Knapper als es aussah: Warum Hamilton mit Glück siegte

, 09.04.2017

Mercedes profitierte in China vom Safety-Car und einer Ferrari-Panne - Hamilton wechselte im richtigen Moment von ein auf zwei Stopps: "Mussten nicht zocken"

Lewis Hamilton lieferte beim China-Grand-Prix eine tadellose Vorstellung ab: Der Mercedes-Star sorgte am Sonntag in Schanghai für einen Start-Ziel-Sieg, der während der 56 Rennrunden nicht in Gefahr geriet. Der Lohn für die Mühen bei schwierigen Bedingungen sind die mit Ferrari-Pilot Sebastian Vettel geteilte WM-Führung und eine Genugtuung nach der Schlappe von Australien. "Nach dem Rennen ging es mir gut, aber in den Stunden danach brannte der Schmerz", meint Hamilton.

Auch den Verantwortlichen der Silberpfeile war die Erleichterung darüber, dass der W08 dank des besseren Rennspeeds die Ferrari besiegen kann, anzumerken - in diesem Punkt hatte nach der Auftaktpleite Unklarheit geherrscht und für Verunsicherung bei Mercedes gesorgt. "Mir fällt ein Stein vom Herzen, dass wir zurückgeschlagen haben", jubelt Team-Aufsichtsrat Niki Lauda. "Ich bin wieder glücklich. Wir wollten für Melbourne entschädigen und Selbstbewusstsein wiederherstellen."

So klar, wie er auf dem Papier erscheint, war der Erfolg Hamiltons nicht - sondern mit einer Portion Strategieglück garniert. Der erste richtige Griff: Auf dem Weg in die Startaufstellung entschied er sich gegen Slickreifen. "Es war unmöglich", befindet der Brite, der beim Losfahren auf Intermediates seine liebe Mühe hatte, die empfindlichen Pneus über die zahlreichen trockenen Stellen des Kurses zu tragen. Dann hatte Hamilton das Glück, einen Stopp hinter dem Safety-Car einzulegen.

Mercedes reagierte erst beim zweiten Safety-Car

Denn Verfolger Vettel, der schon in der zweiten Runde während einer Virtuellen Safety-Car-Phase auf Trockenreifen gewechselt hatte, verlor durch seinen Halt während der Neutralisation nur wenig Zeit. Hamilton hätte sie auf der Strecke herausfahren müssen, wäre nicht wegen des Unfalls Giovinazzis das "richtige" Safety-Car ausgerückt. So legte er in der vierten Runde ebenfalls einen preisgünstigen Stopp ein und profitierte davon, dass Vettel auf Rang fünf zurückfiel und festhing.

Hamilton verteidigt die Mercedes-Herangehensweise, zunächst abzuwarten und die Spitzenposition zu behaupten, obwohl es absehbar war, dass Slicks fällig würden. "Unsere Strategen haben einen tollen Job gemacht, was die Entscheidungen für die Zeitpunkte der Boxenstopps betrifft", findet er und erkennt Wiedergutmachung für die Australien-Panne: "An diesem Wochenende haben wir es auf den Punkt gebracht." Das gilt auch für den zweiten Halt, den die Silberpfeile perfekt planten.

Als Vettel - mittlerweile auf Rang zwei vorgerückt - in Runde 34 es erneut mit einem früheren Reifenwechsel versuchte, wartete Hamilton zwei Runden ab, ehe er von der geplanten Einstopp-Strategie abwich, von Soft auf Soft tauschte und komfortabel an der Spitze blieb. Allerdings verlor er auf den älteren Gummis vier von zwölf Sekunden seines Vorsprung, worüber er sich im Funk beklagte. "Dadurch, dass die Reifen und Downforce völlig neu sind, hat sich während des Rennens herausgestellt, dass es wahrscheinlich nicht funktionieren wird", erklärt Toto Wolff die Änderung.

Am Ende kontrolliert vorne - doch mit wie vielen Reserven?

"Wir mussten nicht zocken", relativiert Hamilton. Ferrari sei unter Zugzwang gewesen, er hätte reagieren können: "Sie wollten den Undercut versuchen. Sie mussten ins Risiko gehen. Die Entscheidung war perfekt." In der Folge wirkte es, als kontere Hamilton das Tempo Vettels im Fernduell. Unmöglich zu sagen, ob und wie viel er im Ernstfall hätte zulegen können. "Wir sind identische Runden gefahren. In den letzten 20 Umläufen haben wir uns die Zeiten um die Ohren gehauen", so der Ex-Champion. Er weiß aber: "Hätte er nicht festgehangen, wäre es viel enger geworden."

Denn der Deutsche büßte 5,4 Sekunden ein, als er hinter Teamkollege Kimi Räikkönen fuhr. Hätte die Scuderia ihn früher vorbeigewunken, wäre Hamilton unter Druck gekommen. "Sebastian hat mir eine richtige Herausforderung geboten", bemerkt der Sieger mit viel Respekt in der Stimme und auch Wolff scheint zu wissen, dass der Trumpf seiner Truppe am Sonntag der Mann am Volant war: "An schwierigen Tagen willst du niemanden anders als Lewis im Auto haben", zieht er den Hut.

Für Hamilton, der mit dem 106. Podium seiner Formel-1-Karriere in der ewigen Bestenliste mit dem zweitplatzierten Alain Prost gleichzog, war es der fünfte Sieg beim China-Grand-Prix in Schanghai. "Die Strecke liegt sowohl im Nassen als auch im Trockenen meinem Fahrstil", bestätigt er und holt sich bei Lauda den nächsten Schulterklopfer ab: "Lewis hat unter schwierigen Bedingungen eine fantastische Leistung gebracht", lobt der Österreicher. Fortuna war auch gut in Form.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Jung, aber schon ein Regenkünstler: Max Verstappen kam nur selten vom Kurs ab

"Eine Wucht": Red Bull schwärmt von Max-Verstappen-Gala

Vor zwei Wochen in Australien schien die Red-Bull-Mannschaft das Podium nicht einmal mit dem Fernglas erkennen zu können. Beim China-Grand-Prix am Sonntag holte sich Max Verstappen sensationell einen …

Zum Start in den China-Grand-Prix herrschte noch feuchte Bedingungen

Formel 1 China 2017: Hamilton triumphiert vor Vettel

Die Formel-1-Weltmeisterschaft könnte nach dem zweiten Rennen nicht spannender sein. Nach dem Sieg von Sebastian Vettel beim Saisonauftakt in Melbourne schlug Lewis Hamilton in China zurück und …

Flavio Briatore hält Fernando Alonso für den besten Fahrer der Formel 1

Flavio Briatore: Lob für Alonso, Kritik an Ferrari …

Flavio Briatore findet, dass Ferrari mit Fernando Alonso größere Chancen auf den WM-Titel in der Formel 1 gehabt hätte als mit Sebastian Vettel. Diese Interpretation lassen die jüngsten …

Lewis Hamilton hatte einmal mehr Grund zum Jubeln: 75. Pole der Formel-1-Karriere

Gegen das eigene Team gewettet: Niki Lauda verliert …

Trotz der Ferrari-Wiederauferstehung hat Mercedes 2017 weiter die Oberhand über das Starterfeld. Zumindest im Qualifying, wie der China-Grand-Prix am Samstag unterstrich. Zur Überraschung vieler …

Lewis Hamilton sicherte sich die Pole-Position zum Großen Preis von China

Formel 1 China 2017: Lewis Hamilton sichert sich die Pole

Nach einem durch Nebel und Smog verdorbenen Trainingsfreitag konnte am Samstag auf dem Shanghai International Circuit endlich gefahren werden. Im Freien Training am Vormittag zeigten sich die beiden …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo