Gefährliche Situation in Brasilien: Häkkinen übt scharfe Kritik

, 22.11.2015

Mika Häkkinen kann nicht verstehen, warum beim Rennen in Sao Paulo während der Bergung des Autos von Carlos Sainz kein Safety-Car eingesetzt wurde

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen übt scharfe Kritik an der Rennleitung des Grand Prix von Brasilien. Seiner Meinung nach war es gefährlich, während der Bergung des Toro Rossos von Carlos Sainz kein Safety-Car auf die Streck zu schicken oder eine virtuelle Safety-Car-Phase auszurufen. "Meiner Meinung nach war das eindeutig ein Fehler", schreibt Häkkinen in seinem 'Hermes-Blog'. "Das Safety-Car wurde schon in wesentlich weniger gefährlichen Situationen losgeschickt."

Seit dem Unfall von Jules Bianchi 2014 in Suzuka gilt in der Formel 1 eigentlich die Regel, dass ein Rennen mit dem realen oder virtuellen Safety-Car neutralisiert wird, sobald sich Menschen zur Bergung eines havarierten Autos vor der Leitplanke aufhalten. Doch beim Ausfall von Sainz, der in der ersten Runde des Rennens nach Kurve 5 stehengeblieben war, schien diese Regel plötzlich nicht mehr zu gelten. Denn während die Streckenposten bemüht waren, das Auto von Sainz hinter die Leitplanke zu bringen, wurden lediglich gelbe Flaggen geschwenkt.

Beim Anblick dieser Bilder wurden bei Häkkinen Erinnerungen an den Bianchi-Unfall wach. "In der Situation waren alle Voraussetzungen gegeben, dass im schlimmsten Fall etwas Ähnliches hätte passieren können", so der Finne. "An dem Auto von Sainz gab es offensichtlich ein technisches Problem, durch das es schwierig war, das Fahrzeug von der Stelle zu kriegen."

Und das an einer aus Häkkinens Sicht gefährlichen Stelle. "Ich kenne die Kurve sehr gut, in der das Auto von Sainz stehen blieb. Da hat man eine hohe Geschwindigkeit drauf. Wenn man dort die Kontrolle über das Fahrzeug verliert, dann endet es dort, wo man versucht hat, das Auto von Sainz von der Bahn zu bekommen", erklärt der Finne. "Das hätte böse ausgehen können."

Die gelben Flaggen alleine hätten in dieser Situation nicht ausgereicht, um die Streckenposten bei ihrer Arbeit effektiv abzusichern. "Natürlich müssen die Fahrer vorsichtig sein, wenn die gelben Flaggen geschwenkt werden", so Häkkinen. "Es sah aber nicht danach aus, dass irgendjemand sein Tempo verringert hätte."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Jahrelang Seite an Seite: Luca di Montezemolo und Michael Schumacher

Montezemolo würdigt Schumacher: "Stellt Einzigartiges dar"

Fünf WM-Titel, 72 Siege, 58 Pole-Positionen, 53 schnellste Rennrunden und 116 Podestplätze - die Bilanz von Michael Schumachers Jahren bei der Scuderia Ferrari ist beeindruckend. Von 1996 bis 2006 …

Rennunfall oder Rüpel-Attacke? Marcus Ericsson und Pastor Maldonado uneinig

Maldonado über Brasilien-Vergehen: Es gibt zu viele Strafen!

In Runde 35 passierte es in der ersten Kurve des Autodromo Jose Carlos Pace in Interlagos: Pastor Maldonado setzte zum Überholmanöver gegen Sauber-Pilot Marcus Ericsson an. Die beiden Boliden …

Nico Hülkenberg und Sebastian Vettel fuhren beim RoC auf Rang zwei

Vettel und Hülkenberg beim Race of Champions auf Rang zwei

Sebastian Vettel und Nico Hülkenberg haben am Freitag beim Nationencup des Race of Champions den siebten Titel für Deutschland im Nationencup nur knapp verpasst. Im Länderduell des …

Susie Wolff freut sich über die vielen netten Nachrichten nach ihrem Rücktritt

Susie Wolff: Reaktionen auf den Rücktritt "überwältigend"

Die Ankündigung von Susie Wolff, ihren Helm am Ende dieser Saison an den Nagel zu hängen und ihre Karriere als Rennfahrerin zu beenden, hat Anfang November für ein gewaltiges Echo gesorgt. …

Lob vom Ex-Boss: Luca di Montezemolo schwärmt von Sebastian Vettel

Montezemolo schwärmt über "fantastischen Pilot" Vettel

Mit einer Schachtel Schweizer Pralinen soll alles angefangen haben: Wie Ex-Ferrari-Boss Luca di Montezemolo schon des Öfteren erzählt hat , sei der Deal mit Sebastian Vettel in seinem Wohnzimmer in …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo