Formel 1 Russland 2017: Mercedes gegen Ferrari chancenlos

, 29.04.2017

Sebastian Vettel nimmt seine erste Pole seit Singapur 2015 ins Visier: Ferrari dominiert in Sotschi, aber hilft Mercedes die Extra-Quali-Power?

Seit Monaco 2016 (Daniel Ricciardo) hat Mercedes kein Qualifying mehr verloren, aber beim Grand Prix von Russland in Sotschi deutet alles auf einen nicht silbernen Polesetter hin. Denn nach der überragenden Longrun-Performance am Freitag zeigte Sebastian Vettel auch am Samstagmorgen eine starke Leistung. Sollte er am Nachmittag tatsächlich den ersten Startplatz holen, wäre es die erste Ferrari-Pole seit Singapur 2015.

Vettel schaffte auf Ultrasoft-Pirellis eine Bestzeit von 1:34.001 Minuten und verwies seinen Teamkollegen Kimi Räikkönen um 0,337 Sekunden auf Platz zwei. Dabei hätte Vettel sogar noch schneller sein können: Unmittelbar nach seiner Bestzeit legte er im ersten und zweiten Sektor weiter zu, vergab eine neuerliche Steigerung aber wegen eines kleinen Drifts im letzten Sektor.

"Der Ferrari ist eine Klasse für sich, wie gestern", analysiert Formel-1-Experte Marc Surer, hält aber gleichzeitig fest, dass Mercedes über Nacht gut gearbeitet und den Abstand ein wenig verkürzt hat. Und er betont: "Im Qualifying kommt Extra-Power von Mercedes. Das kann auf den zwei langen Geraden schon einiges ausmachen. Wenn man das aufrechnet, sind sie im Qualifying mit Ferrari ebenbürtig."

Lewis Hamilton hätte wohl ebenfalls schneller sein können, baute aber nach guten Zwischenzeiten einen Schnitzer in seinen bis dahin besten Versuch ein. Später konnte er noch einmal zulegen, an die Zwischenzeiten jener Runde kam er aber nicht mehr heran. Auf der Stoppuhr fehlten letztendlich 0,541 Sekunden. Das bedeutete hinter Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas P4.

Laut Surer "überfährt" Hamilton den Silberpfeil auf dem Kurs im Olympiapark: "Er macht dieses Wochenende viele Fehler. Bottas macht es besser. Der fährt sauber und präzise." Und dieser "Rosberg-Stil" funktioniere bislang besser als Hamiltons aggressive Herangehensweise. Auch im dritten Training war der Finne nämlich um 0,178 Sekunden schneller als der dreimalige Weltmeister.

Bei Red Bull gab's kurz vor Schluss eine Schrecksekunde, als Ricciardo der Motor abstarb. Der Australier bekam das Auto aber wieder in Gang. Mehr als P8 (+1,829) war für ihn trotzdem nicht drin. Max Verstappen (+1,451) wurde Sechster. Und Red Bull droht wie befürchtet Konkurrenz von hinten: Felipe Massa (Williams/+1,470) und Nico Hülkenberg (Renault/+1,661) waren in FT3 schneller als Ricciardo.

Kevin Magnussen (Haas/+2,555) setzte seine starke Sotschi-Form fort und war neuerlich schneller als Romain Grosjean (+3,163), der nicht aufhörte, am Funk über das Auto zu meckern. Haas wechselte in der Nacht bei den Bremsen von Carbone Industrie auf Brembo zurück. Die beiden Fahrer holten am Samstagmorgen die Positionen zehn und 16.

Nur vier Runden fahren konnte Jolyon Palmer. Nach einem Chassiswechsel über Nacht (Sperrstunden-Ausnahme bis 5:00 Uhr morgens gezogen) konnte er zunächst nur drei Runden drehen. Als er ein weiteres Mal auf die Strecke ging, meldete er: "No power." Von da an stand der Brite an der Box, wo die Mechaniker eifrig reparierten: Motorwechsel.

Fernando Alonso (McLaren/+2,868) wurde 14., Sergio Perez (Force India/+2,961) nur 15. Und Sauber tut sich trotz neuem T-Wing in Sotschi besonders schwer. Pascal Wehrlein war mindestens einmal neben der Strecke. Am Ende fehlten 3,656 Sekunden auf Spitzenreiter Vettel. Von denen, die eine Zeit setzten, war kein anderer langsamer ...

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Flavio Briatore hat Sebastian Vettel und Ferrari auf der Rechnung

Briatore & Co.: Sebastian Vettel kann 2017 …

Formel-1-Größen von einst sind überzeugt, dass Ferrari und Sebastian Vettel in der Saison 2017 das Zeug dazu hätten, die WM-Titel einzufahren. Nachdem der Deutsche zwei von drei Grands Prix für sich …

Valtteri Bottas' Terrain in Feindeshand: Ferrari bestimmt in Sotschi das Tempo

Mercedes klar hinter Ferrari: Alles nur ein großer Bluff?

Das Mercedes-Team befindet beim Russland-Grand-Prix in Sotschi möglicherweise in Problemen. In den ersten beiden Freien Training am Freitag belegten Valtteri Bottas und Lewis Hamilton nur die Plätze drei und …

Das verlorene WM-Duell 2016 zeigt bei Lewis Hamilton noch Nachwirkungen

Lauda bestätigt: Lewis Hamilton stichelt gegen Nico Rosberg

Lewis Hamilton lässt derzeit kein Mikrofon aus, um seinem Ferrari-Widersacher Sebastian Vettel ordentlich Honig um den Mund zu schmieren. Nachdem die beiden Ex-Weltmeister nach den ersten beiden Rennen …

Briatore und Schumacher: Die Teamkollegen waren meist nur Statisten

Briatore wehrt sich: Michael Schumachers Auto nie bevorteilt

Ob Martin Brundle, Riccardo Patrese, JJ Lehto, Jos Verstappen oder Johnny Herbert - sie alle sahen in Flavio Briatores Benetton-Team an der Seite von Michael Schumacher kein Land. Doch lag das …

Max Verstappens Regentalent brachte ihn in China erneut auf das Podest

Horner: Verstappen einer der besten Regenfahrer aller Zeiten

Dass Max Verstappen trotz eines 16. Startplatzes in China nicht abgeschrieben werden sollte, war vielen bei den Wetterprognosen für den Sonntag vorher klar. Denn nasse Bedingungen hatten sich …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo