Lewis Hamilton: "Ich wollte nie ein Promi sein"

, 06.05.2016

Er ist der Social-Media-Star unter den Formel-1-Fahrern und kennt die Schattenseiten nur zu gut: Doch Lewis Hamilton steht zu seinen Postings

Über mangelnde Medienpräsenz konnte sich Formel-1-Star Lewis Hamilton noch nie beschweren. Nur fällt sie in diesem Jahr nicht ganz so positiv aus, wie vielleicht erwartet. Auf der Strecke kauft ihm Teamkollege Nico Rosberg ein ums andere Mal den Schneid ab, führt in der aktuellen WM-Tabelle mit 43 Zählern Vorsprung. Und weil der Fehlerteufel in dieser Saison vor allem Hamilton zu treffen scheint, lenkt sich er nicht nur beim Babysitten ab, sondern macht die Nacht auch anderweitig zum Tag.

Zuletzt sorgte der 31-Jährige bei dem Instant-Messaging-Dienst Snapchat für Aufsehen. Dort teilte Hamilton Videos von einer durchzechten Partynacht in Miami. Sie zeigen ihn mit Wasserpfeife, reichlich Alkohol und spärlich bekleideten Damen. Es sind nicht die ersten Bilder dieser Art, die der Mercedes-Pilot während der aktuellen Saison in Umlauf brachte, wohl wissend, dass er dafür nicht nur Applaus kassieren würde. "Das bin ich gewohnt, da ich schon sehr lange in den sozialen Medien unterwegs bin", erklärt Hamilton.

Der Brite, dem auf Instagram 2,7 Millionen Abonnenten folgen, verteidigt seine Postings: "Ich sehe mehr das Positive als das Negative." In seinen Anfangsjahren in der Formel 1 habe er alles getan, um die Idee von sich als einer Art Promi zu vermeiden. "Ich habe mich davor gescheut", blickt Hamilton zurück. "Aber ich bin nun mal alle zwei Wochen im Fernsehen, werde ständig fotografiert, wo auch immer ich bin. Statt davor zurückzuschrecken, nehme ich es an", sagt er heute. Mittlerweile teile er so manches Paparazzi-Bild sogar selbst im Netz.

Social Media in der Formel 1 immer wichtiger

Sein Leben und die Möglichkeiten, die sich ihm tagtäglich bieten, schätze er als großes Privileg: "Man sollte das alles nicht als selbstverständlich ansehen. Viele wären gern an meiner Stelle - vielleicht aus den falschen Gründen. Aber es ist eine außergewöhnliche Erfahrung und ich genieße sie", betont der Weltmeister. Seine Beliebtheit im Social Web kann er sich oft selbst nicht erklären: "Jeden Tag folgen mir einige Tausend neue Leute. Da fragt man sich natürlich: Warum haben sie sich jetzt dazu entschieden, mir zu folgen?"

Zwar habe er die meisten Follower in der Formel 1, weiß Hamilton. "Aber das ist nichts im Vergleich zu vielen Leute, die ich kenne, wenn es um soziale Medienpräsenz geht", gibt er sich kleinlaut. "Das wird sich in den nächsten zehn Jahren vielleicht noch entwickeln. Dann werden mich noch mehr kennen." Dass es irgendwann Überhand nehmen könnte, davor habe er keine Angst: "Ich denke nicht, dass es zum Problem wird. Wer weiß schon, wohin das Ganze noch führt, wie viele es werden...", gibt sich Hamilton gelassen.

Nicht jeder sieht das so. Insbesondere für ein Video, das der Brite aufnahm, während er auf einem Motorrad saß, erregte heftige Kritik. So schimpfte Formel-1-Legende Jackie Stewart: "Manchmal muss man eben als Vorbild wirken. Das hört sich langweilig an und für Lewis' Lebensstil ist das langweilig, weil er eben diese eigene Art hat, Dinge zu machen, trotzdem müssen manche Dinge einfach den Regeln entsprechen." Er unterstellte Hamilton Unreife und forderte eine Entschuldigung.

Lewis Hamilton: "Mein Held ist mein Dad"

Dass der 31-Jährige so polarisiert, dürfte auch ein Grund dafür gewesen sein, dass ihn das 'Time'-Magazin im April zu einem der einflussreichsten Menschen der Welt kürte. In der Kategorie Ikonen wurde er zusammen mit Showgrößen wie Schauspieler Leonardo DiCaprio, Sängerin Adele und Leichtathlet Usain Bolt geehrt. "Ich dachte erst mal: 'Oh, das ist cool.' Als ich dann nach der Gala mit meiner Schwester im Flugzeug saß, wurde mir klar, wer alles da war und wie groß das eigentlich ist", zeigt sich der Formel-1-Star beeindruckt.

"Es waren so viele tolle Persönlichkeiten da, die sich für humanitäre Zwecke einsetzen, die in der Wissenschaft, im Sport und so vielen Bereichen Großes geleistet haben. Und ich zähle zu ihnen." Dabei gebühre nicht allein ihm diese Ehre. In seiner Rede, die er auf der "Time 100 Gala" halten durfte, hob er vor allem einen Menschen hervor: seinen Vater. "Er hat all das hier möglich gemacht. Ihm habe ich alles zu verdanken. Deshalb wollte ich das Rampenlicht nutzen und den Leuten zeigen, wer der Held in meinem Leben ist - und das ist mein Dad."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nach der großen Schelte: Sergio Marchionne wirkt zuversichtlich

Ferrari-Boss Marchionne: "Wir verdienen den WM-Titel"

Sergio Marchionne hat trotz seiner öffentlichen Kritik an Ferraris Formel-1-Team die Hoffnung auf den Gewinn des Fahrer-Titels in der Saison 2016 nicht aufgegeben. Bei einem Auftritt in Italien …

Kimi Räikkönen muss sich jetzt den Nachfragen finnischer Behörden stellen

Kimi Räikkönen: Bau seiner Motorcross-Strecke sorgt …

Kimi Räikkönen droht wegen seiner Pläne, in seiner finnischen Heimat eine Motorcross-Rennbahn zu errichten, Ärger mit den Nachbarn und den Behörden. Die verärgerten Anwohner …

Toto Wolff sieht Mercedes auch mit den neuen Regeln für 2017 ganz vorn

Toto Wolff: Neue Regeln 2017 helfen Mercedes am meisten

Nicht nur auf der Strecke sind sich die Protagonisten der Formel 1 2016 selten einig. Auch hinter den Kulissen wird seit geraumer Zeit debattiert. Zankapfel sind die geplanten Regeländerungen ab der …

Lewis Hamilton nimmt einen großen Schluck aus der Tequila-Flasche

Tequila, Wasserpfeife, nackte Haut: Hamiltons neue Eskapade

Auf der Rennstrecke läuft es derzeit überhaupt nicht rund für Lewis Hamilton - für den Mercedes-Star offenbar Grund genug, sich seinen Frust mit einer wilden Partynacht in Miami zu …

Helmut Marko sieht für Daniil Kwjat weiter eine Chance im Red-Bull-Universum

Helmut Marko exklusiv: "Es ist keine Hinrichtung von Kwjat!"

Jean Alesi sprach nach Daniil Kwjats Blackout in der ersten Runde in Sotschi polemisch von einem "Attentat", und wir haben bereits am Montag nach dem Rennen angekündigt, dass eine Red-Bull-interne …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo