Hülkenberg sieht sich nicht als Teamleader: "Ist nicht wichtig"

, 12.02.2017

Der Renault-Neuzugang will Stallgefährte Jolyon Palmer schlagen, erkennt in der Diskussion um die Führungsrolle aber ein von den Medien inszeniertes Thema

Nico Hülkenberg gegen Jolyon Palmer - auf dem Papier betrachtet scheint das Renault-Teamduell in der Formel-1-Saison 2017 eine klare Sache zu werden. Der Deutsche, der durchaus eine Chance auf das Mercedes-Cockpit gehabt hätte, kommt als großer Hoffnungsträger und für ein dickes Millionengehalt nach Enstone, während der Brite lange um seinen Verbleib bei den Gelben bangte. Auch die Erfahrung spricht mit 115:20 Grand-Prix-Starts für den nur drei Jahre älteren Hülkenberg.

Interimsteamchef Cyril Abiteboul unterstellte ihm bereits "angeborene Führungsqualität", doch davon will sein neuer Pilot nichts wissen. "Ehrlich gesagt ist mir das nicht so wichtig", winkt Hülkenberg im Gespräch mit 'Racer.com' auf die Leaderfrage angesprochen ab. "Das wird von den Medien heraufbeschworen. Was bedeutet es schon, ein Team zu führen? Man will an der Spitze fahren. Ob man ein Leader ist oder nicht, spielt keine Rolle", betont der Emmericher seinen Erfolgshunger.

Dennoch rasselt er mit Blick auf den Fight der beiden ehemaligen GP2-Champion mit dem Säbel. Schließlich will er nicht nur sein erstes Formel-1-Podium einfahren, sondern auch verhindern, dass an ihn als ewiges Talent zurückgedacht wird. "Das bedeutet natürlich, dass ich meinen Teamkollegen schlagen muss. Wen auch immer, ob in diesem Jahr oder im nächsten", so Hülkenberg.

Im Duell mit den Stallgefährten sah der Le-Mans-Sieger in seiner Karriere in der Königsklasse nicht immer gut aus. Im Debütjahr 2010 bei Williams ging er gegen Oldie Rubens Barrichello baden (22:47 Punkte), ehe er bei Force Indias Paul di Resta (63:46) ein blaues Auge verpasste. Auch bei Sauber (51:6 gegen Esteban Gutierrez) und bei der Rückkehr zur Vijay Mallya-Truppe (96:59 gegen Sergio Perez) behielt Hülkenberg die Oberhand. 2015 und 2016 musste er sich dem Mexikaner mit 58:78 respektive 72:101 geschlagen geben - und Perez auf dem Podest den Vortritt lassen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

So hart, dass es Schmerzen bereitet: Carlos Sainz verzieht schon das Gesicht

Ein Training, fünf Cheeseburger: So quälen sich …

Wer Formel-1-Piloten in T-Shirt und kurzer Hose sieht, der vermutet nicht, dass ihm Hochleistungs-Motorsportler gegenüberstehen. Dünne Beinchen, dünne Ärmchen und eine Figur, die eher an …

Liebt sein Land und die mexikanischen Formel-1-Fans: Sergio Perez

Wegen Mauerbau: Perez protestiert gegen Donald Trump

Formel-1-Pilot Sergio Perez unterstützt die BridgesNotWalls-Initiative ("Brücken statt Mauern"), die sich gegen den von dem neuen US-Präsidenten Donald Trump geplanten Bau einer Mauer an der …

Sebastian Vettel testete in Fiorano auf nasser Bahn (Archivbild)

Formel-1-Tests 2017: Ferrari packt nach Vettel-Crash ein

Für Sebastian Vettel und Ferrari ist der Pirelli-Regenreifentest in Fiorano vorzeigt beendet. Nach einem Unfall auf künstlich bewässerter Strecke am Donnerstag fehlte es der Scuderia an den …

Rosberg über Schattenseiten der Formel 1: "Es war …

Formel-1-Pilot zu sein kommt aus Sicht vieler Motorsport-Fans dem perfekten Leben gleich. Einen Haufen Geld für das bekommen, wovon Kinder wie Erwachsene träumen, was sie jedoch höchstens als …

Jolyon Palmer hofft, bald in eines der besseren Autos der Formel 1 zu klettern

Renaults "Roadmap" zum Titel: Das sind die Ziele bis 2020

Die Renault-Mannschaft hat es zum Ziel erklärt, in der übernächsten Saison in der Formel 1 um Podiumsplätze zu fahren und in drei Jahren ein Wörtchen bei der Vergabe des …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo