Vettel: Um Marchionne-Kritik wird zu viel Wirbel gemacht

, 11.10.2017

Wenn Sergio Marchionne Ferrari kritisiert, schlägt das meist hohe Wellen, doch Sebastian Vettel macht dafür in erster Linie die Medien verantwortlich

Sebastian Vettel findet, dass seitens der Medien zu viel Wirbel gemacht wird, wenn sich Ferrari-Boss Sergio Marchionne wieder einmal kritisch über die Leistungen des Teams äußert: "Mein Gefühl ist, dass seine Aussagen manchmal auch in den Übersetzungen zu drastisch gewertet und umgesetzt werden", erklärt der Ferrari-Star in einem Interview mit 'Motorsport-Total.com'.

Marchionne gilt als Konzernchef mit eiserner Hand, äußert sich in der Öffentlichkeit immer wieder kritisch über das Team. Nach Vettels drittem Platz beim Heimrennen in Monza etwa sagte er, die Scuderia habe "es versaut" ("screwed up"), und zuletzt forderte er nach der Doppel-Pleite in Singapur und Malaysia "organisatorische Änderungen".

Vettel lässt sich von solchen Statements nicht aus der Ruhe bringen: "Wir haben gelernt, damit umzugehen. Das Wichtigste ist ohnehin, dass es uns als Team nicht beeinflusst", stellt er klar. Zumal Marchionne zwar direkt sei, aber gleichzeitig "immer ehrlich und geradeaus, und er hat damit recht. Es gibt immer Gründe. Er ist fair."

"Manchmal wird darum zu viel Wirbel gemacht", relativiert Vettel. "Was auch immer er der Presse sagt, sagt er genauso intern im Team - vielleicht sogar noch direkter. Für unsere Teammitglieder ist das nichts Neues. Aber für Außenstehende ist das immer eine große Nummer. So etwas erzeugt dann mehr Wirbel als unbedingt nötig."

Grundsätzlich hält der Ferrari-Fahrer seinen obersten Chef für einen "schlauen Mann. Wenn er sieht, was passiert, dann erkennt er sofort, was womöglich falsch läuft." Und im Gegensatz zu so manchem Diplomaten in der Formel 1 ist Marchionne eben einer, der kein Blatt vor den Mund nimmt, wenn er seine Meinung kundtut.

Gerüchte, wonach am Stuhl von Teamchef Maurizio Arrivabene gesägt wird, misst Vettel derzeit übrigens keine große Bedeutung zu. Nachdem das Thema in einer Kolumne von 'Motorsport-Total.com' aufgegriffen wurde, kündigte Marchionne "organisatorische Änderungen" im Team an. Damit, so heißt es offiziell, meinte er aber eher die Qualitätskontrolle als den Teamchef.

Bei Ferrari müsse zwar "noch einiges passieren", räumt Vettel ein. Aber: "Ich meine damit nicht, dass wir noch viele Leute austauschen müssen." Das Potenzial sei vorhanden und "die richtigen Leute an Bord, genügend talentierte Menschen. Es geht nur darum, die Zusammenarbeit zu optimieren. Dann wird alles passen."

Das vollständige Exklusiv-Interview mit Sebastian Vettel wird am Donnerstagmorgen auf 'Motorsport-Total.com' veröffentlicht.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Esteban Ocon hatte in der Formel 1 noch nie einen Ausfall zu verzeichnen

Force India begeistert: "Ocon übertrifft unsere Erwartungen"

Der junge Franzose Esteban Ocon hat sich in seiner ersten vollen Formel-1-Saison mehr als etabliert. Der Force-India-Youngster gilt als potenzieller Weltmeister der Zukunft. Zum Start in die Saison 2017 …

Sergio Marchionne hat in den Abläufen in Maranello ein Problem erkannt

Marchionne: Ferrari hat Qualitätskontrolle vernachlässigt

Unfall in Singapur, technische Defekte in Malaysia und Japan - Sebastian Vettel hat in den vergangenen drei Grands Prix der Formel-1-Saison 2017 insgesamt 56 Punkte auf WM-Rivale Lewis Hamilton (Mercedes) …

Hat trotz Nörglern auch vor der TV-Kamera seinen Spaß: Nico Rosberg

Keine Comeback-Pläne: Rosberg "glücklich und zufrieden"

Der zurückgetretene Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg plant kein Comeback als Aktiver im Motorsport. Der Deutsche, der beim Japan-Grand-Prix in Suzuka für das deutsche und das englische Programm des …

Sebastian Vettels Aussichten auf den WM-Titel 2017 werden trüber und trüber

Formel-1-Sportchef Brawn: Er hat Mitleid mit …

Formel-1-Sportchef Ross Brawn hat Mitleid mit Sebastian Vettel und der Ferrari-Mannschaft. Wie er infolge der Technikpanne des Deutschen beim Japan-Grand-Prix sagt, könne er nachvollziehen, wie sehr der …

Muss Sebastian Vettel Lewis Hamilton schon zum WM-Titel gratulieren?

59 Punkte Vorsprung: Hamilton hat eine Hand am WM-Pokal

Lewis Hamilton fährt mit Siebenmeilenstiefeln dem WM-Titel 2017 entgegen. Nach dem Grand Prix von Japan in Suzuka hat er 59 Punkte Vorsprung auf Sebastian Vettel. Das entspricht umgerechnet etwa zwei Siegen …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo