Formel 1 in Niederlande? Absage aus Amsterdam & Rotterdam

, 13.10.2017

Weder in Amsterdam noch in Rotterdam gibt es große Euphorie, ein Formel-1-Stadtrennen zum Anlass für Neuauflage des Grand Prix der Niederlande zu nehmen

Dieser Tage hatte es Gerüchte gegeben, wonach die Formel 1 in absehbarer Zukunft wieder einen Grand Prix der Niederlande in den Rennkalender aufnehmen könnte. Eine Rückkehr nach Zandvoort, wo die Königsklasse zuletzt in der Saison 1985 gastierte, war dabei allerdings nicht zentraler Gegenstand der Gerüchte.

Vielmehr schürte ein Niederlande-Besuch von Formel-1-Marketingchef Sean Bratches die Gerüchte, wonach es künftig ein Stadtrennen in einer der Metropolen Amsterdam oder Rotterdam geben könnte. Dort allerdings ist das Interesse an einer solchen Idee denkbar gering.

"Ein Autorennen sollte auf einer Rennstrecke stattfinden, nicht in einer Altstadt", bemerkt ein Sprecher der Stadt Amsterdam gegenüber 'Motorsport-Total.com'. Mit dieser Aussage wird einem ersten Statement von Amsterdams Sportminister Eric van der Burg Nachdruck verliehen.

Van der Burg hatte dieser Tage getwittert: "In Amsterdam? Das ist schön, aber dann in Amsterdam Beach, wo es eine wunderschöne Rennstrecke gibt und nicht im Stadtzentrum." Mit "Amsterdam Beach" ist natürlich die in den Dünen gelegene Rennstrecke Zandvoort gemeint.

Rotterdam: Selbst Showruns hatten Kritiker

In Rotterdam klingen die Stimmen bezüglich eines möglichen Stadtrennens der Formel 1 ganz ähnlich. Zwar hatte man dort im Zeitraum 2005 bis 2014 unter der Bezeichnung "City Racing" regelmäßig Showruns mit Formel-1-Boliden veranstaltet. Von der Idee eines Rennens hält man allerdings nichts.

"Bezüglich eines Formel-1-Events ist niemand auf Rotterdam zugekommen. Es gab auch keine Gespräche darüber. In den kommenden drei Jahren wäre so etwas ohnehin nicht denkbar", stellt ein Sprecher der Stadt Rotterdam gegenüber 'Motorsport-Total.com' klar und begründet dies mit Renovierungsarbeiten am Maastunnel und der Modernisierung von Coolsingel, einem zentralen Stadtteil der Altstadt Rotterdams.

Mehr noch: "Schon die City-Racing-Events, die es in der Vergangenheit gegeben hat, riefen hinsichtlich der Umwelt- und Lärmbelastung viele Kritiker auf den Plan", so der Sprecher in Rotterdam.

So müssen sich die Hoffnungen der Niederländer auf eine Rückkehr der Formel 1 in ihr Land wohl auf die beiden permanenten Rennstrecken Zandvoort und Assen beschränken. Zumindest in Zandvoort will man demnächst eine Machbarkeitsstudie lostreten. In Assen wiederum war die Königsklasse auf vier Rädern noch nie zu Gast, sehr wohl aber die Königsklasse auf zwei Rädern. Die Dutch TT ist alljährlich eines der Highlights im Rennkalender der Motorrad-WM.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Mansour Ojjeh hat harte Zeiten mit McLaren hinter sich

Mansour Ojjeh über McLaren-Honda-Bruch: "War wie in Ehe"

Bis zum Schluss gab es Zweifel, ob es wirklich zur Scheidung zwischen McLaren und Honda kommen würde. Doch am Ende war der Graben zwischen den stolzen Unternehmen nach Jahren des Misserfolgs und der …

Ex-Renault-Testpilotin Carmen Jorda zog sich den Ärger ihrer Kolleginnen zu

Frauen-Formel-1? Ex-Testpilotin Jorda löst Shitstorm aus

Lange war es ruhig um die ehemalige Renault-Testpilotin Carmen Jorda. Doch am internationalen Mädchentag (11. Oktober) sorgte die 29-Jährige für Aufregung, als sie bei einer Diskussionsrunde ihrer Agentur …

Toto Wolff findet die Aussagen von Helmut Marko gar nicht so witzig ...

Wolff kontert Marko: "Denken mit dem Kopf statt mit …

Helmut Marko und Toto Wolff werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr. Nachdem die beiden Österreicher in der Vergangenheit bereits mehrfach verbale Spitzen gegeneinander verteilt haben, fliegen die …

Wie lange wird Daniel Ricciardo seine Pokal noch für Red Bull holen?

Ricciardo ohne Zukunftsangst: "Dann werde ich …

Daniel Ricciardo ist noch bis Ende der Formel-1-Saison 2018 an Red Bull gebunden. Anschließend könnte der Australier zum ersten Mal in seiner Karriere auf eigenen Beinen stehen und sich vom österreichischen …

Fernando Alonso und Co. drohen 2018 noch deutlich mehr Rückversetzungen

Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Der Formel 1 könnte in der Saison 2018 ein noch größeres Strafenchaos drohen als in diesem Jahr. Hintergrund: In der neuen Saison sind noch einmal weniger Antriebsteile erlaubt als aktuell. Dürfen die Teams …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo