Vettel räumt Räikkönen ab: Crash überschattet Ferrari-Podium

, 17.04.2016

Wieder kein Sieg für Ferrari: Die Chancen auf einen Erfolg zerschlagen sich bereits wenige Meter nach dem Start, weil Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen kollidieren

Ausgerechnet unter den Augen von Ferrari-Präsident Sergio Marchionne passierte Sebastian Vettel beim Großen Preis von China "das Schlimmste überhaupt": Der viermalige Weltmeister räumte beim Start seinen eigenen Teamkollegen ab. "Die erste Kurve habe ich mir auf jeden Fall anders vorgestellt. Es gab nicht viel, was ich hätte anders machen können. Mein Start war nicht so gut", schildert Vettel den Vorfall, der Ferrari bereits nach wenigen Metern alle Chancen auf den Sieg kostete.

"Kimi hat sich leicht verbremst und wollte nach innen ziehen. Hinter mir hatte Daniil (Kwjat; Anm. Red.) wohl die gleiche Idee. Kimi kam rein, dadurch musste ich ein wenig vom Gas. Daniil hatte etwas mehr Schwung und hat mich überrascht. Ich musste nach links ausweichen, damit er mir nicht ins Auto fährt, und dann hatte ich keine andere Wahl als Kimi zu berühren. Es ist natürlich das Schlimmste überhaupt, wenn sich zwei Teamkollegen berühren", so der Deutsche.

Dass es am Ende für die beiden Ferraris, die bei dem Crash leicht bis stark beschädigt wurden, noch zu den Plätzen zwei und fünf reichte, grenzt da fast schon an ein Wunder. "Gott sei dank ist es mit der Safety-Car-Phase für uns beide relativ glimpflich ausgegangen, dass wir weiterfahren konnten. Dann noch bis auf den zweiten Platz vorzufahren ist ein tolles Ergebnis", weiß auch Vettel.

Wäre der Sieg möglich gewesen?

"Ich hatte ein spannendes Rennen und viele Autos vor mir, die ich überholen musste. Das hat viel Spaß gemacht", so der neue WM-Vierte, der in seiner Formel-1-Karriere nun insgesamt 81 Podestplätze auf dem Konto hat. Damit liegt er gemeinsam mit Teamkollege Räikkönen auf Platz fünf der ewigen Bestenliste. Kurios: In dem ereignisreichen Rennen zerstörte sich Vettel bei einem Zwischenfall mit Valtteri Bottas später auch noch seinen zweiten Frontflügel.

"Das habe ich bis zum Ende gar nicht gemerkt, weil das Auto schon vorher einen Knacks hatte", verrät Vettel, der auf einen weiteren Flügelwechsel verzichtete. Teamchef Maurizio Arrivabene erklärt: "Die Ingenieure haben die Daten geprüft. Das Austauschen hätte mindestens zehn Sekunden gekostet. Die wieder aufzuholen, wäre schwierig geworden." Letztendlich reichte es auch so zu Rang zwei - und mehr wäre wohl sowieso nicht drin gewesen.

"Ich glaube, Nico war heute in seiner eigenen Welt. Schwer zu sagen, ob wir ihn unter Druck hätten setzen können", grübelt Vettel und auch Räikkönen erklärt: "Das ist unmöglich zu sagen." Arrivabene zeigt sich etwas optimistischer und sagt: "Ich glaube, dass wir heute unter normalen Umständen eine sehr gute Chance gehabt hätten, das Rennen zu gewinnen." Und so bleibt der Startunfall nach dem Rennen das bestimmende Thema in der Ferrari-Box.

Räikkönen nimmt Vettels Entschuldigung an

"Der Start war nichts, auf das wir stolz sein können", erklärt Präsident Marchionne, der sich seinen Formel-1-Besuch wohl anders vorgestellt hatte. "Ich glaube, dass die Autos sehr gut gewesen wären, wenn wir nicht den schlimmen Start gehabt hätten", erklärt der Italiener, der anschließend immerhin "keine schlechte Aufholjagd" seiner beiden Fahrer erlebte. "Ich glaube, nach dem Rückschlag in der ersten Runde hätte es nicht viel besser laufen können", weiß auch Vettel.

Räikkönen musste sich sogar von ganz hinten wieder vorarbeiten. "Beim Start gab es einen Zwischenfall, und danach waren wir mehr oder weniger Letzter. Das hat das Rennen sehr schwierig gemacht", berichtet der Finne und erklärt: "Zu diesem Zeitpunkt war das Rennen quasi gelaufen." Der Weltmeister von 2007 zog sich bei der Kollision einen Plattfuß zu und verlor seinen Frontflügel.

"Ich ging sofort (nach dem Rennen) zu Kimi, um mich zu entschuldigen. Er wusste gar nicht, was los war. Er konnte mich wahrscheinlich gar nicht sehen - und Daniil erst recht nicht", erklärt Vettel. "Ich habe mich plötzlich gedreht", berichtet Räikkönen, der nun allerdings nicht sauer auf seinen Teamkollegen ist. "Er hat es ganz sicher nicht absichtlich gemacht", sagt Räikkönen und ergänzt: "Der fünfte Platz ist kein Desaster, aber es ist nicht das, was wir uns vorgestellt hatten."

"Wir spielen hier nicht Monopoly"

Vor allem in der Ferrari-Chefetage wird man den Crash wohl ganz genau aufarbeiten wollen. Arrivabene erklärt: "Solche Unfälle gehören zum Rennfahren dazu. Natürlich ist es nicht gut, wenn die eigenen zwei Fahrer involviert sind, aber was soll ich sonst dazu sagen?" Interessant: Die Schuld sucht der Italiener nicht beim Red-Bull-Piloten. "Ich möchte nicht mit dem Finger auf jemanden zeigen. Das ist nicht korrekt", erklärt er.

"Kwjat ist schnell in die Kurve reingefahren, aber Seb und Kimi hätten an seiner Stelle nicht anders gehandelt. Seb wollte ausweichen, aber leider war dort schon Kimi. That's Racing. Wir spielen hier nicht Monopoly", so der Teamchef. Gleichzeitig verrät er, dass Präsident Marchionne nach dem Vorfall "nicht happy" war. "Aber er hat die Umstände gesehen. Was willst du da machen? Das Team war daran nicht schuld und das Auto auch nicht, aber natürlich war er nicht glücklich", so Arrivabene.

Rein sportlich zieht Mercedes-Pilot Nico Rosberg in der Weltmeisterschaft immer weiter davon. Der Vorsprung auf Vettel und Räikkönen beträgt nun bereits 42 beziehungsweise 27 Zähler. Auch in der Konstrukteurs-WM haben die Silberpfeile ihren Vorsprung leicht ausgebaut: Dort führt Mercedes vor Ferrari nun bereits mit 114:61 Punkten. Dass die Silberpfeile in den drei bisherigen Rennen - trotz eigener Probleme - fast doppelt so viele Zähler wie die Scuderia sammelten, dürfte Arrivabene und Co. überhaupt nicht gefallen...

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Kimi Räikkönen konnte der Konkurrenz am Freitag entfliehen

Ferrari schlägt Mercedes am Freitag: "Können näher …

Kleine Überraschung beim Freien Training der Formel 1 in Schanghai: Nicht Mercedes gab heute am Freitag in China den Ton an, sondern Ferrari war mit beiden Autos am schnellsten. Kimi Räikkönen …

Kimi Räikkönen fuhr am Freitag im Nachmittagstraining zur Bestzeit

Formel 1 China 2016: Ferrari-Duo vor den Silberpfeilen

Nachdem im ersten Freien Training zum Großen Preis von China drei Reifenplatzer für viel Aufsehen gesorgt hatten, war es in den zweiten 90 Trainingsminuten brennende Bremsen am Haas von Esteban …

Claire Williams ist kein Fan der übermäßigen Zahlungen an Ferrari

Unfaire Verteilung: Williams fordert Bonuskürzung …

Dass die Geldverteilung in der Formel 1 keine gerechte Angelegenheit ist, ist hinlänglich bekannt. Die jüngsten von 'Motorsport-Total.com' recherchierten Summen beweisen diesen Umstand eindeutig. …

Lenkrad im SF16-H: Neben dem Ferrari-Zeichen befindet sich der fragliche Schalter

Codierte Boxentafel bei Ferrari: FIA stellt Untersuchung ein

Gegen Ferrari wird wegen eines möglichen Vergehens gegen Einschränkungen des Funkverkehrs in der Formel 1 im Rennen zum Australien-Grand-Prix nicht weiter ermittelt. Wie 'Autosport' am Donnerstag …

Schumacher und di Montezemolo feierten bei Ferrari viele gemeinsame Erfolge

Michael Schumacher: Ex-Ferrari-Boss glaubt an Genesung

Ex-Ferrari-Boss Luca di Montezemolo sorgt für Hoffnung bei den Fans von Michael Schumacher. Der Italiener ist "sehr zuversichtlich", dass sich der im Dezember 2013 bei einem Skiunfall schwer …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Opel Zafira Life 2019 Test: Clevere Alternative zum VW Bus
Opel Zafira Life 2019 Test: Clevere Alternative …
Ford Puma 2020: Alle Infos und der erste Check
Ford Puma 2020: Alle Infos und der erste Check
VW ID Buggy: Bau Dir Dein eigenes Auto zum Hammer-Preis
VW ID Buggy: Bau Dir Dein eigenes Auto zum …
BMW 2er Gran Coupé 2020: Der erste Check und neue Infos
BMW 2er Gran Coupé 2020: Der erste Check und …
BMW 7er Hybrid 2019 Test: So hängt er die S-Klasse ab
BMW 7er Hybrid 2019 Test: So hängt er die …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo