Formel 1 Monza 2017: Sieg und WM-Führung für Hamilton

, 03.09.2017

Kein Grund zum Jubeln für die Tifosi beim Italien-Grand-Prix: Lewis Hamilton gewinnt in Monza vor Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas - Vettel abgeschlagener Dritter

Der Große Preis von Italien in Monza ist der Saisonhöhepunkt für das Ferrari-Team und seine Tifosi - doch Grund zum Jubeln gab es in diesem Jahr nicht. Das Mercedes-Duo um Lewis Hamilton und Valtteri Bottas fuhr im Autodromo Nazionale di Monza bei spätsommerlichen 24 Grad Celsius Lufttemperatur und trockenen Bedingungen einem überlegenen Doppelerfolg entgegen.

Nach 53 Runden auf der 5,793 Kilometer Strecke konnte Sebastian Vettel als Dritter zumindest einen Podium-Platz einfahren, was nach dem verpatzten Qualifying keine Selbstverständlichkeit war. Allerdings verliert der Deutsche nun erst mal wieder seine WM-Führung an Hamilton.

WM-Zähler gab es ferner für Daniel Ricciardo im Red Bull auf dem vierten Rang vor Kimi Räikkönen (Ferrari), Esteban Ocon (Force India), Lance Stroll (Williams), Felipe Massa (Williams), Sergio Perez (Force India) sowie Max Verstappen (Red Bull).

Keine WM-Zähler gab es für Kevin Magnussen (Haas), Daniil Kwjat (Toro Rosso), Nico Hülkenberg (Renault), Carlos Sainz (Toro Rosso), Romain Grosjean (Haas) sowie Pascal Wehrlein (Sauber).

Einen Ausfall mussten Fernando Alonso (McLaren), Marcus Ericsson (Sauber), Stoffel Vandoorne (McLaren) sowie Jolyon Palmer (Renault) verdauen.

Hamilton bleibt am Start vorn

Hamilton erwischte zwar keinen optimalen Start, konnte sich aber vor Ocon und Stroll halten. Dahinter: Räikkönen, Bottas, Vettel, Massa, Verstappen, Perez und Magnussen auf dem zehnten Rang. Hülkenberg gewann am Start zwei Plätze und lag auf dem zwölften Rang. Bottas gelang es noch in der ersten Runde, sich Räikkönen wieder zu schnappen.

Während in Runde drei Vettel an Räikkönen per Überholmanöver nach der zweiten Schikane vorbeiging, kollidierten Massa und Verstappen in der ersten Schikane - Reifenschaden beim Niederländer! Da muss man die Schuld wohl eher beim Brasilianer sehen. Bitter für den Red-Bull-Fahrer, der in dieser Saison schon so viele Ausfälle zu verkraften hatte. Als Letzter kehrte Verstappen nach dem Boxenstopp wieder auf den Kurs zurück.

Vettel arbeitet sich weiter nach vorn

In der sechsten Runde schnappte sich Vettel Stroll und lag damit auf dem vierten Rang, eine Runde später nach Überholmanöver an Ocon Dritter. Die Abstände in Runde 8 von 53: Hamilton 2,8 vor Bottas, 8,7 auf Vettel, 9,6 auf Ocon, 10,3 auf Stroll, 12,1 auf Räikkönen, 13,1 auf Massa, 14,5 vor Perez, 18,4 auf Ricciardo und 20,0 auf Magnussen auf Rang zehn. Dahinter: Kwjat, Hülkenberg, Vandoorne, Sainz, Alonso, Palmer, Ericsson, Wehrlein, Grosjean und Verstappen.

In Runde zehn suchte Hülkenberg als Erster die Box zum regulären Stopp auf. Im 16. Umlauf kam Räikkönen zum Undercut an die Box, um an Stroll und Ocon vorbeizukommen. Doch Force India reagierte, holte Ocon rein und schickte ihn vor dem Finnen wieder zurück auf den Kurs. Stroll folgte einen weiteren Umlauf später, erwischte jedoch keinen optimalen Stopp und fiel dadurch hinter Räikkönen zurück.

Mercedes-Duo enteilt dem Feld

Hamilton an der Spitze konnte nichts stoppen, auch ein kleiner Ausritt neben die Ideallinie nicht. Nach 25 Runden hatte der Brite 4,8 Sekunden Vorsprung auf Teamkollege Bottas und satte 20,7 auf Vettel, der keinen roten Stich gegen Silber machen konnte. Palmer musste sein Auto in Runde 31 mit einem Problem an der Box parken.

Als Erster der Top 4 suchte Vettel in Runde 32 die Box auf, Hamilton einen Umlauf später, gefolgt von Bottas. Solide in den Punkten liegend musste Stoffel Vandoorne (McLaren) sein Auto in Runde 35 mit abstellen: "Ich verliere Leistung!".

Nach 40 Runden hatte Hamilton 4,8 Sekunden Vorsprung auf Bottas und satte 30,3 auf Vettel. Dahinter: Räikkönen (+42,2), Ricciardo (+43,3), Ocon (+48,4), Stroll (+49,5), Massa (+50,6), Perez (+59,1), Magnussen (81,7). Dahinter: Hülkenberg, Sainz, Verstappen, Alonso, Grosjean, Wehrlein sowie Ericsson.

In der 41. Runde schnappte sich Ricciardo in einem starken Manöver in der ersten Schikane Räikkönen. Würde der Australier jetzt auch noch Vettel knacken? Nein, denn der Heppenheimer hatte noch Reserven und konnte mit seinem Vorsprung haushalten. Sauber-Fahrer Ericsson musste sein Auto als letzter zwei Runden vor Rennende wegen eines Problems an der Box abstellen. Auch Fernando Alonso (McLaren) musste seinen Boliden als 15. in Runde 52. abstellen.

Ausführlicher Bericht folgt an dieser Stelle in Kürze

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Max Verstappen fuhr in Monza in die erste Reihe, startet aber aus der siebten

Wunderwaffe Regen: Red Bull ärgert Mercedes-Teams in Monza

Eigentlich hätten die Red-Bull-Piloten angesichts der Strafversetzungen bei Trockenheit schon in Q2 nicht mehr fahren sollen, doch der Regen ließ bei den Bullen noch einmal berechtigte Hoffnung aufkeimen. So …

Lance Stroll sicherte sich den zweiten Startplatz beim Grand Prix von Italien

Stroll: Sensationell im Regen, Kanonenfutter im Rennen?

Lance Stroll war die große Sensation des Qualifyings zum Grand Prix von Italien , doch im Rennen in Monza wird er voraussichtlich chancenlos sein. "Stroll hat ein Monte-Carlo-Downforce-Set-up. Der ist auf …

Das dritte Freie Training in Monza fiel sprichwörtlich ins Wasser

Formel 1 Monza 2017: Drittes Freies Training fällt …

16 Minuten vor Ablauf der Zeit wurde die Strecke zwar doch noch freigegeben, aber das dritte Freie Training zum Grand Prix von Italien fiel de facto ins Wasser. Aufgrund des starken Regens hatte die Session …

Valtteri Bottas sicherte sich die Bestzeit im zweiten Freien Training in Monza

Formel 1 Monza 2017: Lewis Hamilton vergibt Freitagsbestzeit

Valtteri Bottas sicherte sich die Bestzeit im Freitagstraining zum Grand Prix von Italien . Der Mercedes-Fahrer war im Autodromo Nazionale um 0,056 Sekunden schneller als sein Teamkollege Lewis Hamilton. Der …

Fernando Alonso wird wohl auch 2018 für McLaren-Honda Formel 1 fahren

Kehrtwende: Warum Fernando Alonso bei McLaren bleibt

"GP2 Engine", "embarrassing", "Engine failure, Engine failure": Die Liste der Funksprüche, mit denen Fernando Alonso McLarens Motorenpartner Honda immer wieder öffentlich gedemütigt hat, ist lang. Eine Zeit …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo