Kein Stromschlag! McLaren klärt Alonso-Unfall auf

, 23.02.2015

McLaren wehrt sich gegen die Vorwürfe, Fernando Alonso habe einen Stromschlag erhalten, stattdessen sei der Wind der Hauptschuldige - Spanier erholt sich gut

Zahlreiche Theorien haben uns nach dem Unfall von Fernando Alonso beim gestrigen Testtag der Formel 1 in Barcelona erreicht. Da die Umstände das Zwischenfalls mit dem Spanier reichlich nebulös und seltsam waren, reichte die Bandbreite der Theorien von Stromschlägen für Fernando Alonso im Auto bis hin zu mechanischem Versagen am Boliden. McLaren liefert nun selbst die Aufklärung des Falles.

Doch das Wichtigste zuerst: "Wir freuen uns, dass sich Fernando Alonso im Krankenhaus gut erholt und bereits mit Familie, Freunden und dem Krankenhauspersonal spricht", teilt das Team in einem Statement mit. Alonsos Manager postete bereits ein Bild des zweimaligen Weltmeisters, bei dem er lächelnd in seinem Krankenbett liegt. Allerdings werde der Spanier vorsorglich noch weiter im Klinikum beobachtet werden, auch wenn alle Untersuchungsergebnisse bislang normal gewesen seien.

Zur Aufklärung des eigentlichen Unfalls hat McLaren den Schaden am Auto eingehend analysiert und auch die dazugehörigen Telemetriedaten ausgewertet. Erste Untersuchungen haben ergeben, dass Alonso in Kurve 3 zu weit herauskam und auf den Teppich - Astroturf genannt - an der Außenseite der Kurve geriet. Der daraus folgende Verlust der Traktion führte zur Instabilität des Autos, sodass Alonso sich in Richtung Kurveninneres drehte, wo er wieder Traktion bekam und schließlich seitlich in die Mauer krachte.

Der böse Wind...

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Unfall durch den zu diesem Zeitpunkt unvorhersehbar böigen Wind an diesem Teil der Strecke verursacht wurde, der auch andere Piloten (wie Carlos Sainz jun.) beeinflusst hat", hat McLaren den Schuldigen ausgemacht. In der Tat hatten sich einige Fahrer im Nachhinein über den starken Wind beschwert, so fanden sich auch Fahrer wie Nico Rosberg zeitweise im Kiesbett wieder. Aussagen von Sebastian Vettel, Alonso sei zu diesem Zeitpunkt ungewöhnlich langsam unterwegs gewesen, geben allerdings weiter Zweifel auf diese Darstellung.

Gleichzeitig schließt McLaren aus, dass es an Alonsos Auto irgendeinen mechanischen Defekt gegeben hat, auch habe man keinen Verlust von aerodynamischem Druck aufzeichnen können. "Und", betont das Team, "wir können ebenfalls bekanntgeben, dass im ERS-System des Autos keine elektrische Entladung oder sonst eine Unregelmäßigkeit vor, während oder nach dem Unfall stattgefunden hat."

Damit reagiert das Team auf die umherwandernden Gerüchte, der 33-Jährige habe im Auto einen Stromschlag erlitten und sei dadurch außer Gefecht gesetzt worden. "Das ist einfach nicht wahr", stellt der Rennstall klar. "Unsere Daten zeigen eindeutig, dass er heruntergeschaltet hat, während er bis zum Moment des ersten Einschlags den vollen Bremsdruck erzeugt hat. Das wäre eindeutig nicht möglich, wenn er zu diesem Zeitpunkt bewusstlos gewesen wäre."

Teilnahme an letzten Tests unklar

Weiterhin belegen die Daten den Ablauf des Unfalls ab dem Einschlag in die Mauer: Demnach ist der Spanier zunächst mit dem rechten Vorderrad und kurz darauf mit dem rechten Hinterrad eingeschlagen, wodurch die Schäden an der rechten Front zu erklären sind. Danach schlitterte der Bolide rund 15 Sekunden an der Mauer entlang, bevor er zum Stehen kam. Chassis und Crashstruktur haben dabei keinen Schaden erlitten.

Wie sich Fernando Alonso dennoch verletzt hat und warum er so lange zum Check im Krankenhaus bleiben muss, ist allerdings immer noch nicht endgültig geklärt. Ob er an den Testfahrten in dieser Woche (26. Februar - 1. März) in Barcelona teilnehmen kann, steht ebenfalls noch nicht fest. Sollten noch weitere Updates auftauchen, will McLaren die Öffentlichkeit darüber auf dem Laufenden halten.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Pastor Maldonado und Lotus lassen in Barcelona weiter aufhorchen

Formel-1-Tests 2015 Barcelona: Vettel patzt, McLaren …

Stehendes Autos sorgten am Samstag für die wichtigsten Bilder der Formel-1-Testfahrten in Barcelona: Die Rede ist von Sebastian Vettels Ferrari, den der Deutsche am Vormittag mit einem Fahrfehler ins …

Bei McLaren treffen wieder einmal zwei Weltmeister aufeinander

McLaren-Duell: Watson sieht Alonso durch Qualifying …

Bereits im vergangenen Jahr war das stallinterne Duell von Fernando Alonso mit Weltmeisterkollege Kimi Räikkönen bei Ferrari mit Spannung erwartet worden, und auch in diesem Jahr erwartet den …

Es gilt als unwahrscheinlich, dass Manor beim Saisonauftakt am Start sein wird

Marussia/Manor: 32 Millionen Schulden bei Ferrari & McLaren

Das Manor-Team (ehemals Marussia) hat die Hoffnung auf ein Antreten beim Auftakt der Formel-1-Saison 2015 am 15. März in Melbourne noch nicht aufgegeben. Momentan spricht jedoch nicht viel dafür, …

Zickiges Zebra: Daniil Kwjat fuhr zum Abschluss der Jerez-Woche 64 Runden

Red Bull hat Arbeit: Nur McLaren-Honda mit weniger …

Für das ehemalige Weltmeisterteam Red Bull brachte Neuzugang Daniil Kwjat am Mittwoch die erste Testwoche des Formel-1-Jahres 2015 in Jerez de la Frontera zu Ende. Dabei lief es zunächst nicht …

Fernando Alonso fuhr am Dienstag mit dem MP4-30 eine knappe halbe Renndistanz

Endlich: Alonso dreht mit dem McLaren-Honda einige Runden

Für McLaren-Honda war der dritte Testtag in Jerez de la Frontera erneut vorzeitig beendet, doch in der Box sah man erleichterte Gesichter. Nachdem der MP4-30 an den ersten beiden Tagen insgesamt nur …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo