Hamilton: Habe von keinem Teamkollegen gelernt, außer...

, 19.11.2017

Lewis Hamilton stichelt gegen seine früheren Teamkollegen: Keiner habe ihm etwas beibringen können, außer ein spezieller Fahrer

Dank seines schieren Talents hat Lewis Hamilton nicht nur mittlerweile vier WM-Titel in der Formel 1 eingefahren, sondern auf dem Weg dorthin auch mehrere Teamkollegen zur Verzweiflung gebracht. Lediglich Jenson Button (2011) und Nico Rosberg (2016) konnten ihn bezwingen. Gebracht haben sie ihm aber nichts, wie Hamilton durchblicken lässt. Nur von Fernando Alonso habe er jemals in der Formel 1 etwas gelernt, meint der Mercedes-Pilot. Weder Button noch Rosberg hätten ihn zum besseren Fahrer gemacht.

Von 'CNN' angesprochen, ob er aus der WM-Niederlage von 2016 etwas gelernt habe, antwortet der 32-Jährige: "Nein, null. Ich würde sagen, dass Fernando der einzige Teamkollege ist, von dem ich jemals etwas gelernt habe. Und das war in meinem ersten Jahr in der Formel 1. Danach hatte ich ausreichend Erfahrung und konnte von anderen Fahrern nichts mehr mitnehmen. Ich habe einfach immer versucht, meine eigenen Fähigkeiten auszubauen."

Selbst Alonso verzweifelte anno 2007 bisweilen an Hamiltons unglaublichen Speed. Der wiederum brauchte sich nur als Opfer der Spielchen des selbstherrlichen Doppelweltmeisters zu inszenieren, was ihm beim Großen Preis von Ungarn im berühmten Boxenplatz-Skandal perfekt gelang. Seitdem beherrscht Lewis Hamilton neben dem reinen Rennfahren auch das Psychospiel perfekt, was er seine WM-Gegner immer wieder spüren lässt. Rosberg wollte sich den Stress 2017 nicht mehr antun.

Von seinem deutschen Teamkollegen konnte er zwar nichts mitnehmen, doch Lewis Hamilton gibt zu, dass er aus der WM-Niederlage an sich Lehren ziehen konnte: "Ich könnte jetzt fünf WM-Titel haben, aber das ändert nicht die Welt. Die Weltmeisterschaft vergangenes Jahr zu verlieren, hat mich zu dem Fahrer und Mann gemacht, der ich heute bin."

Und so setzt er zu weiteren Höhenflügen an: Er sitzt im besten Auto und als einzigen Piloten, der ihm fahrerisch wirklich gefährlichen werden kann, sieht er Max Verstappen an. Doch solange dieser kein Uhrwerk als fahrbaren Untersatz hat wie Hamilton, wird es schwer werden. Somit könnte der Brite sogar die Rekorde von Michael Schumacher gefährden.

"Ich denke da nicht dran", winkt er ab. "Ich sehe nicht, dass ich auf sieben (Titel) gehen kann, aber man sollte niemals nie sagen. Man sollte das genießen, was man hat. Ich habe jetzt vier. Natürlich möchte ich mehr gewinnen, aber wenn ich keinen weiteren Titel hole, wäre das das Ende meines Lebens? Nein, dann mache ich einfach andere schöne Dinge."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Lewis Hamilton sprach einst Ron Dennis an, dann fuhr er für ihn

Hamilton: "Habe bei Ron Dennis eine Inception vollzogen!"

Lewis Hamilton hat vor kurzem seine vierte Fahrerweltmeisterschaft gefeiert. An Zufall glaubt der Titelträger selbst dabei nicht, wie er in einem Interview mit der 'Süddeutschen Zeitung' klarstellt. Oftmals …

Michael Schumachers markanter Ferrari F2001 hat einen neuen Besitzer

Michael Schumachers Ferrari F2001 zu Rekordpreis versteigert

Bei einer Auktion von Sothebys in New York hat der zweite Weltmeister-Ferrari von Michael Schumacher mit 7,5 Millionen Dollar einen Rekord für moderne Formel-1-Fahrzeuge aufgestellt. Der Ferrari F2001 mit …

Jenson Button beendet nach acht Jahren die Zusammenarbeit mit McLaren

Jenson Button und McLaren gehen endgültig getrennte Wege

Die lange Zusammenarbeit zwischen Jenson Button und McLaren in der Formel 1 haben nach dem Jahr 2017 ein Ende. Der Vertrag zwischen dem Team und dem Briten wird nicht verlängert werden. Während McLaren …

Die neue, noch nicht wirklich alte Toro-Rosso-Pahrung: Hartley und Gasly

Formel 1 2018: Toro Rosso bestätigt Gasly und Hartley

Überraschung bei Toro Rosso: Noch vor dem Saisonfinale gibt das kleine Red-Bull-Team aus Faenza bekannt, dass man auch 2018 auf die aktuellen Stammpiloten Pierre Gasly und Brendon Hartley setzen wird. Und …

Daniel Ricciardo muss Sebastian Vettel nicht zu Ferrari folgen

Ferrari ein Traum für jeden Fahrer? Nicht für Daniel …

Fast jeder Fahrer träumt davon, einmal für Ferrari in der Formel 1 zu fahren. Sebastian Vettel erfüllte sich 2015 diesen Traum, als er von Red Bull zur Scuderia wechselte, doch ob ihm sein ehemaliger …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo