Kurbelwellenlager: Motorschaden von Lewis Hamilton geklärt

, 06.10.2016

Mercedes kennt die Ursache für den Motorschaden von Lewis Hamilton in Malaysia und ergreift vor dem Grand Prix von Japan besondere Sicherheitsmaßnahmen

Das Mercedes-Team hat vor dem Grand Prix von Japan in Suzuka geklärt, warum Lewis Hamiltons Motor beim Grand Prix von Malaysia in Runde 41 in Führung liegend kaputt gegangen ist. Der Grund war, dass sich eines der Kurbelwellenendlager festgerieben hatte. Das löste den kapitalen Motorschaden aus.

Vorherige Warnsignale dafür gab es nicht. Als Hamilton durch die Haarnadel vor Start und Ziel fuhr, begann zwar der Öldruck zu sinken, aber schon ein paar Sekunden später spuckte sein Mercedes Feuer und Qualm. Der Motor wurde noch am Sonntagabend in Sepang auf die Reise nach Brixworth geschickt, wo er am Dienstag eintraf. Anschließend begann die genaue Untersuchung, die mit der Identifikation des defekten Kurbelwellenlagers endete.

Hamilton hatte den kaputten Motor in Spa-Francorchamps in seinen Pool für diese Saison gezogen. Die Laufleistung lag erst bei 618 Kilometern. In Suzuka wird der Vorjahressieger mit jenem Motor fahren, den er schon in Singapur eingebaut hatte. Bei Teamkollege Nico Rosberg bleibt der Malaysia-Motor drin. Beide haben für die letzten fünf Grands Prix im WM-Kampf praktisch gleiche Motorenressourcen zur Verfügung.

Der einzige Unterschied: Weil er in Spa-Francorchamps neue Motoren in seinen Pool gezogen hat, stehen Hamilton zwei Antriebseinheiten der dritten Token-Ausbaustufe zur Verfügung und eine der zweiten. Bei Rosberg sind alle Aggregate Modell Stufe zwei. Sechs Token könnte Mercedes theoretisch noch ziehen und eine vierte Stufe entwickeln. Da die Konstrukteurs-WM aber schon so gut wie gewonnen ist, kann man sich das eigentlich sparen.

Vor dem Grand Prix von Japan geht Mercedes kein Risiko ein. Die für die drei Kundenteams geplante Einführung der dritten Ausbaustufe wird verschoben. Außerdem gelten sowohl für das Werksteam als auch für die Kundenteams neue Parameter, was den Betrieb der Motoren angeht. So könnte jener Motorenmodus aus Sicherheitsgründen außen vor gelassen werden, der am meisten Performance bietet - zum Beispiel im Qualifying.

Warum sich das Kurbelwellenlager festgerieben hat, das haben die Mercedes-Ingenieure übrigens noch nicht herausgefunden. Die Ölversorgung war bis zum plötzlichen Druckabfall in Kurve 15 in Ordnung. Außerdem trat der Schaden nur in einem der sechs Zylinder auf. Alle anderen wären tadellos weitergelaufen. Eine noch tiefergehende Ursachenforschung ist aber schwierig - weil der Schaden am Motor dafür zu groß ist.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Denkwürdiger Auftritt: Lewis Hamilton hatte bei der FIA-PK eine Menge zu lachen

Lewis Hamilton erklärt PK-Auftritt: "Es war nur Spaß"

Lewis Hamilton hat auf die Kritik britischer Journalisten an seinem Auftritt in der offiziellen FIA-Pressekonferenz im Vorfeld des Japan-Grand-Prix reagiert. Dass er mit seinem Handy während der …

Viele Fans haben Michael Schumacher noch immer in ihren Herzen

Private Sammlung von Michael Schumacher wird öffentlich

Die Familie von Michael Schumacher wird den Fans des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters eine besondere Freude bereiten. Ab Ende 2017 werden in der neu errichteten Motorworld in Köln zahlreiche …

Nico Rosberg: Zumindest um die Gunst japanischer Fans unbesorgt

Rosberg mahnt nach Hamilton-Motorschaden zur Vorsicht

Eine Portion Rätselraten um die Reaktion der Mercedes-Mannschaft auf den Motorschaden Lewis Hamiltons in Malaysia: Die Ankündigung, den V6-Hybrid künftig mit veränderten, aber nicht …

iPhone statt Aufmerksamkeit: Hamilton zog den Groll der Journalisten auf sich

Handy-Bunnyfotos: Hamilton mit "respektlosem" PK-Auftritt

Der nächste kuriose Auftritt von Lewis Hamilton: Während der offiziellen FIA-Pressekonferenz im Vorfeld des Japan-Grand-Prix am Donnerstag beschäftigte sich der Formel-1-Champion lieber mit …

Helmut Marko und Niki Lauda sind sich mal wieder nicht ganz einig...

Trieb Red-Bull-Druck Hamilton ins Aus? "So ein Blödsinn!"

Hat Red Bull Lewis Hamilton am vergangenen Sonntag in Malaysia so sehr unter Druck gesetzt, dass der Mercedes-Motor am F1 W07 hochgegangen ist? Motorsport-Berater Helmut Marko konnte sich zumindest gut …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo