Formel-1-Motor 2021: Erster Widerstand unter den Herstellern

, 01.11.2017

Mercedes und Renault sind mit der FIA-Vision des Formel-1-Motors für die Saison 2021 überhaupt nicht einverstanden - Es drohe ein Wettrüsten der Hersteller

Am Dienstag verkündete die FIA die Rahmendaten für den neuen Formel-1-Motor ab der Saison 2021. Der wesentliche Punkt: Es bleibt bei 1,6-Liter-V6-Motoren, allerdings ändert sich die Art der Energierückgewinnung. So fällt unter anderem die MGU-H weg, während die MGU-K gestärkt wird. Außerdem wird die maximale Drehzahl um 3.000 Umdrehungen erhöht, um für einen besseren Sound zu sorgen. Bei einigen Herstellern regt sich aber jetzt bereits Widerstand gegen die Pläne des Weltverbandes.

"Wir müssen extrem vorsichtig sein", warnt Cyril Abiteboul gegenüber 'Motorsport-Total.com' und erklärt: "Auch wenn die FOM und die FIA es vielleicht nicht sagen würden: Bei dem Vorschlag handelt es sich um einen neuen Motor. Es ist ein neuer Motor mit vielen Gimmicks - aber es ist ein neuer Motor." Und genau darin sieht der Renault-Boss eine große Gefahr für die Hersteller.

"Jedes Mal, wenn wir neue Regeln einführen, die ein neuen Produkt erfordern [...], wissen wir, was passieren wird. Es wird wieder ein Wettrüsten entstehen", prophezeit Abiteboul - und findet Zustimmung bei Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. "Wenn man sich die vorgestellten Punkte anschaut, denn sieht es nicht nach einer großen Änderung aus. Oberflächlich ist es ähnlich - aber es gibt massive Änderungen", erklärt auch der Österreicher.

Renault und Mercedes gegen neue Motoren

Er verweist auf die geänderte Art der Energierückgewinnung und spricht daher von "komplett neuen" Motoren. "Wir alle akzeptieren, dass wir die Entwicklungskosten und den Sound angehen müssen", so Wolff. "Neue Konzepte" könnten allerdings nicht die Lösung sein. "Das wird in den kommenden drei Jahren parallele Entwicklungskosten verursachen", warnt auch er vor einer Kostenexplosion.

Für die vier aktuellen Motorenhersteller - neben Mercedes und Renault auch Ferrari und Honda - würde der aktuelle Plan bedeuten, dass man bis einschließlich 2020 noch den aktuellen Hybridantrieb weiterentwickeln und parallel bereits am neuen Aggregat für 2021 und darüber hinaus arbeiten muss. Für Wolff und Abiteboul ein Zustand, der nicht hinnehmbar ist - und laut ihnen auch überflüssig.

"Renault schlägt jetzt schon seit sechs Monaten vor, den aktuellen Antrieb zu behalten, aber jegliche Beschränkung bei der Benzinmenge aufzuheben", erklärt Abiteboul. Zusammen mit einer Anhebung des Benzindurchflusslimits und einer Erhöhung der maximalen Drehzahl sei das bereits komplett ausreichend, um den Sound der aktuellen Motoren auf ein komplett neues Niveau zu heben.

Wolff: "Lernen nicht aus der Vergangenheit!"

Wolff stimmt zu und erklärt, dass dies bereits zu einem "ganz anderen Sound" führen würde. Und Abiteboul erklärt: "Das Tolle an diesem Vorschlag ist, dass man nicht bis 2021 warten müsste." Bei der Zustimmung aller Hersteller wären die von Renault vorgeschlagenen Änderungen bereits ab der Saison 2019 umsetzbar. "Wir lernen nicht aus den Erfahrungen der Vergangenheit", ärgert sich Wolff.

Er verweist darauf, dass sich die aktuellen Motoren momentan in einem Stadium befinden, in dem die Leistung konvergiert. Er geht davon aus, dass die aktuellen Hybridantriebe der vier Hersteller in absehbarer Zukunft alle ungefähr auf einem Niveau sein werden. Und ein neuer Motor ab 2021 würde nicht nur dazu führen, dass die Hersteller Unmengen an Geld in die Entwicklung stecken müssten.

Gleichzeitig droht ein Szenario wir 2014, als ein Motorenhersteller - in diesem Fall Mercedes - den anderen im ersten Jahr des neuen Reglements deutlich überlegen war. Abiteboul zweifelt zudem an, ob es sinnvoll ist, bereits jetzt ein Reglement zu erstellen, das erst in mehr als drei Jahren zum Einsatz kommen wird. "Bis 2022 werden einige Autohersteller einen Weg einschlagen, die viel mehr in die Elektrorichtung geht", prophezeit er.

Bisher erst einmal nur ein Vorschlag

"Zunächst einmal muss die Formel 1 für die aktuellen Motorenhersteller attraktiv bleiben", fordert Wolff in diesem Zusammenhang. Die vier aktuellen Hersteller müssten "Priorität" vor den potenziellen Neueinsteigern haben, denen der Einstieg durch ein neues Reglement erleichtert werden soll. "Wir müssen jetzt in den Dialog gehen und ein Konzept finden, das für alle funktioniert", fordert Wolff.

Denn Fakt ist, dass es aktuell noch kein Reglement für die Formel-1-Saison 2021 gibt. Die FIA nannte am Dienstag lediglich Rahmendaten, die noch nicht in Stein gemeißelt sind. Und ginge es nach Mercedes und Renault, müsste sich an den aktuellen Plänen noch eine Menge ändern. Von Ferrari gibt es bisher noch keine Stellungnahme, und Honda möchte sich zu den Vorschlägen nicht äußern.

Ein Sprecher der Japaner erklärt, dass man "zu diesem Zeitpunkt" der Gespräche mit dem Weltverband keinen Kommentar abgeben wolle. Abiteboul hofft derweil darauf, dass sich die FIA in einigen Punkten noch kompromissbereit zeigen wird. "Es ist gut, jetzt einen Ansatzpunkt zu haben", hält er fest und erklärt: "Aber wir hoffen, dass es wirklich nur ein Startpunkt ist - und kein Endpunkt ..."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sehen wir in der Formel 1 aktuell den besten Lewis Hamilton aller Zeiten?

Weltmeister Lewis Hamilton: Konstanz war Schlüssel zum Titel

Ist Lewis Hamilton 2017 seine bisher beste Formel-1-Saison überhaupt gefahren? Der Brite krönte sich in Mexiko bereits zwei Rennen vor Saisonende zum Weltmeister und ist nach 18 der 20 Rennen der einzige …

Der V6-Turbo bleibt als Grundgerüst erhalten, die Hybridtechnik ändert sich

Motorenregeln 2021: Es bleiben noch viele Baustellen

Der Automobil-Weltverband FIA hat am gestrigen Dienstag die Rahmendaten für das Antriebsreglement ab der Formel-1-Saison 2021 vorgestellt. Die Boliden der Königsklasse sollen weiterhin von einem …

Sind mal wieder nicht einer Meinung: Bernie Ecclestone und Niki Lauda

Ferrari schießt gegen Ecclestone zurück: "Reines Gequatsche"

Bernie Ecclestones Bekenntnis, dass Ferrari viele Jahre lang in der Formel 1 bevorzugt behandelt wurde, schlägt immer noch hohe Wellen. "Ferrari zu unterstützen, war immer das Klügste, das man tun konnte", …

Horner würde die Hybridmotoren am liebsten sofort aus seinen Autos entfernen

Horner: "Diese Motoren haben der Formel 1 nur geschadet"

Christian Horner ist mit den aktuellen Formel-1-Motoren alles andere als zufrieden. Laut dem Red-Bull-Teamchef schaden sie sogar der Formel 1. Sie seien zu leise und wären viel zu komplex für den Motorsport. …

Die Formel 1 wird ab 2021 weiterhin mit V6-Turbomotoren fahren

Formel-1-Motoren 2021: FIA legt Eckdaten fest

Die Formel 1 wird ab der Saison 2021 nicht mit Biturbo-Motoren fahren. Auch im neuen Jahrzehnt werden 1,6-Liter-V6-Motren zum Einsatz kommen, die von nur einem Turbo angetrieben werden. Die neuen Regeln, …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo