Unfaire Verteilung: Williams fordert Bonuskürzung für Ferrari

, 12.04.2016

Bei Williams ist man über die ungerechten Bonuszahlungen an Ferrari nicht glücklich: Zwar dürfen die Roten weiter ein Extra bekommen, allerdings nicht so viel wie bisher

Dass die Geldverteilung in der Formel 1 keine gerechte Angelegenheit ist, ist hinlänglich bekannt. Die jüngsten von 'Motorsport-Total.com' recherchierten Summen beweisen diesen Umstand eindeutig. Obwohl Williams Ferrari (2014) und Red Bull (2015) in der Konstrukteurswertung hinter sich lassen konnte, bekommt der Traditionsrennstall aus Grove deutlich weniger aus den Fleischtöpfen als diese Teams.

Besonders groß ist der Abstand zu Ferrari. Obwohl man in der WM-Tabelle 2015 gerade einmal einen Rang hinter der Scuderia landete, bekommt Williams 2016 nicht einmal die Hälfte der Preisgelder Ferraris. Die Roten dürfen sich in diesem Jahr über 192 Millionen US-Dollar freuen, Williams streicht gerade einmal 87 Millionen US-Dollar ein. Das liegt vor allem an den horrenden Bonuszahlungen, die das Team aus Maranello erhält.

70 Millionen für eine Sondervereinbarung als dienstältestes Team der Formel 1 und 35 Millionen aus dem Topf für sogenannte CCB-Teams (Constructors Championship Bonus) bringen Ferrari ohne einen Finger zu rühren Zusatzzahlungen in Höhe von 105 Millionen US-Dollar - mehr als Williams insgesamt bekommt. Und dieser Umstand kommt beim britischen Rennstall nicht besonders gut an, denn dort moniert man die ungerechten Zahlungen.

Williams macht- und gedankenlos

Zwar hat Teamchefin Claire Williams nach eigener Aussage kein Problem damit, wenn Ferrari aufgrund seiner Geschichte eine Bonuszahlung bekommt, "aber sie sollte nicht so groß ausfallen wie bisher", meint die Britin. Das Problem ist dabei nur, dass dies auch bis 2020 so weitergehen wird, denn erst dann laufen die aktuellen Verträge aus. "Wir können nichts dagegen tun", sagt Williams. "Viele Teams haben es versucht, aber wie Bernie immer sagt, haben wir die aktuelle Vereinbarung unter diesen Bedingungen unterschrieben."

Die Verträge zerreißen, wie Ecclestone in der Vergangenheit schon gefordert hatte, wird auch nicht möglich sein: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass Ferrari dem zustimmen würde", weiß Williams. Vorerst möchte man sich beim Team daher auch nicht mit dem Thema beschäftigen, weil dies verschwendete Liebesmüh wäre. "Wenn man gegen etwas nichts tun kann, dann sollte man sich darüber keine Gedanken machen", so die Teamchefin.

Stattdessen schaut man in Grove darauf, wie man das eigene Geld am besten verwalten kann. Mit Martini oder Unilever konnte der Rennstall in den vergangenen Jahren gute Sponsoren an Land ziehen und seine eigene Position in der Formel 1 verbessern. Dieser Umstand zeigt Williams, dass die Formel 1 durchaus in einer gesunden Position sei, weil sich genügend Geld verdienen lasse - auch die kleinen Teams bekommen laut ihr genug zum Überleben.

Das Hoffen auf 2020

"Das heißt aber nicht, dass wir uns nicht anstrengen müssen", betont die Britin weiter. "Es ist ein fortwährender Kampf. Wir haben ein gesundes Budget, aber wir müssen hart arbeiten, um mehr Geld heranzuschaffen." Dass man dabei bei Williams nicht zu den Krösussen gehört, ist dem Team bewusst und laut der Teamchefin auch okay: "Natürlich gibt es Teams mit größerem Budget als wir, aber die gab es in den 40 Jahren unserer Geschichte immer", sagt sie.

Doch deswegen muss man das System aber nicht so beibehalten. "Ich sage nicht, dass mehr Geld nicht schön wäre", so die Tochter von Teamgründer Frank Williams. 2020 bekommt die Formel 1 die nächste Chance zu einer faireren Geldverteilung. Schon weit im Voraus rechnet Williams mit Gesprächen über die Zukunft, die hoffentlich auch in Richtung Distribution gehen, wie sie meint. "Ich glaube daran, dass ein Sport eine Plattform haben sollte, auf der man erfolgreich sein kann."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Lenkrad im SF16-H: Neben dem Ferrari-Zeichen befindet sich der fragliche Schalter

Codierte Boxentafel bei Ferrari: FIA stellt Untersuchung ein

Gegen Ferrari wird wegen eines möglichen Vergehens gegen Einschränkungen des Funkverkehrs in der Formel 1 im Rennen zum Australien-Grand-Prix nicht weiter ermittelt. Wie 'Autosport' am Donnerstag …

Schumacher und di Montezemolo feierten bei Ferrari viele gemeinsame Erfolge

Michael Schumacher: Ex-Ferrari-Boss glaubt an Genesung

Ex-Ferrari-Boss Luca di Montezemolo sorgt für Hoffnung bei den Fans von Michael Schumacher. Der Italiener ist "sehr zuversichtlich", dass sich der im Dezember 2013 bei einem Skiunfall schwer …

Sebastian Vettel lag 0,7 Sekunden hinter der Rosberg-Bestzeit vom Freitag

Formel 1 Bahrain 2016: Ferrari schlägt vor Qualifying zurück

Überraschung im dritten Freien Training zum Grand Prix von Bahrain : Keiner der beiden Mercedes-Piloten fuhr die Bestzeit in der letzten Session vor dem Nacht-Qualifying, sondern Sebastian Vettel. Der …

Im vergangenen Jahr konnte Ferrari Mercedes in Bahrain unter Druck setzen

Mercedes bleibt wachsam: "Bahrain sollte Ferrari liegen"

Am Ende war es in Melbourne doch wieder einmal das gewohnte Bild: Nico Rosberg und Lewis Hamilton standen ganz oben auf dem Podium, Sebastian Vettel blieb nur der dritte Platz. Allerdings konnte der …

Sebastian Vettel musste Nico Rosberg und Lewis Hamilton den Vortritt lassen

Ferrari auf der Jagd: Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Der Formel-1-Auftakt 2016 in Melbourne hat den Fans ein spannendes und ereignisreiches Rennen beschert. Trotz aller Action im Albert Park war das Ergebnis wenig überraschend: Mercedes feierte einen …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo