Lewis Hamiltons Extravaganz verärgert die Sponsoren

, 17.03.2016

Lewis Hamiltons modische Extravaganz sorgt bei Mercedes für Ärger mit den Sponsoren - und bei den Teamverantwortlichen zunehmend für graue Haare

In einer Formel 1, in der heutzutage viele Fahrer farblos und austauschbar erscheinen, ist Weltmeister Lewis Hamilton der letzte Paradiesvogel. Der 31-Jährige ist überaus modebewusst und taucht immer wieder mit neuen Accessoires wie auffällige schweren Goldketten, modischen Brillen oder Designer-Klamotten im Fahrerlager auf.

In Hamiltons Freizeit spielt Mode ebenfalls eine große Rolle. Oft extravagant gekleidet, sieht man den Silberpfeil-Piloten regelmäßig am Laufsteg von Modeschauen oder bei Fashionpartys, wo sich Hamilton gerne mit angesagten Designern ablichten lässt - nur um die Fotos umgehend über die sozialen Netzwerke zu verbreiten.

Was zumindest bei einigen Fans gut ankommt und dafür sorgt, dass Hamilton nicht nur regelmäßigen Formel-1-Zuschauern bekannt ist, sorgt im Mercedes-Team zunehmend für graue Haare. Denn mit Puma und Hugo Boss verfügt der Rennstall über zwei Partner aus der Modebranche, und die sehen es gar nicht gerne, wenn Hamilton mit Produkten der Konkurrenz durch die Gegend läuft.

Teamvertreterin muss die Obrlehrerin spielen

"Wir haben das ständig im Blick", wird Caroline McGrory von der Presseagentur 'Associated Press' zitiert. Die Britin ist im Mercedes-Team für Rechtsfragen und kommerzielle Angelegenheiten zuständig und muss in dieser Funktion Hamilton immer wieder an die offizielle Teamlinie zurückholen. "Ich muss Lewis an den Rennwochenenden ständig unwirsche Nachrichten schicken und ihn auffordern, statt seiner strahlend gelben Louis-Vuitton-Turnschuhe doch bitteschön die von Puma zu tragen."

Denn die Teamsponsoren erwarten als Gegenwert für ihr finanzielles Engagement, dass Fahrer und Teamverantwortlich ihre Produkte in der Öffentlichkeit vermarkten. Doch darum schert sich Hamilton reichlich wenig. So schrieb er nach der New York Fashion Week für die 'BBC' eine Kolumne, in der er für die Designer Stella McCartney, Valentino und Chanel schwärmte, Teamausstatter Hugo Boss aber mit keine Silbe erwähnte.

Das kam in der Konzernzentrale des deutschen Modeherstellers alles andere als gut an - genau so wie Hamiltons Tweets von einer Modeshow des Designers Alexander McQueen. Und wieder einmal musste Caroline McGrory in die Rolle der Gouvernante schlüpfen. "Hugo Boss hat bei uns angerufen und gefragt: Warum ist Lewis bei einer Show von Alexander McQueen?", erinnert sie sich.

Hugo Boss beschwert sich wegen Werbung für die Konkurrenz

"Wir müssen Lewis dann anrufen und sagen: Kannst du bitte nicht mehr so viel über andere Designer twittern, sondern hier und da etwas nettes über Hugo Boss sagen?", so McGrory. Allerdings könne man Hamilton nicht vorschreiben, welche Modeshows er besucht und welche nicht. "Er macht das in seiner Freizeit und darf das auch", stellt McGrory klar.

Gut möglich, dass auf die hauptamtliche Rechtsberaterin des Teams schon bald neue Arbeit zukommt, denn bei der Pressekonferenz im Vorfeld des Grand Prix von Australien dürfte Hamilton einen weiteren Teamsponsor vergrätzt haben. Ungeniert machte er während der PK Fotos mit seinem iPhone.

Das Problem daran: Mit Blackberry ist ein unmittelbarer Konkurrent von Apple Sponsor bei Mercedes. Auf die Nachfrage, welches Smartphone er denn nun benutze, antwortete Hamilton: "Beide." Das sei zwar durchaus üblich, erklärt McGrory, allerdings gelte auch hier eine klare Richtlinie, die Hamilton abermals nicht befolgt hat. "Sogar die Chefs haben ihr iPhone in der Gesäßtasche. In der Öffentlichkeit müssen sie aber ihre Blackberrys benutzen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sebastian Vettel musste erklären, warum sein neuer Ferrari

"Margherita": Ricciardo provoziert Vettel wegen …

Das Prozedere hat bereits Tradition: Seit Toro-Rosso-Tagen setzt sich Sebastian Vettel kurz vor dem Saisonauftakt mit seinen Mechanikern zusammen und tauft seinen neuen Dienstwagen. Nachdem man sich im …

Nico Rosberg begrüßt die Einschränkungen des Funkverkehrs

Endlich nicht mehr ferngesteuert: Rosberg begrüßt Funkverbot

2016 dürfte es am Boxenfunk der Formel 1 deutlich ruhiger zugehen, denn Informationen über die Strategie, Abstände und zu anderen Fahrern oder Fahranweisungen sind tabu . Nur noch …

Max Verstappen will im nächsten Jahr in ein Spitzenteam wechseln

Max Verstappen: 2016 aufs Podium - 2017 ins Top-Auto

Max Verstappen möchte in der an diesem Sonntag mit dem Grand Prix von Australien in Melbourne beginnenden Formel-1-Saison 2016 erstmals auf das Podium fahren. Mit solchen Spitzenresultaten will der …

Christian Horner bekommt von der Rennleitung einen weiteren Maulkorb

FIA greift durch: Funkverkehr 2016 stärker eingeschränkt

Die FIA will Beschränkungen des Funkverkehrs in der am Wochenende in Melbourne startenden Formel-1-Saison 2016 ausweiten. Wie es in einer Erklärung des Automobil-Weltverbandes heißt, soll die …

Schwarz-gelbe Schönheit: Renault bringt etwas Farbe ins Starterfeld zurück

Formel 1 2016: Renault präsentiert endgültige Farbgebung

Renault hat die Katze aus dem Sack gelassen und das endgültige Farbdesign für die Formel-1-Saison 2016 präsentiert: Ab dem Großen Preis von Australien in Melbourne werden Kevin Magnussen …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo