Lotus wünscht sich mehr Grip in Austin - und mehr Pokale

, 09.11.2013

Die beiden Lotus-Fahrer Romain Grosjean und Kimi Räikkönen hoffen in Austin auf bessere Gripverhältnisse als 2012 und auf weitere Top-3-Ergebnisse

14 Punkte. Das war Lotus' Ausbeute in Austin, als die Formel 1 im vergangenen Jahr zum ersten Mal auf der texanischen Rennstrecke gastierte. In dieser Saison soll jedoch mehr herausspringen als die Plätze sechs und sieben, die Kimi Räikkönen und Romain Grosjean im Vorjahr eingefahren haben. Das Duo nimmt sich nämlich fest vor, wieder in die Top 3 zu fahren und weitere Pokale zu sammeln.

Eine genaue Prognose ist laut Räikkönen zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht möglich. "Wir wissen nicht, wie gut wir abschneiden können, bis wir nicht in Austin sind und unsere ersten Runden gedreht haben. Wir streben aber in jedem Fall ein gutes Ergebnis an", sagt der Finne. Er selbst bezeichnet den Grand-Prix-Kurs als "tolle Strecke", die ein interessantes Layout besitze, das packenden Sport zulasse.

"Die Sektoren der Strecke unterscheiden sich ziemlich. Das ist eine schöne Herausforderung", meint Räikkönen. Er fügt hinzu: "Hoffentlich ist der Kurs in der Zwischenzeit gut benutzt worden, sodass die Oberfläche nicht mehr gar so glatt ist. Das sollte uns dabei helfen, das Auto gut einzustellen." Darauf setzt auch Grosjean. Und auf etwas günstigere, weil wärmere Wetterbedingungen als im vergangenen Jahr.

Wie viel Grip gibt's im Jahr danach?

"Damals war der Asphalt noch neu und die Temperaturen waren kühl. Deshalb hatten wir Probleme damit, genug Grip zu finden. Auch die Setup-Arbeit hat sich schwierig gestaltet, zumal es eine für uns neue Strecke war", erklärt der Franzose. Er zeigt sich zuversichtlich: "In diesem Jahr haben wir ja die Daten aus dem vergangenen Jahr. Und Austin sollte eine Strecke sein, die dem E21 entgegenkommt."

Ein Selbstläufer sei das Wochenende in Texas deshalb aber noch lange nicht, sagt Grosjean. "Wir haben ziemlich harte Reifen zur Verfügung. Du musst also schon sehr intensiv daran arbeiten, sie ins beste Leistungsfenster zu bringen. Dass es in diesem Jahr etwas wärmer werden soll, wird uns aber dabei helfen. Außerdem dürfte sich die Oberfläche der Strecke seit 2012 etwa verändert haben."

"Alles in allem stehen die Chancen gut, dass wir gut abschneiden können", so der Lotus-Pilot. "Ich will in Austin auf jeden Fall weit vorn starten, um einen perfekten Grand-Prix-Auftakt zu erwischen. Daran habe ich mit dem Team gearbeitet, denn 2012 hatte ich nicht gerade die besten Starts. Inzwischen komme ich aber gut von der Linie weg - wie zuletzt zum Beispiel in Japan oder auch in Abu Dhabi."

Räikkönen mag die US-amerikanische Atmosphäre

Laut Grosjean dürfen die Lotus-Fans also hoffen. "Und ich persönlich freue mich auch sehr auf Austin", sagt er. "Wir hatten schon 2012 ein sehr ordentliches Wochenende dort, aber in diesem Jahr könnte es noch besser laufen. Das Potenzial dazu ist vorhanden. Wir haben vor, in Austin wieder in die Top 3 zu fahren. Wir geben einfach unser Bestes. Und dann schauen wir einmal, was passiert."

Räikkönen wird zu diesem Zweck erneut im E21-Modell mit kürzerem Radstand ausrücken. "Weil es sich für mich besser anfühlt", so die Begründung des Ex-Champions. "Ich kann dadurch mehr aus dem Auto herausholen. Außerdem wollen wir das Untersteuern reduzieren. Der kürzere Radstand hilft mir dabei." Gleiches gelte für die Atmosphäre vor Ort: "In Amerika geht es einfach entspannt zu."

Das scheint dem "Iceman" sehr gelegen zu kommen, wie er sagt. "Die Leute dort wissen einfach, wie man Spaß haben kann. Und vor allem: Sie lieben den Motorsport." Davon habe sich die Formel 1 bei ihrer Rennpremiere in Austin 2012 überzeugten können. Damals triumphierte übrigens Lewis Hamilton für McLaren - vor dem späteren Weltmeister Sebastian Vettel im Red Bull und Fernando Alonso im Ferrari.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nico Hülkenberg könnte im nächsten Jahr womöglich doch noch zu Lotus wechseln

Quantum drängt Lotus zu Hülkenberg-Verpflichtung

Der neue Lotus-Investor Quantum drängt Teamchef Eric Boullier dazu, einen Vertrag mit Sauber-Pilot Nico Hülkenberg abzuschließen. Nach dem angedrohten Streik von Kimi Räikkönen …

Pokerrunde im Dunkel des Paddock: Räikkönen bekommt von Lotus Geld

Rettungspaket geschnürt: Räikkönen und Lotus einig

Kimi Räikkönen wird der Formel 1 für den Rest der Saison 2013 erhalten bleiben und in Austin sowie Sao Paulo um die Vizemeisterschaft kämpfen. Das will 'Autosport' am Rande des Grand Prix …

Der

Räikkönen hat die Nase voll: Kein Lotus-Gehalt, …

Bei Lotus kocht der Kessel über: Nachdem Kimi Räikkönen zunächst wegen ausbleibender Gehaltszahlungen nur maulte, droht der Finne jetzt, die Brocken komplett hinzuwerfen. Nach …

Lotus baut ein erstklassiges Auto, hat aber keine üppigen Finanzmittel

Der Ärmste fliegt: Entscheidet ein Quantum Zaster bei Lotus?

Noch vor einigen Wochen sprach die Formel-1-Welt vom Zweikampf zwischen Nico Hülkenberg und Felipe Massa um das vakante Lotus-Cockpit für die Saison 2014. In der Zwischenzeit scheinen die beiden …

Lotus sieht momentan fast alle Autos im Rückspiegel - bis auf Red Bull

Lotus: Auf die Länge kommt es an

Lotus ist derzeit in blendender Verfassung - sogar der zweite Platz in der Konstrukteursweltmeisterschaft scheint noch im Bereich des Möglichen zu liegen und wurde sogar als Ziel für die …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo