Keine Starterlaubnis: Verletzter Valtteri Bottas fährt nicht

, 15.03.2015

Der Auftakt zur Formel-1-Saison 2015 erfolgt ohne Valtteri Bottas: Nach Rückenschmerzen im Qualifying hat der Williams-Pilot keine Starterlaubnis erhalten

Valtteri Bottas kann nicht am ersten Rennen zur Formel-1-Saison 2015 teilnehmen und verpasst damit den Großen Preis von Australien in Melbourne. Das steht nun fest. Denn der finnische Rennfahrer in Diensten des Williams-Teams hat von den Ärzten des Automobil-Weltverbands (FIA) keine Starterlaubnis erhalten. Damit stehen beim Auftakt ins Rennjahr nur 17 Fahrzeuge in der Startaufstellung.

Bottas hatte während des Qualifyings am Samstag plötzlich über starke Rückenschmerzen geklagt, war aber trotzdem weitergefahren und hatte sich den sechsten Startplatz gesichert. Im Anschluss hatten ihn die FIA-Ärzte an der Rennstrecke im Albert Park untersucht und an Spezialisten in einem örtlichen Krankenhaus überwiesen. Dort war Bottas erneut untersucht worden und über Nacht geblieben.

"Valtteri hat Verletzungen am Weichgewebe im unteren Rücken erlitten", hatte das Williams-Team noch am Sonntagvormittag vermeldet. Gleichzeitig betonte das britische Traditionsteam aber auch, Bottas arbeite bereits mit einem Physiotherapeuten auf seine abschließende Untersuchung durch die FIA-Ärzte hin. Den Test, ob er sich aus eigener Kraft aus dem Cockpit befreien kann, habe er bestanden.

Kein Start in Australien, aber schon in Malaysia?

Knapp eine Stunde vor dem Rennstart dann die aus Williams' Sicht bittere Nachricht: Bottas erhält keine Erlaubnis, am Großen Preis von Australien in Melbourne teilzunehmen. Ein Ersatzfahrer für das Auto mit der Startnummer 77 kann nicht mehr nominiert werden. Den Auftakt zur Formel-1-Saison 2015 bestreitet also nur ein Williams-Auto - das Fahrzeug des zweiten Stammpiloten Felipe Massa.

Wie das Williams-Team in einer Pressemitteilung bekanntgibt, habe sich Bottas "einen sehr kleinen Riss" an einer Bandscheibe im unteren Rücken zugezogen. "Valtteri wurde vom ärztlichen Team der FIA untersucht und nach einer Reihe von Tests hat ihm der medizinische Delegierte keine Starterlaubnis erteilt. Das Team respektiert die Entscheidung des Automobil-Weltverbands."

Bottas soll bereits beim Großen Preis von Malaysia in Sepang wieder im Rennauto sitzen - und dann auch das Rennen bestreiten. Auch das geht aus dem Statement hervor. Im Wortlaut heißt es dort: "Wir arbeiten vor dem Malaysia-Grand-Prix gemeinsam mit Valtteri daran, dass er die Behandlung bekommt, um wieder vollkommen gesund zu werden." Dafür hat Bottas immerhin zwei Wochen Zeit.

Keine Bodenwelle, sondern Pech als Auslöser

"Wir wissen nicht, wann er wieder völlig fit sein wird", sagt die stellvertretende Teamchefin Claire Williams bei 'Sky Sports F1'. "Wir dürfen uns aber glücklich schätzen, dass gleich einige der besten Physiotherapeuten des Landes gekommen sind, um sich um Valtteri zu kümmern. Sie glauben: Er kann sich ziemlich schnell erholen." Es sei aber nicht möglich, einen genauen Zeitrahmen zu nennen.

Klar scheint inzwischen aber zu sein, dass keine Bodenwelle der Rennstrecke im Albert Park für die Verletzung verantwortlich ist. "Valtteri hatte das Gefühl, dass etwas gebrochen ist, aber das ist nicht von einer Bodenwelle oder dergleichen ausgelöst worden. Die Ärzte meinen: Das kann jedem von uns passieren - auch im Straßenauto, wenn du gerade zum Supermarkt fährst. Es war wohl einfach Pech."

Priorität habe nun, Bottas die nötige Ruhe zu geben, damit er alsbald wieder fahren könne. "Wir wollen sicherstellen, dass er in Malaysia wieder im Cockpit sitzt. Wir wollen nichts tun, was das gefährden könnte. Die Saison ist lang, wir haben gerade mal das erste Rennen. Valtteri versteht das", meint Williams. Sie wolle aber keine Prognose abgeben, ob Bottas in Sepang fahren werde oder nicht.

Susie Wolff kann Bottas in Melbourne nicht ersetzen

Der Finne habe jedoch den Wunsch geäußert, trotz seiner Schmerzen beim Auftakt zur Formel-1-Saison 2015 in Melbourne an den Start zu gehen. "Er wollte fahren", sagt Williams-Testpilotin Susie Wolff bei 'RTL'. "Die Entscheidung lag aber nicht bei ihm oder dem Team. Ich hoffe, es geht ihm bald wieder besser." Ansonsten könnte Wolff möglicherweise zu ihrem Renndebüt in der Formel 1 kommen.

Als Test- und Ersatzfahrerin stünde sie auf der Pole-Position zum Einspringen, sollte Bottas auch in Malaysia außen vor sein. "Ich denke aber, er kann dort wieder fahren", meint Wolff. "Seine Verletzung ist nicht langfristig. Meine Chance würde aber sicher kommen, wenn ein Cockpit frei ist. Ich bin jedoch auch froh, dass er soweit okay ist. Schade nur für das Team, dass wir nur ein Auto im Rennen haben."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nico Rosberg und Sebastian Vettel gehen unterschiedlich mit ihren Teamkollegen um

PK-Geplänkel: Nico Rosberg glaubt Sebastian Vettel nicht

Freunde kann man sich aussuchen, Kollegen nicht. Das geht nicht nur Arbeitnehmern wie dir und mir, sondern auch Formel-1-Fahrern so. Während die einen freundschaftlich zusammenarbeiten, bilden andere …

Red Bull und Renault: Wie geht es in Zukunft weiter? Helmut Marko ist sauer

Red Bull verärgert: "Reglement killt Formel 1"

Wann wurde das letzte Mal ein Red Bull überrundet, wenn es keine Defekte, Reifenschäden oder andere außergewöhnliche Begebenheiten gegeben hat? "Ich weiß es nicht", antwortet …

Marcus Ericsson fuhr in Australien von Startplatz 15 in die Punkte

Sauber: Bestes Resultat in der Geschichte

Für das Sauber-Team hat die neue Formel-1-Saison so gut begonnen wie noch nie. Beim Großen Preis von Australien holten Felipe Nasr mit Platz fünf und Marcus Ericsson mit Platz acht das beste …

Vettel im Kreis seiner Mechaniker: Viel Harmonie bei den Roten

Ohne Pizza überglücklich: Sebastian Vettel sagt …

Für Sebastian Vettel hätte der Start in die Formel-1-Saison 2015 kaum besser laufen können: Mit seiner Jugendliebe Ferrari beim ersten Auftritt sofort auf dem Podium, der alte Dienstwagen von …

Fernando Alonsos Unfall ist nach wie vor nicht aufgeklärt

Dennis: Kann den Unfall von Fernando Alonso nicht erklären

Warum ist Fernando Alonso (McLaren) am 22. Februar bei den Formel-1-Testfahrten in Barcelona verunglückt? Darauf gibt es auch drei Wochen danach immer noch keine Antwort. McLaren-Boss Ron Dennis sagte …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo