Formel 1 China 2017: Hamilton triumphiert vor Vettel

, 09.04.2017

Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton holt sich den Sieg in einem unterhaltsamen China-Grand-Prix voller Duelle vor Sebastian Vettel (Ferrari) und Max Verstappen (Red Bull)

Die Formel-1-Weltmeisterschaft könnte nach dem zweiten Rennen nicht spannender sein. Nach dem Sieg von Sebastian Vettel beim Saisonauftakt in Melbourne schlug Lewis Hamilton in China zurück und drehte das Ergebnis um. Der Mercedes-Fahrer holte sich in einem unterhaltsamen China-Grand-Prix ungefährdet den Sieg vor dem Ferrari-Piloten.

Der Deutsche hatte auf abtrocknender Strecke durch einen frühen Wechsel auf Trockenreifen aufgrund eines virtuellen Safety-Cars Pech und fiel zurück, kämpfte sich jedoch mit sehenswerten Überholmanövern wieder auf den zweiten Rang nach vorn. Das Podium komplettierte Max Verstappen, der im Red Bull erneut ein überzeugendes Rennen unter schwierigen Bedingungen fuhr und dabei ganze 13 Plätze gutmachen konnte.

WM-Punkte gab es ferner auf dem vierten Rang für Teamkollege Daniel Ricciardo vor Kimi Räikkönen (Ferrari), Valtteri Bottas im zweiten Mercedes, Toro-Rosso-Fahrer Carlos Sainz, Haas-Fahrer Kevin Magnussen sowie Sergio Perez und Esteban Ocon (beide Force India).

Dahinter kamen Romain Grosjean im Haas, das Renault-Duo um Nico Hülkenberg und Jolyon Palmer, Felipe Massa im Williams sowie Sauber-Fahrer Marcus Ericsson ins Ziel. Einen Ausfall mussten Fernando Alonso (McLaren), Daniil Kwjat (Toro Rosso), Stoffel Vandoorne (McLaren), Antonio Giovinazzi (Sauber) sowie Lance Stroll (Williams) verkraften.

Start auf feuchter Strecke

Die Ausgangslage zum zweiten Saisonrennen war eine spannende, nicht nur, weil Vettel wie schon beim Saisonauftakt in Melbourne hinter Hamilton vom zweiten Platz startete und im Rennen womöglich wieder einen Tick stärker sein könnte. Hinzu kam der Faktor Wetter: Vor dem Start hatte es geregnet und am Start war die Strecke noch stellenweis feucht. Doch bei 15 Grad Celsius Lufttemperatur wagte nur ein Fahrer den Start auf Slicks: Der von Rang elf startende Sainz.

Während Palmer am Ende der Formationsrunde an die Box kam um auf Trockenreifen zu wechseln, ging der Start gut über die Bühne. Hamilton behielt die Führung vor Vettel und Bottas. Ein frühes Ende fand das Rennen für Stroll, der nach einer Berührung durch Perez neben die Strecke rutschte und im Kiesbett steckenblieb.

Am meisten Plätze machte Verstappen gut, der nach einer Runde schon auf dem siebten Rang auftauchte. Hülkenberg stoppte in Runde 27 während die Rennleitung wegen des havarierten Williams das virtuelle Safety-Car ausrief und Perez sich nach der Kollision neue Reifen abholen musste.

Vettel wagt den frühen Stopp

Während Hamilton in Runde drei auf der Strecke blieb, holten sich einige Fahrer während der virtuellen Safety-Car-Phase Slicks ab, darunter Vettel. Die Reihenfolge: Hamilton, Bottas, Ricciardo, Räikkönen, Verstappen, Vettel, Sainz, Kwjat, Alonso und Ocon auf Rang 10. Dahinter: Massa, Perez, Magnussen, Palmer, Vandoorne, Ericsson, Giovinazzi und Grosjean.

Giovinazzi wieder mit Unfall

Für Giovinazzi war das Rennen in der vierten Runde gelaufen, er krachte mit seinem Sauber vor Start und Ziel in Streckenbegrenzung - wie schon am Samstag! Diesmal verlor der Ersatzfahrer von Pascal Wehrlein nicht auf dem Randstein die Kontrolle über das Auto sondern auf Start und Ziel auf einer feuchten Stelle.

In der Safety-Car-Phase nutzten die verbleibenden Fahrer die Chance, um auf Reifen für trockene Bedingungen zu wechseln. Somit konnte Vettel von seinem frühen Stopp nicht profitieren. Während Hamilton in Front lag, belegte der Deutsche aktuell den sechsten Rang. Bottas drehte sich beim Aufwärmen der Reifen und fiel auf den zwölften Rang zurück.

In der achten Runde wurde das Rennen wieder freigegeben. Hamilton konnte in der ersten Phase nicht davonziehen - Ricciardo und Verstappen kamen dem Briten im Gegenteil sogar näher. In der elften Runde schnappte sich Verstappen seinen Teamkollegen und lag damit auf dem zweiten Rang. Vettel gelang dieses Kunststück nicht, er hing rundenlang hinter Räikkönen fest.

Strafe gegen Hülkenberg

Während Hamilton an der Spitze nun Verstappen im Griff hatte, dem Niederländer sogar etwas davonzog, kassierte Hülkenberg eine Fünf-Sekunden-Strafe wegen Überholens während des virtuellen Safety-Cars und eine Zehn-Sekunden-Strafe wegen Überholens hinter dem Safety-Car! Nach 19 Runden schnappte sich Vettel mit einem konsequenten Manöver seinen Teamkollegen und war damit Vierter. Zwei Runden später knackte Vettel auch Ricciardo - dabei berührten sich die beiden sogar Rad an Rad.

Die Abstände nach 22 Runden: Hamilton 5,5 Sekunden vor Verstappen, 9,8 auf Vettel, 11,5 auf Ricciardo, 12,3 auf Räikkönen, 18,5 auf Sainz, 31,8 auf Alonso, 34,3 auf Bottas, 43,5 auf Magnussen und 54,7 auf Perez auf dem zehnten Rang. Dahinter: Ocon (+56,5), Hülkenberg (+59,5), Massa (+63,9), Palmer (+72,6), Grosjean (+73,7) und Ericsson (+87,8).

In der Folgephase holte Vettel Runde für Runde auf Verstappen auf. Doch der Red-Bull-Fahrer leistete sich in der vorletzten Kurve einen Verbremser, geriet neben die Strecke und Vettel zog vorbei. Einen Umlauf später kam Verstappen an die Box und holte sich neue Reifen ab, schnappte sich in Runde 33 Bottas und lag damit auf dem fünften Rang.

Undercut für Vettel

Während Alonso in der 35. Runde mutmaßlich wie schon Teamkollege Vandoorne wegen eines Benzindruck-Problems ausfiel, stoppte Vettel und holte sich neue Reifen ab. Bottas stoppte eine Runde später und verlor einen Platz, weil er nicht gut vom Fleck kam. Hamilton stoppte einen Umlauf später, Räikkönen in Runde 40.

In der Folgephase konnte Vettel wieder Boden auf Hamilton gutmachen, in Runde 43 betrug der Rückstand nur noch 7,7 Sekunden - doch später stellte sich heraus, dass der Ex-Champion reagieren konnte. Die Reihenfolge zehn Runden vor Schluss: Hamilton vor Vettel, Verstappen, Ricciardo, Räikkönen, Bottas, Sainz, Perez, Magnussen und Massa auf Rang zehn. Dahinter: Ocon, Grosjean, Hülkenberg, Palmer und Ericsson.

Spannender Kampf um den dritten Rang

Spannend wurde es in der Schlussphase nochmal im Kampf um den dritten Rang. Ricciardo holte auf seinen Teamkollegen Verstappen auf, der sich über zu Überrundende beschwerte, hinter denen er Grip verlor. Doch der Niederländer konnte dem Druck des Australiers widerstehen und den dritten Rang am Ende ins Ziel bringen.

Ausführlicher Bericht folgt an dieser Stelle in Kürze

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Jung, aber schon ein Regenkünstler: Max Verstappen kam nur selten vom Kurs ab

"Eine Wucht": Red Bull schwärmt von Max-Verstappen-Gala

Vor zwei Wochen in Australien schien die Red-Bull-Mannschaft das Podium nicht einmal mit dem Fernglas erkennen zu können. Beim China-Grand-Prix am Sonntag holte sich Max Verstappen sensationell einen …

Im Gegensatz zum Rennen in Melbourne ging die Mercedes-Strategie in China auf

Knapper als es aussah: Warum Hamilton mit Glück siegte

Lewis Hamilton lieferte beim China-Grand-Prix eine tadellose Vorstellung ab: Der Mercedes-Star sorgte am Sonntag in Schanghai für einen Start-Ziel-Sieg, der während der 56 Rennrunden nicht in …

Flavio Briatore hält Fernando Alonso für den besten Fahrer der Formel 1

Flavio Briatore: Lob für Alonso, Kritik an Ferrari …

Flavio Briatore findet, dass Ferrari mit Fernando Alonso größere Chancen auf den WM-Titel in der Formel 1 gehabt hätte als mit Sebastian Vettel. Diese Interpretation lassen die jüngsten …

Lewis Hamilton hatte einmal mehr Grund zum Jubeln: 75. Pole der Formel-1-Karriere

Gegen das eigene Team gewettet: Niki Lauda verliert …

Trotz der Ferrari-Wiederauferstehung hat Mercedes 2017 weiter die Oberhand über das Starterfeld. Zumindest im Qualifying, wie der China-Grand-Prix am Samstag unterstrich. Zur Überraschung vieler …

Lewis Hamilton sicherte sich die Pole-Position zum Großen Preis von China

Formel 1 China 2017: Lewis Hamilton sichert sich die Pole

Nach einem durch Nebel und Smog verdorbenen Trainingsfreitag konnte am Samstag auf dem Shanghai International Circuit endlich gefahren werden. Im Freien Training am Vormittag zeigten sich die beiden …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Tipps für die Einrichtung der eigenen Schrauberwerkstatt in der heimischen Garage
Tipps für die Einrichtung der eigenen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo