"Inakzeptabel": Lauda macht Hamilton für Crash verantwortlich

, 15.05.2016

Nico Rosberg und Lewis Hamilton kollidieren in der ersten Runde in Spanien - Bei Mercedes folgt eine Krisensitzung - Niki Lauda macht Hamilton verantwortlich

Die Formel-1-Saison 2016 hat den ersten ganz großen Aufreger: Beim Großen Preis von Spanien kam es in der ersten Runde zur Kollision zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg. In Kurve 1 überholte der Deutsche Pole-Setter Hamilton mit einem tollen Manöver auf der Außenbahn. In der Anfahrt auf Kurve 4 wollte der Champion innen kontern, doch Rosberg machte die Tür zu und Hamilton musste ins Gras ausweichen. Der Brite drehte sich, räumte Rosberg ab, und das Rennen war für beide beendet.

"Für mich inakzeptabel", wütet Niki Lauda, Aufsichtsratsvorsitzender des Mercedes-Teams, nach dem Crash bei 'Sky' und erklärt: "Es kann nicht sein, dass sich die beiden Mercedes in der zweiten Kurve gegenseitig von der Piste rempeln - genau das ist passiert. Da muss man zuerst einmal mit Lewis reden, denn der hat versucht, dort vorzufahren. Nico hat seine Position verteidigt, er war in Führung."

"Ihn trifft weniger Schuld. Aber für das ganze Team ist das inakzeptabel, wie hier heute gefahren wurde", ärgert sich der Österreicher, der den Angriff von Hamilton als "vollkommen sinnlos" und den folgenden Doppelausfall als "Schande" für das gesamte Team bezeichnet. Bei 'RTL' spricht er sogar von einem "Super-GAU" und erklärt: "Lewis hätte es dort nie probieren dürfen."

Surer kritisiert Rosberg

Besonders bitter: Das ganze passierte unter den Augen des anwesenden Daimler-Chefs Dieter Zetsche. "Wir lassen sie frei gegeneinander fahren. Das ist das einzige, was wir meiden müssen", ärgert sich Zetsche im Gespräch mit 'RTL' und erklärt: "Jetzt werden wir uns das in Ruhe anschauen, was passiert ist und dann werden wir darüber reden."

Die Schuld liegt Laudas Meinung nach ganz klar beim Champion. "Ja, weil er mit einem Kraftakt versucht vorzufahren. Warum Kraftakt? Das Rennen ist ewig lang. Da kann man immer gut vorfahren - ohne ein Risiko einzugehen", so Lauda, der wenig Verständnis zeigt. Doch die Meinungen zu dem Vorfall gehen auseinander. "Das war Rosberg", urteilt beispielsweise 'Sky'-Experte Marc Surer.

"Wenn er daneben ist, dann darf er die Tür nicht mehr zumachen", erklärt der Schweizer und ergänzt: "Es ist schon brutal, was er da macht." Auch Ex-Formel-1-Pilot Martin Brundle ist der Meinung, dass Hamilton eine Autobreite Platz verdient gehabt hätte, da er mit seinem Frontflügel bereits neben Rosberg lag, als dieser die Tür zumachte. "Ich gebe Rosberg nicht zu 100 Prozent die Schuld, aber Hamilton hatte sich das Recht auf etwas Platz verdient", so Brundle.

Bei Mercedes kam es unmittelbar nach dem Vorfall zu einer Krisensitzung mit beiden Piloten, Lauda, Technikchef Paddy Lowe, Teamchef Toto Wolff und Entwicklungsvorstand Thomas Weber. Vor dem Rennen gab es übrigens keine Anweisungen an die beiden Piloten. "Nein, wir hatten kein Meeting, weil wir seit Spa (2014; Anm. d. Red.) nie mehr eins gebraucht haben", erklärt Lauda. Damals waren Rosberg und Hamilton ebenfalls kollidiert. Die Schuld für den Vorfall erhielt damals der Deutsche.

Wolff spricht von "Rennunfall"

"Wir haben mit beiden Fahrern gesprochen", erklärt Wolff im Anschluss an die Krisensitzung und verrät: "Sie sind natürlich verärgert über die Situation, und auch für uns als Team ist es unheimlich schwierig. Wir haben 43 Punkte verloren. Wir haben in den vergangenen Wochen hart gearbeitet, um unsere Fehler zu analysieren. 1.300 Leute hatten da einen riesigen Aufwand - und dann schmeißen wir das in der ersten Runde weg."

"Fakt ist aber, dass man nicht einem Fahrer die alleinige Schuld zuschieben kann", urteilt Wolff und erklärt im Hinblick auf Laudas Schuldzuweisung: "Niki hat natürlich seine Meinung als Fahrer und ist da sehr instinktgetrieben. Das ist auch richtig so, als Fahrer hast du sicher eine Schwarz-und-weiß-Sicht. Aber als Team muss man sich die Daten anschauen und das Fernsehbild - Und das Fernsehbild ist nicht ganz klar."

"Nico hat Schwung verloren, als er aus der Kurve gekommen ist. Lewis ist dort hineingestochen. Ich möchte nicht vorwegnehmen, wer tatsächlich der Schuldige ist. Es liegt nicht definitiv 100 Prozent Schuld beim einen und null beim anderen", sagt Wolff und verrät: "Die Stewards werden mit ihnen genauso diskutieren und ihre Meinung hören. Dann werden sie eine Strafe aussprechen oder nicht."

"Meiner Meinung nach gibt es keine Strafe, es war ein Rennunfall", so der Österreicher. Zu einem direkten Aufeinandertreffen der beiden Piloten kam es übrigens unmittelbar nach dem Rennen zunächst einmal nicht. Die Mercedes-Chefs sprachen nacheinander mit Rosberg und Hamilton. Auch davor oder danach kam es nicht zu einer Aussprache. "Nein, noch nicht", verrät Wolff.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nach dem Unfall bekommen die Mercedes-Piloten keine Strafe

Rennunfall: Stewards sprechen Rosberg und Hamilton frei

Lewis Hamilton und Nico Rosberg müssen nach ihrem Unfall in der ersten Runde des Großen Preises von Spanien keine Strafe befürchten - zumindest nicht von offizieller Seite aus. Die …

Am Start war alles noch in Ordnung - Rosberg kommt sicher an Hamilton vorbei

Formel 1 Barcelona: Sensations-Sieger nach Mercedes-Drama

Es schien alles angerichtet zu sein für eine silberne Party beim Großen Preis von Spanien in Barcelona. Auf dem 4,655 Kilometer langen Circuit de Barcelona-Catalunya vor den Toren Barcelonas …

Eine Auszeit im Jahr 2017 kommt für Lewis Hamilton nicht in Frage

Hamilton über Auszeit-Gerüchte: Was hat der bitte geraucht?

In britischen Zeitungen wie der angesehenen 'Times' oder auch der 'Daily Mail' wurde dieses Wochenende spekuliert, dass sich der amtierende Weltmeister Lewis Hamilton nach der Saison 2016 eine Auszeit von …

Noch nie gewann in Barcelona ein Fahrer vom sechsten Startplatz

Ferrari ratlos: Performance im Qualifying nicht vorhanden

Bei Ferrari waren nach dem Qualifying für den Grand Prix von Spanien ratlose Gesichter zu sehen. "Für beide Autos ist etwas falsch gelaufen", zuckt Teamchef Maurizio Arrivabene mit den Schultern. …

Lewis Hamilton holte sich in Barcelona seine dritte Pole-Position des Jahres

Mercedes: Hamilton schlägt mit Rosberg-Abstimmung zurück

Der Weltmeister hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet. Lewis Hamilton schnappte sich beim Qualifying zum Großen Preis von Spanien in einer Zeit von 1:22.000 Minuten den begehrten ersten …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo