Ricciardo ohne Zukunftsangst: "Dann werde ich Tennisspieler!"

, 12.10.2017

Daniel Ricciardo glaubt nicht, dass er bei der Vergabe der Formel-1-Cockpits für 2019 in die Röhre schauen wird - Sein Red-Bull-Vertrag endet nach der Saison 2018

Daniel Ricciardo ist noch bis Ende der Formel-1-Saison 2018 an Red Bull gebunden. Anschließend könnte der Australier zum ersten Mal in seiner Karriere auf eigenen Beinen stehen und sich vom österreichischen Konzern emanzipieren. "Ich versuche natürlich, meine Augen offen zu halten", verrät der mittlerweile 28-Jährige, der seit 2011 in der Königsklasse an den Start geht. Zunächst brachte ihn Red Bull eine Saison bei HRT unter, 2012 und 2013 fuhr er anschließend für Toro Rosso.

Als Landsmann Mark Webber seine Formel-1-Karriere Ende des Jahres 2013 beendete, übernahm Ricciardo das freie Cockpit im A-Team der Bullen. Seitdem holte er insgesamt fünf Grand-Prix-Siege, um den Titel konnte er bis heute aber nie mitkämpfen. "Ich liebe den Wettbewerb, und es gibt kein besseres Gefühl, als vorne mitzukämpfen", verrät Ricciardo, der eines Tages unbedingt Weltmeister werden will.

Aber wird ihm das mit Red Bull jemals gelingen? Die Saison 2018 dürfte richtungsweisend für Ricciardos Karriere sein. "Ich werde einfach sehen, wie es im nächsten Jahr läuft. Ich werde schauen, in welche Richtung es geht, und dann eine Einschätzung treffen", kündigt er an. Zwischen den Zeilen heißt das: Ist Red Bull im kommenden Jahr wieder nicht in der Lage, um den Titel zu kämpfen, könnte sich Ricciardo verabschieden.

"Für mich ist das noch zu weit weg, um sich wirklich Sorgen zu machen", erklärt der Australier allerdings. "Mein Vertrag endet nach der kommenden Saison, aber für mich ist es noch zu früh, um über einen Vertrag für 2019 nachzudenken", stellt er klar und erklärt mit einem Augenzwinkern: "Vielleicht bin ich dann auch durch mit dem Rennsport und kann endlich Tennisspieler werden!"

Red Bulls selbst hat übrigens bereits klargestellt, dass man Ricciardo mindestens bis 2020 halten möchte. Für Zukunftsängste gibt es also sowieso keinen Grund.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Fernando Alonso und Co. drohen 2018 noch deutlich mehr Rückversetzungen

Motorenregeln 2018: Strafenchaos oder Kostenexplosion?

Der Formel 1 könnte in der Saison 2018 ein noch größeres Strafenchaos drohen als in diesem Jahr. Hintergrund: In der neuen Saison sind noch einmal weniger Antriebsteile erlaubt als aktuell. Dürfen die Teams …

Verzweifelter Rettungsversuch in Suzuka: Das soll in Zukunft verhindert werden

Ferrari holt Expertin: Spanierin soll das …

Der Schock sitzt in Maranello immer noch tief: Bis zum Heimspiel in Monza war Sebastian Vettel WM-Leader, doch ein Startcrash in Singapur sowie technische Defekte im Sepang-Qualifying und im …

Sebastian Vettel hält Sergio Marchionne für einen

Vettel: Um Marchionne-Kritik wird zu viel Wirbel gemacht

Sebastian Vettel findet, dass seitens der Medien zu viel Wirbel gemacht wird, wenn sich Ferrari-Boss Sergio Marchionne wieder einmal kritisch über die Leistungen des Teams äußert: "Mein Gefühl ist, dass …

Esteban Ocon hatte in der Formel 1 noch nie einen Ausfall zu verzeichnen

Force India begeistert: "Ocon übertrifft unsere Erwartungen"

Der junge Franzose Esteban Ocon hat sich in seiner ersten vollen Formel-1-Saison mehr als etabliert. Der Force-India-Youngster gilt als potenzieller Weltmeister der Zukunft. Zum Start in die Saison 2017 …

Sergio Marchionne hat in den Abläufen in Maranello ein Problem erkannt

Marchionne: Ferrari hat Qualitätskontrolle vernachlässigt

Unfall in Singapur, technische Defekte in Malaysia und Japan - Sebastian Vettel hat in den vergangenen drei Grands Prix der Formel-1-Saison 2017 insgesamt 56 Punkte auf WM-Rivale Lewis Hamilton (Mercedes) …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos Deutschlands
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos …
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo