Kwjats Einschlag bei 20g: "Der heftigste Unfall meiner Karriere"

, 26.09.2015

Daniil Kwjat schlug beim Qualifying von Suzuka mit 20g ein und spricht vom härtesten Unfall seines Lebens - Jenson Button will die Sicherheitsfalle Gras aber behalten

Es war eine Schrecksekunde, als das Qualifying von Suzuka 36 Sekunden vor Ablaufen der Zeit gestoppt wurde. Daniil Kwjat war in der schnellen Rechtskurve vor der Haarnadel abgeflogen und in die Reifenstapel geknallt. Der Red-Bull-Pilot überschlug sich einmal und landete im Kiesbett. Doch dem Russen geht es glücklicherweise gut, sodass einem Start beim morgigen Rennen in Suzuka nichts im Wege steht.

Es war sein Fehler, das hatte Kwjat unumwunden zugegeben. Mit dem linken Hinterrad kam er am Eingang von Kurve 10 auf das Gras und konnte seinen Boliden danach nicht mehr abfangen. Der Einschlag danach war heftig: "Es war mit Sicherheit der heftigste Unfall meiner Karriere", erzählt der Russe im Anschluss an die Qualifikation. "Ich hatte bis jetzt noch nie einen schlimmen Unfall, aber es gibt für alles ein erstes Mal."

Und das erste Mal sollte einen bleibenden Eindruck hinterlassen: "Mir wurde gesagt, dass es um die 20g waren, aber da bin ich mir nicht sicher. Ich dachte aber, dass das noch besser geht", nimmt er den Vorfall mittlerweile mit Humor. Doch Lachen können Kwjat und das Red-Bull-Team über den Vorfall eigentlich nicht, denn er nahm dem Team eine gute Möglichkeit auf eine starke Ausgangsposition.

Viel Arbeit für die Mechaniker

Nicht nur, dass er in Q3 keine Zeit setzen konnte, durch den Neuaufbau seines Boliden wird der Russe das Rennen zudem aus der Boxengasse angehen müssen. Und auch die Mechaniker dürften nicht glücklich sein, schließlich müssen sie nun Sonderschichten schieben. "Es tut mir für die Jungs leid, die jetzt viel Arbeit vor sich haben", sagt Kwjat. "Das Auto sah großartig aus, von daher ist das enttäuschend." Er verspricht: "Ich werde heute Abend so lange bei ihnen bleiben, wie ich kann."

Eine Wiederholung des Unfalls hat der ehemalige GP3-Meister noch nicht gesehen, "aber ich freue mich darauf", sagt er lachend. Doch schon aus der Cockpitsicht konnte er gut analysieren, wie es zu dem Unfall kam: "Ich bin mit dem Hinterrad am Eingang von Kurve 10 leicht über die weiße Linie gekommen, und wenn man einmal auf dem Abrieb ist, dann fährt man geradeaus in die Mauer."

"Man versucht immer, so gerade wie möglich zum Bremspunkt (von Kurve 11; Anm. d. Red.) zu kommen. Ich habe es ein wenig übertrieben und das Gras berührt", schildert er weiter. "Das passiert manchmal, es war mein Fehler. Ich habe gehofft, dass ich das Auto noch abfangen kann, aber leider habe ich nicht genug korrigiert und bin direkt in die Wand gefahren." Von da an war er nur noch Passagier in seinem RB11.

Button spricht sich für Gras aus

Ein solcher Unfall ist in der heutigen Formel 1 selten geworden, weil asphaltierte Flächen an Kurvenein- und ausgängen sowie weitläufige Auslaufzonen so etwas eigentlich meist verhindern. In Suzuka ist es hingegen noch anders. Eine weite Auslaufzone ist aufgrund des weiteren Streckenverlaufs an dieser Stelle nicht möglich, zudem gibt es in Japan noch einige Kiesbetten, die sonst immer mehr und mehr verschwunden sind.

Trotz des Unfalls sprechen sich die Fahrer aber weiterhin für die Verhältnisse in Suzuka aus: "Es ist noch ein Kurs der alten Schule. Wir kommen alle sehr gerne hierher, denn wenn man einen Fehler macht, dann fährt man ins Kiesbett und verliert Zeit", meint McLaren-Pilot Jenson Button. "Man sieht nie gerne schwere Unfälle, aber wenn man auf einem Kurs mit einem Rad auf das Gras kommt, dann wird es meistens ein heftiger Einschlag."

Der Brite analysiert, wie es zu dem Vorfall kommen konnte: "Manchmal konzentriert man sich auf die rechte Seite und das Auto geht ein Stück nach links. Das war das gleiche bei Marcus Ericsson in der Spoon-Kurve, was wir auch schon häufiger gesehen haben. Man schaut nach links und das Auto bewegt sich nach rechts", so der McLaren-Pilot über die Ursache. Gleichzeitig spricht er sich aber trotzdem für Gras aus: "Man darf keinen Asphalt dahin machen, nur weil wir Fehler machen. Wir müssen einfach daraus lernen und dürfen es nicht nochmal machen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Fernando Alonso bekennt sich zu einer Zukunft bei McLaren-Honda

Alonso hält McLaren 2016 die Treue: "Ich gehe …

Mit Jenson Button und Fernando Alonso besitzt McLaren-Honda eine der anerkannt stärksten Fahrerpaarungen in der Formel 1, und dennoch dreht sich in diesen Tagen alles um die Fahrerfrage für die …

Nächste Runde im WM-Duell: Am Sonntag kann in Suzuka nur einer jubeln

Überholen (fast) unmöglich: Siegt Rosberg schon am Start?

Wenn am Sonntag beim Japan-Grand-Prix in Suzuka die Ampeln zu früher Morgenstunde in Europa die Rennaction 2015 live im Ticker! auf Grün springen, sollten die Formel-1-Fans genügend Kaffee …

Sebastian Vettel wird in Suzuka vermutlich nicht um den Sieg kämpfen können

Rückschlag: Ferraris Gegner heißen Williams und Red Bull

Nach Sebastian Vettels Sieg in Singapur haben sich die Kräfteverhältnisse der Formel 1 in Japan wieder zurechtgerückt. Im Qualifying in Suzuka beanspruchte Mercedes die erste Startreihe wieder …

Nico Rosberg sicherte sich die zweite Pole-Position der Saison

Formel 1 Japan 2015: Rosberg auf Pole - Kwjat crasht heftig

Nur eine Woche nach dem Singapur-Grand-Prix steht mit dem Großen Preis von Japan ein bei den Fahrern sehr beliebtes Rennen auf dem Programm. Denn auf dem Suzuka International Racing Course mit seinem …

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone verliert langsam die Geduld mit Renault

Ecclestone über Lotus-Deal: Renault hat noch bis Montag Zeit

Für die 400 Mann starke Lotus-Truppe müssen sich die vergangenen Wochen wie ein Ultramarathon anfühlen, allerdings ohne Vorbereitung. Denn die Übernahme des Teams, das sich in massiven …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Audi A6 2018 Test: Der begleicht mit BMW eine Rechnung
Audi A6 2018 Test: Der begleicht mit BMW eine …
So geht es: Günstige Ersatzteile für Volvo und Saab
So geht es: Günstige Ersatzteile für Volvo und …
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo