Formel 1 überreguliert: Regeln vereinfachen, aber wie?

, 16.11.2016

Die Regelbücher der Formel 1 quellen über: Fragwürdige Strafen, überregulierte Autos - Beteiligte fordern eine Vereinfachung, doch wie soll das gehen?

Am heutigen Mittwoch trifft sich wieder einmal die Strategiegruppe der Formel 1 zu einer Sitzung. Diesmal geht es nicht um technische Regularien für die Zukunft, sondern um eine Vereinfachung des sportlichen Reglements. Die Formel 1 hat sich im Zuge von asphaltierten Auslaufzonen, fragwürdigen Strafen und immer strikterer Regulierung des Zweikampfverhaltens in eine Situation manövriert, in der die Glaubwürdigkeit des Sports auf dem Spiel steht. Kaum mehr ein Rennen, in dem nicht mehr bestraft wird.

Die inflationäre Verwendung von Strafen in den vergangenen Jahren bringt immer mehr Kritiker auf den Plan. In Mexiko dauerte es drei Stunden, bis der Zuschauer wusste, wie eigentlich das Podium aussieht. Bernie Ecclestone tobte. Sebastian Vettel wurde für einen Vorfall bestraft, der bis vor kurzer Zeit noch völlig straffrei ausgegangen wäre - wegen einer neuen Regel für die Fahrweise Max Verstappens. Niki Lauda poltert: "Was soll eine Überholregel? Das müssen die Fahrer unter sich ausmachen." Deshalb wollen Mercedes und Red Bull sämtliche Regeln zu Überholmanövern wieder streichen und den Fahrern freie Fahrt geben.

Lauda bekommt viel Zuspruch. Nahezu alle Beteiligten im Formel-1-Fahrerlager sind sich einig, dass eine Vereinfachung des sportlichen Reglements her muss. "Wir können es nicht ignorieren, dass manche Fans sagen, dass die Regeln in vielerlei Hinsicht zu kompliziert sind", sagt Toto Wolff. "Die Rennkommissare haben einen immer schwierigeren Job, weil die Regeln immer umfangreicher werden. Wir müssen die Dinge bei Themen wie Auslaufzonen vereinfachen."

Selbst Daniel Ricciardo, der in Mexiko-Stadt von der Vettel-Strafe profitiert hat, spricht von einer Überregulierung der Formel 1: "Ich hätte es gern, wenn wir noch immer alles riskieren dürfen. Das macht die Spannung dieses Sports aus, es sorgt für Emotionen und lässt uns unsere Persönlichkeit entwickeln. Wir dürfen definitiv nicht dahin kommen, dass wir die Regeln so eng ziehen, dass wir Fahrer uns gar nichts mehr trauen." Die Strafe gegen Vettel beim Großen Preis von Mexiko hält er aber für gerechtfertigt.

Whiting hat wenig Hoffnung auf einfache Regeln

Rennleiter Charlie Whiting hat jedoch Zweifel, dass die alten Zeiten so einfach wieder auferstehen können: "Der gesamte Sport wird leider immer komplizierter. Wir sollen Dinge immer weiter klarstellen und je weiter wir das tun, umso detaillierter werden die Regeln. Natürlich könnten wir das Überholproblem mit einer einzigen Regel abdecken. Etwa: Die Fahrer müssen sicher fahren oder so ähnlich. Aber bei einer solch simplen Regel bekommt man ständig Anfragen: 'Können wir dies tun? Oder das?' Und dann wird die Regel immer länger."

Er sieht daher keine Möglichkeit, die Regeln wieder zu vereinfachen: "Wir reden über einen komplexen Sport. So hat er sich nun einmal über die vergangenen 20 Jahre entwickelt." Und Manor-Rennleiter Dave Ryan, der seit den 70er-Jahren in der Formel 1 beschäftigt ist, gibt zu bedenken: Es hat Zeiten in der Vergangenheit gegeben, in denen Fahrer zur Selbstjustiz gegriffen haben. Das war schon ziemlich gefährlich. Das will man sicherlich nicht." Ein prominentes Beispiel ist etwa Keke Rosberg beim Großen Preis von Europa 1985 in Brands Hatch, als er rundenlang Ayrton Senna blockierte, nachdem dieser ihn in einen Dreher gezwungen hatte.

Nicht nur das sportliche Reglement hat anno 2016 eine enorme Komplexität erreicht. Auch beim technischen Regelwerk stoßen die Ingenieure mittlerweile an ihre Grenzen. "Artikel 3 ging 1983 über eineinhalb Seiten. Heute sind es 20 oder 30", stöhnt Williams-Technikchef Pat Symonds. "In den heutigen Regelbüchern hat man Seiten über Seiten technischer Richtlinien. Man muss sie immer im Hinterkopf haben. Denn sie liegen nicht direkt vor einem aus, wenn man über ein Fahrzeug nachdenkt. Man muss sich immer wieder dran erinnern."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Erste Turbo-Champions der Formel 1 im Jahr 1983: Rosche mit Nelson Piquet

"Nocken-Paule" ist tot: Wie Paul Rosche die Formel 1 prägte

"Nocken-Paule" ist tot. Der legendäre BMW-Ingenieur Paul Rosche, der den mit 1.400 PS stärksten Formel-1-Motor aller Zeit gebaut hat, ist am 15. November im Alter von 82 Jahren in seiner Heimat …

Hamilton und Rosberg müssen sich auch in Abu Dhabi an die Spielregeln halten

Toto Wolff: "Rules of Engagement" bleiben auch für Abu Dhabi

Das Mercedes-Team wird auch beim WM-Showdown in Abu Dhabi an den bisher praktizierten Spielregeln festhalten. Das bedeutet: grundsätzlich freies Racing (weil ohnehin schon beide WM-Titel abgesichert …

Michael Schumacher und Ross Brawn spannten bei drei Teams zusammen

Brawn distanziert sich von Aussage zu Schumacher-Zustand

Der frühere Formel-1-Technikguru und Michael-Schumacher-Vertraute Ross Brawn hat sich von einem Interview, in dem er wörtlich von "ermutigenden Zeichen" bei der Rennlegende gesprochen hatte, …

Nico Rosberg musste sich im Grand Prix von Brasilien 2016 mit Platz zwei abfinden

Nico Rosbergs Taktik: Motor für das Formel-1-Finale geschont

Im Grand Prix von Brasilien haben die Mercedes-Piloten die Entscheidung um die Vergabe des Formel-1-Weltmeistertitels 2016 vertagt. Lewis Hamilton konnte durch einen souveränen Rennsieg den …

Gewohntes Bild: Wenn es regnet, ist das Safety-Car im Dauereinsatz

Safety-Car-Phasen & Rennabbrüche: War das zu viel Vorsicht?

Als die Formel-1-Rennwagen beim Brasilien-Grand-Prix aus der Box in die Startaufstellung rollten und es regnete, schwante vielen Fans Übles: genauer gesagt die so verhasste Prozession hinter dem …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo