Mercedes: Hamilton schlägt mit Rosberg-Abstimmung zurück

, 14.05.2016

Der Weltmeister dreht im Qualifying auf und besiegt Nico Rosberg - Hat der Deutsche bei den Reifen etwas in petto? - Ferrari komplett abgehängt

Der Weltmeister hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet. Lewis Hamilton schnappte sich beim Qualifying zum Großen Preis von Spanien in einer Zeit von 1:22.000 Minuten den begehrten ersten Startplatz. Für die Mercedes-Doppelpole sorgte Nico Rosberg mit einem Rückstand von 0,280 Sekunden auf den Briten. Der Vorsprung auf die Konkurrenz ist auch beim Update-"Festival" in Barcelona nach wie vor beträchtlich: Der erste Verfolger hat bereits 0,680 Sekunden Rückstand auf Hamilton. Überraschenderweise ist dies jedoch keiner der Ferrari-Piloten, sondern Red-Bull Fahrer Daniel Ricciardo.

Der vierplatzierte Max Verstappen verlor im Red Bull schon über eine Sekunde auf den Weltmeister, während die Ferraris nach Formel-1-Maßstäben "unter ferner liefen" beim Barcelona-Qualifying performten. Als Sechstplatzierter verlor Sebastian Vettel 1,334 Sekunden auf den Polesetter. "Die Ferraris haben es heute nicht auf den Punkt gebracht. Man hat gesehen, dass ihr Auto viel gerutscht ist", kommentiert Mercedes-Teamchef Toto Wolff das italienische Desaster.

Bei den Silbernen herrscht nach der Doppelpole dagegen einmal mehr eitel Sonnenschein. "Die Runde von Lewis war wirklich unglaublich. Er war schon in seinem ersten Versuch in Q3 unfassbar schnell und fuhr in den beiden ersten Sektoren Bestzeit, hatte dann aber einen Fehler in Kurve zehn. In der letzten Runde hat er es hinbekommen und eine beeindruckende Zeit abgeliefert", freut sich Wolff auf 'RTL'.

Hamilton übernimmt am Samstag Rosberg-Änderungen

Für Hamilton kommt die Pole-Position einer Wiederauferstehung gleich. Nach dem verpatzten Saisonstart in den ersten vier Rennen schien es, als habe der dreifache Weltmeister auch auf dem Circuit de Catalunya Probleme mit seinem Teamkollegen Rosberg. In allen drei Freien Trainings war der Engländer langsamer als der Deutsche, kämpfte mit der Abstimmung seines W07. "Auch im ersten Teil des Qualifyings hatte er noch 0,212 Sekunden Rückstand auf den WM-Führenden, drehte den Spieß dann aber eindrucksvoll um.

Der Grund, warum er plötzlich die Nase vorn hatte, liegt laut Hamilton in kleinen Änderungen beim Setup. Offenbar orientierte sich der Weltmeister in Sachen Abstimmung im Laufe des Wochenendes immer mehr an seinem Teamkollegen Rosberg. "Gestern war fast ein verschenkter Tag für mich. Ich musste heute bei null beginnen. Nico fühlte sich von Anfang an wohl im Auto, also sind wir mehr in seine Richtung gegangen." Zwar habe man bei der Abstimmung nicht weit auseinandergelegen, letztendlich seien die Veränderungen in Sachen Balance aber entscheidend gewesen. "Es war eine große Erleichterung, als es wieder passte."

Hamilton: Mercedes-Startprobleme sind erkannt und behoben

In Q2 ging der Champion erstmals aufs Ganze und nahm Rosberg stolze 0,600 Sekunden ab. Auch in Q3 war er schließlich nicht mehr zu schlagen und sicherte sich die 52. Pole-Position seiner Karriere. "Ich bin sehr glücklich heute. Nico war hier das ganze Wochenende sehr stark, also musste ich es Schritt für Schritt anpacken. Am Ende habe ich die Runde zusammenbekommen." Das wäre ihm fast schon im ersten Versuch in Q3 gelungen - dank des Fehlers am Ende durfte sich Rosberg zunächst aber noch Hoffnungen auf die dritte Pole in Folge machen.

"Nach meiner ersten Runde in Q3 musste ich lachen. Die war so gut, sie hätte locker gereicht, aber ich hatte diesen Fehler. Das hat mich für die letzten Minuten ein wenig unter Druck gesetzt, aber ich habe es hinbekommen", verrät Hamilton und schickt eine Ansage an Rosberg hinterher: "Das ist eigentlich meine dritte Pole im dritten Versuch dieses Jahr. Die letzten zwei Qualifyings konnte ich ja ganz offensichtlich nicht kämpfen", wies er nochmals ausdrücklich auf die Probleme mit der MGU-H an seinem Dienstwagen hin, die für ein vorzeitiges Ende seiner Samstage in China und Russland sorgte.

Rosbergs Reifen-Trick: Warum war er in Q2 so viel langsamer?

Wie berichtet, war Mercedes mit einer neu designten MGU-H für das Auto mit der Startnummer 1 nach Barcelona gereist, die unter strengen Bedingungen in den vergangenen beiden Wochen in England produziert wurde. "Ein großes Dankeschön ans Team. Sie haben viel Arbeit reingesteckt. Hoffentlich hält morgen alles zusammen", so Hamilton und blickt auf Sonntag, 14 Uhr: "Wir haben in den vergangenen Wochen an unseren Starts gearbeitet. Die Probleme, die wir hatten, sind definitiv behoben", so der Weltmeister, der erstmalig in dieser Saison als Führender aus der ersten Runde kommen möchte.

Bei den beiden ersten Rennen der Saison in Australien und Bahrain verlor Hamilton jeweils das Duell an der Startampel gegen seinen Teamkollegen. Darauf hofft Rosberg, der zuletzt makellose Starts ablieferte, auch diesmal: "Lewis war heute schneller, aber morgen zählt's. Der Start ist eine gute Möglichkeit, ihn zu schnappen. Oder über die Strategie, das könnte aber schwieriger werden." Zu Beginn könnte ihm ein Vorteil gegenüber Hamilton in die Karten spielen: Nachdem er bis zu diesem Zeitpunkt immer schneller als sein Teamkollege war, nahm Rosberg in Q2 merklich Gas raus und schonte den Reifensatz, mit der er morgen ins Rennen starten wird.

"Wir haben ihn gefragt, ob das volle Pulle war und er sagte Ja. Aber das war es natürlich nicht", grinst Wolff. "Man muss jetzt mal sehen, wie die beiden vom Start wegkommen. Nico hat da natürlich eine Chance mit einem Reifensatz, der 0,6 Sekunden langsamer gefahren wurde", sieht der Mercedes-Boss ein Spannungselement für Sonntag. Ob weitere hinzukommen, ist jedoch mehr als fraglich, da das Überholen auf dem Circuit de Catalunya traditionell schwierig und die Konkurrenz nach wie vor zu weit weg ist.

Und so herrscht bei Mercedes nach der 58. Pole-Position der Teamgeschichte naturgemäß gute Laune. Damit überholten die Silberpfeile das Red-Bull-Team, das bisher auf 57. Poles kommt. "Sie haben uns aber schon ein wenig überrascht, dass sie heute so schnell waren. Genauso wie es uns überrascht hat, dass Ferrari so weit weg ist", gibt Rosberg offen zu. "Es ist viel Bewegung drin - die einzige Konstante sind wir", so der Deutsche abschließend. Wenn das auch am Rennsonntag so bleibt, steht dem fünften Mercedes-Sieg im fünften Rennen nichts mehr im Weg.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

David Coulthard glaubt nicht, dass Lewis Hamilton bewusst sabotiert wird

Coulthard: Mercedes-Verschwörungstheorien sind Unsinn

Seit im Winter Teile ihrer Mechanikercrews getauscht wurden, herrschen verkehrte Vorzeichen zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton: Während der Weltmeister von einer Panne in die nächste …

Lewis Hamilton will nach der Rennpause Abstand gewonnen haben

Mercedes vor Barcelona: MGU-H weiter Grund zur Sorge?

Trotz Sonderschichten in Brackley und Brixworth scheint Mercedes den technischen Problemen bei Lewis Hamilton noch nicht auf die Schliche gekommen zu sein. Wenige Tage vor dem Beginn des …

Toto Wolff sieht Mercedes auch mit den neuen Regeln für 2017 ganz vorn

Toto Wolff: Neue Regeln 2017 helfen Mercedes am meisten

Nicht nur auf der Strecke sind sich die Protagonisten der Formel 1 2016 selten einig. Auch hinter den Kulissen wird seit geraumer Zeit debattiert. Zankapfel sind die geplanten Regeländerungen ab der …

Niki Lauda und Lewis Hamilton dementieren die Verschwörungstheorien

"Geistesgestörte": Verschwörungstheorien begleiten Mercedes

Laut Zwischenstand unseres aktuellen Uservotings glaubt jeder dritte Formel-1-Fan, dass bei Mercedes momentan nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Dass Nico Rosberg 2016 plötzlich der Seriensieger ist …

Mit einem privaten Flugzeug kam das neue Benzinsystem für Hamilton über Nacht

37.542 Euro für Privatjet: So rettete Mercedes Lewis …

Was kostet es, einen zweiten Platz in einem Formel-1-Grand-Prix einzufahren? Im Falle Lewis Hamiltons und des Rennens in Sotschi am Sonntag lässt sich diese Frage auf den Cent genau beantworten: 43.000 …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Opel Zafira Life 2019 Test: Clevere Alternative zum VW Bus
Opel Zafira Life 2019 Test: Clevere Alternative …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber kein Rekord
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber …
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie sportlich ist er wirklich?
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie …
Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Test: Super-Boost mit 680 PS
Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Test: …
Skoda Scala 2019 Test: Günstiger und besser als der VW Golf?
Skoda Scala 2019 Test: Günstiger und besser als …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo