: Crash überschattet Ferrari-Podium

Ausgerechnet unter den Augen von Ferrari-Präsident Sergio Marchionne passierte Sebastian Vettel beim Großen Preis von China "das Schlimmste überhaupt": Der viermalige Weltmeister räumte …

Der Start: Daniel Ricciardo setzt sich an die Spitze, gleich krachts bei Ferrari

Formel 1 China 2016: Nico Rosberg setzt Siegesserie fort

Die Formel-1-Saison 2016 läuft weiterhin ganz nach dem Geschmack von Nico Rosberg. Der Mercedes-Pilot sicherte sich - die vergangene Saison mit eingerechnet - am Sonntag in Schanghai den sechsten Sieg …

Lewis Hamilton gilt für viele weiterhin als heißer Podiumskandidat in China

Nach MGU-H-Defekt: Lewis Hamilton freut sich auf Aufholjagd

Lewis Hamilton hat sich beim Grand Prix von China in Schanghai gegen einen Start aus der Boxengasse entschieden: "Wenn du das machst, bist du gleich mal acht Sekunden hinter dem letzten Auto. Ich habe so …

Sebastian Vettel: Wie oft besucht am Sonnntag in China die Ferrari-Crew?

Strategieschach in China: Ist der "Holzreifen" …

Das Rennen zum China-Grand-Prix am Sonntag scheint zum großen Strategiespiel zu werden. Im Vorfeld des dritten WM-Laufs der Saison kalkulieren die Teams mit drei Unsicherheitsfaktoren, die ihre Taktik …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo