Jean Todt fordert mehr Ausfälle: Formel 1 zu perfekt geworden

, 03.04.2017

152 Runden am ersten Testtag: FIA-Präsident Jean Todt ist schockiert über die Zuverlässigkeit der Formel-1-Autos und sieht darin einen Kostentreiber

Jean Todt findet, dass die Formel 1 zu perfekt geworden ist und es nicht mehr genug Ausfälle gibt: "Zu teuer, zu kompliziert, irgendwie auch zu zuverlässig" sei die Königsklasse geworden, sagt der FIA-Präsident. "Ich bin schockiert, wenn ich an den ersten Testtag in Barcelona denke. Ich erinnere mich an meine Zeit. Da sind wir fünf Runden gefahren und haben danach gesagt: 'Fantastisch, wir haben fünf Runden geschafft!' Heute drehen sie 70 oder 80 Runden am ersten Tag."

Genauer gesagt waren es am 27. Februar in Barcelona durchschnittlich 73 Runden pro Team. Mercedes schaffte sogar sagenhafte 152 Runden. Das entspricht mehr als zwei kompletten Renndistanzen. "Die Autos sind zu zuverlässig", unterstreicht Todt. "Nico Rosberg hatte vergangenes Jahr nicht einen einzigen technischen Defekt. Sein einziger Ausfall war die Kollision mit seinem Teamkollegen in Barcelona."

Umgekehrt sei jeder technische Defekt heutzutage ein Riesendrama: "Als Hamilton in Malaysia der Motor kaputt gegangen ist, war das eine Katastrophe. Aber in Wahrheit hast du 42 Starts - und dann verlierst du zwei Autos mit einer Kollision und eins mit einem technischen Defekt. Das ist für mich zu extrem. Ich bin mir sicher, dass das viel Geld kostet. Können Sie sich vorstellen, wie viel in der Fabrik gearbeitet werden muss, um so ein Zuverlässigkeitsniveau zu erreichen?"

Die Statistik, ausgearbeitet unter Zuhilfenahme unserer umfangreichen Formel-1-Datenbank, bestätigt Todt. Im aktuellen Jahrzehnt lag die Ausfallsquote im Saisondurchschnitt noch nie unter 80 Prozent (Höhepunkt: 87 Prozent im Jahr 2013). Noch 2002 sahen durchschnittlich nur 59 Prozent der gestarteten Teilnehmer die Zielflagge. Und am unzuverlässigsten war die Formel 1 im Jahr 1984 mit gerade mal 42 Prozent Ankunftsquote.

"Die Formel 1 ist die Königsklasse des Motorsports, eine tolle Show, aber sie kostet zu viel Geld", kritisiert der ehemalige Ferrari-Teamchef. "Im Moment haben wir nur zehn Teams, die an der WM teilnehmen, aber wir haben zwölf Startplätze. Wir sollten dazu in der Lage sein, die beiden freien Startplätze zu füllen." Dafür brauche es seiner Meinung nach eine veränderte Einnahmenverteilung - was nicht Zuständigkeit der FIA ist.

Und noch etwas bereitet Todt Kopfzerbrechen: "Ich bin besorgt, dass der Abstand zwischen dem Ersten und Siebten der Startaufstellung mehr als zwei Sekunden beträgt. Das ist zu viel. Ich träume davon, die ersten zehn Autos innerhalb von sieben oder acht Zehntelsekunden zu haben." Auch das sei aber nur in einem Umfeld erreichbar, in dem auch kleinere Teams mit weniger Geld dazu in der Lage sind, konkurrenzfähige Autos zu bauen.

Noch Ende der 1990er-Jahre hat ein mittelgroßes Team wie Jordan - heute am ehesten vergleichbar mit Force India - Rennen gewonnen und ist in einer besonders guten Saison sogar lange um den WM-Titel mitgefahren. Doch seither wurde der Technologiekrieg in der Formel 1 immer wichtiger. Heute ist es praktisch ausgeschlossen, dass ein anderes Team als Ferrari, Mercedes oder Red Bull (plus, rein von den Ressourcen her, McLaren) WM-Chancen hat.

Ein anderes Thema, das nach Melbourne von einigen durchaus kritisch bewertet wird, sieht Todt gelassen: "Das Überholen", sagt er, "war im Motorsport schon immer ein Problem. Ich erinnere mich an Rennen vor 20, 30 Jahren, in denen ein Auto mit frischen Reifen um drei oder vier Sekunden schneller war, aber nicht an einem Auto mit alten Reifen vorbeikam." Gleichzeitig räumt er ein, dass das Überholen durch die neuen Regeln schwieriger geworden ist als noch 2016.

"Wir haben versucht, das Überholen mit DRS und anderen Technologien einfacher zu machen. Mit den neuen Regeln wird es eher schwieriger, aber das war vielleicht der Preis, den wir für die breiteren Autos mit mehr Aerodynamik bezahlen mussten. Wir werden das Thema betrachten, wenn wir über die zukünftigen Regeln sprechen, ob der jetzt gefundene Kompromiss so richtig ist", erklärt der Franzose.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Robert Kubica und Pastor Maldonado beim WEC-Test in Monza

Robert Kubica: Kapitel Formel 1 "noch nicht abgeschlossen"

Robert Kubica hat das Thema Formel 1 nicht für immer und ewig ad acta gelegt: "Ich denke momentan zwar nicht an eine Rückkehr", sagt er gegenüber der polnischen 'Gazeta Wyborcza', "aber das …

Sauber-Fahrer Pascal Wehrlein muss in Schanghai noch einmal aussetzen

Pascal Wehrlein fehlt auch beim Grand Prix von China

Pascal Wehrlein wird für den bevorstehenden Grand Prix von China in Schanghai nicht rechtzeitig fit und muss nach dem Saisonauftakt in Melbourne ein zweites Rennen auslassen. Das hat das Sauber-Team am …

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff reagiert auf den Ferrari-Sieg in Melbourne

Toto Wolff: Müssen "den Finger auf die Wunde legen"

Nach drei Jahren der Dominanz präsentierte sich Mercedes in Melbourne unter neuem Reglement verwundbar. Das will das Team von Motorsportchef Toto Wolff beim kommenden Rennen in China besser machen. "Die …

Der Antriebsstrang in der Formel 1 könnte ab 2021 neu gestaltet werden

Formel-1-Motor 2021: Keine MGU-H mehr, vier Zylinder?

Nach dem Herstellermeeting über die Zukunft der Formel-1-Motoren ab 2021 am Freitag in Paris sickern nach und nach mehr Details darüber durch, was bei dem Treffen besprochen wurde. Neben den …

Max Verstappen und Helmut Marko machen sich keine Sorgen

Keine Panik nach Australien: Red Bull kennt Problemzonen

Platz fünf für Max Verstappen, null Punkte für Daniel Ricciardo. Der Saisonauftakt der Formel 1 2017 in Australien war nicht so, wie Red Bull es sich erwartet hätte. "Wir haben unsere …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Tipps für die Einrichtung der eigenen Schrauberwerkstatt in der heimischen Garage
Tipps für die Einrichtung der eigenen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo