Horner appelliert an Liberty Media: Hersteller entmachten!

, 23.01.2017

Der Red-Bull-Teamchef hält ein Plädoyer für die Rückkehr der V10-Motoren - Nico Rosberg wünscht sich für die Formel 1 mehr Show nach US-amerikanischem Vorbild

Den sich anbahnenden Umbau der Formel 1 durch den neuen Mehrheitseigner Liberty Media nutzt Red Bull dazu, einmal mehr gegen die ungeliebten V6-Turbo-Hybridmotoren vorzugehen. Teamchef Christian wünscht sich im Gespräch mit 'ESPN' eine Rückbesinnung auf reine Verbrennungsaggregate mit zehn Zylindern, allerdings gepaart mit einem einheitlichen System zur Energierückgewinnung. "Das könnte aber nicht das sein, was Mercedes und Honda wünschen", bemerkt er.

Denn die in der Königsklasse engagierten Autokonzerne haben eine andere Agenda, auch wenn die Interessenlage bei Renault und bei Ferrari derzeit aus Gründen der Performance eine spezielle ist. "Die Marke Red Bull will spannend, zugänglich und trendig sein. Das muss die Formel 1 für uns leisten - anders als für einen Hersteller ist Technologie von untergeordneter Bedeutung", zeigt Horner den Unterschied auf und stellt seinen Arbeitgeber bei Liberty als den verlässlicheren Partner da.

"Die Hersteller kommen und gehen", ecchauffiert sich Horner und bedient sich dabei eines Zitats Bernie Ecclestones. In der Vergangenheit hätten sie sich immer danach gerichtet, ob ihnen das Reglement gerade in den Kram gepasst hätte oder nicht. "Die Formel 1 um sie herum aufzubauen ist nicht gesund", warnt der Brite und fordert von der Rennserie künftig mehr Rückgrat: "Die Formel 1 ist schließlich die größte Sportplattform neben den Olympischen Spielen und der Fußball-WM."

Die Argumente für die V10-Motoren sind die altbekannten: Zu schlechter Sound und zu wenig Werbeeffekt durch die zu komplexe Hybridtechnik, dazu hohe Kosten. "Der Inhaber der kommerziellen Rechte muss die Richtung vorgeben. Er hat ein Produkt zu verkaufen", ermutigt Horner Liberty zu einem Richtungswechsel und gibt ihnen mit auf den Weg: "Autos sollten wieder emotional sein."

Der zurückgetretene Weltmeister Nico Rosberg begrüßt gegenüber 'Sport Bild' den Besitzerwechsel und hofft ebenfalls auf einen Aufschwung: "Liberty Media kann ein wenig Würze hereinbringen." Der Deutsche wünscht sich, dass dem Publikum an der Rennstrecke und an den Fernsehbildschirmen wieder mehr geboten wird: "Vielleicht können sie das Ganze sogar ein wenig amerikanisieren, auf Showbusiness verstehen sie sich eben. Und das brauchen wir jetzt", blickt Rosberg voraus.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Bernie Ecclestones Abschied bedetet für die Formel 1 das Ende einer Ära

Ende einer Ära: Formel-1-Boss Bernie Ecclestone muss gehen

Es kommt einem Erdbeben in der Motorsport-Historie gleich: Bernie Ecclestone scheidet mit sofortiger Wirkung als Geschäftsführer der Formula One Group (FOM) aus, womit er seine Machtposition als …

Schon 2016 produzierten die Formel-1-Autos sehr viel Gischt

Wegen Breitreifen: Droht der Formel 1 ein Blindflug …

Droht der Formel 1 in der Saison 2017 ein Blindflug bei Regen? Eben diese Befürchtung treibt den Reifenzulieferer Pirelli offenbar um. Grund sind die neuen Breitreifen, die für mehr Grip und mehr …

Nico Rosberg: Keine Lust mehr auf

Rosberg wie Lauda: Leben bietet mehr als im Kreis zu fahren

Auch acht Wochen nach seinem völlig überraschenden Rücktritt als Rennfahrer hat Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg keinerlei Reue, sich mit 31 Jahren in den Quasi-Ruhestand verabschiedet zu …

Bernie Ecclestones Tage könnten gezählt sein, glaubt zumindest die BBC

Medien: Tritt Bernie Ecclestone in wenigen Tagen zurück?

Wie die 'BBC' am Sonntagabend berichtet, könnte Bernie Ecclestone schon in der kommenden Woche, spätestens aber bis Ende des Monats, von seinem Posten als Geschäftsführer der …

Sebastian Vettel und Michael Schumacher fuhren einst gemeinsam beim RoC

Vettel siegt beim Race of Champions - dank Schumacher!

Sebastian Vettel hat für Deutschland im Alleingang das Race of Champions (RoC) gewonnen. Der Ferrari-Pilot setzte sich am Sonntagabend in Miami im Rahmen des Nations-Cup der Veranstaltung mit acht …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo