Marchionne macht Räikkönen Druck: "Es liegt an ihm"

, 29.06.2016

Ferrari-Präsident Sergio Marchionne macht Kimi Räikkönen Druck - Eine Vertragsverlängerung hängt von der Performance des Finnen ab

"Es liegt an ihm. Kimis Verbleib bei Ferrari hängt von seiner Performance ab", findet Ferrari-Präsident Sergio Marchionne in der 'Gazzetta dello Sport' deutliche Worte für einen seiner beiden Fahrer. Kimi Räikkönen zeigte bisher eine Saison mit Höhen und Tiefen. Der Finne stand bisher zweimal als Zweiter und einmal als Dritter auf dem Podest und hat 15 WM-Punkte weniger auf dem Konto als Sebastian Vettel. Ferrari hält nach acht von 21 Rennen die Plätze drei und vier in der Fahrerwertung.

Während Vettel die Nummer 1 bei der Scuderia ist, ist weiterhin offen, ob Räikkönen auch im nächsten Jahr bleiben wird. Sein Vertrag läuft mit Saisonende aus. "Er muss zeigen, dass er seinen Platz verdient. Andernfalls wird er meiner Meinung nach selbst nicht weitermachen wollen", glaubt Marchionne und fügt hinzu: "Es wird auch der Tag kommen, an dem ich nicht mehr hier sein werde." Es liegt aber auch an Ferrari, denn im laufenden Jahr ist man noch sieglos. Der Rückstand auf Mercedes beträgt bereits 81 WM-Punkte.

Im Winter waren die Hoffnungen groß, dass man mit dem SF16-H die Lücke zu Mercedes schließen kann. Es wurden und werden auch kontinuierlich Fortschritte erzielt, doch die Performance ist zu schwankend. War Ferrari in Kanada an den Silberpfeilen dran, fuhr man zuletzt in Baku wieder chancenlos hinterher. Das Potenzial scheint vorhanden zu sein, doch Ferrari gelingt es offenbar nicht auf jeder Strecke, das Optimum aus dem Paket herauszuholen.

Deswegen findet auch Marchionne, dass die Stabilität im Vergleich zum Mercedes F1 W07 nicht so gut ist: "Der SF16-H ist im Vergleich zum Vorgänger ein neues Auto. Obwohl das Design großartig aussieht, gab es auf der Strecke einige Ergebnisse, die nicht unseren Erwartungen entsprachen. Wir versuchen das zu lösen und zu verstehen, was wir tun müssen, um die Performance zu verbessern. Es ist ein schwieriges Auto", gibt der Manager zu.

Seit Räikkönens WM-Titel 2007 wartet der berühmteste Rennstall der Welt auf eine Weltmeisterschaft, obwohl man in all den Jahren mehrmals nur knapp gescheitert ist. Dennoch schmerzt so eine Durststrecke, denn Ferrari ist zum Siegen verdammt. Der Druck ist höher als bei anderen Rennställen. Auch wenn Mercedes derzeit alles im Griff hat, will Marchionne die Saison noch nicht abschreiben: "Ich glaube immer noch, dass wir den Titel gewinnen können. Es sind noch viele Rennen zu fahren und alles kann passieren."

Sollte Ferrari es schaffen, die Performance des Autos auf den Punkt zu bringen, dann könnte es wie zum Beispiel in Kanada Chancen geben. Dieser Prozess ist aber kompliziert und dauert. Hinter den Kulissen wird fieberhaft gearbeitet. Da Marchionne und Teamchef Maurizio Arrivabene keine Techniker sind, die das Auto schneller machen können, versuchen sie im Management und auf menschlicher Ebene das Team zu optimieren.

"Ein großes Problem ist, den Menschen Chancen zu ermöglichen, die nicht in der ersten Reihe stehen", sagt Marchionne. "Uns fehlt es nicht an Personal, wir haben genug Talente. Gemeinsam mit Maurizio habe ich alle Mitarbeiter getroffen. Selbst jene, die nicht die Aufmerksamkeit erhalten, die sie sich verdienen. Wir wollen ihnen Chancen geben, ihre Fähigkeiten zu zeigen. Wir brauchen Zeit, während es Änderungen gibt. Wir wollen das Team abrunden. Resultate kommen nicht über Nacht. Es braucht Zeit, um greifbare Ergebnisse zu erzielen, die wahrscheinlich 2017 kommen werden."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Das erste

Formel 1 Österreich 2016: Ferrari testet neues "Halo"-System

Auf der Suche nach einem wirkungsvollen Cockpitschutz für die Formel-1-Autos ab 2017 unternimmt Ferrari am kommenden Wochenende einen weiteren Schritt. Die Italiener werden nach Angaben von 'auto motor …

Carlos Sainz wird auch in der Formel-1-Saison 2017 für Toro Rosso fahren

Option gezogen: Carlos Sainz bleibt 2017 bei Toro Rosso

Die Vorhersage von Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost hat sich bewahrheitet: Red Bull lässt Carlos Sainz in der Formel-1-Saison 2017 weiterhin im Team aus Faenza fahren. Der 21-Jährige Spanier wurde am …

Kann sich Nico Rosberg trotz schwieriger Umstände erneut durchsetzen?

Rennvorschau Spielberg: Setup-Roulette durch neuen Asphalt

Nach seinem Sieg in Baku hat Nico Rosberg im Titelkampf gegen Lewis Hamilton wieder etwas Luft zum Atmen bekommen. Der Wiesbadener, der zuletzt deutlich unter die Räder gekommen war, reist nun mit einem …

Sorgt sich um die Entwicklungen in der Formel 1: Ex-Weltmeister Alain Prost

Alain Prost: Das sind die Krankheiten der aktuellen Formel 1

Rückläufige Zuschauerzahlen und eine junge Generation ohne leidenschaftliche Verbindung zum Motorsport - die Formel 1 steht vor großen Herausforderungen, um ihren Status als weltweit …

Im Lager von Haas hat man immer noch Probleme mit den Pirelli-Reifen

Haas in Spielberg: Hoffen auf normale Temperaturen

Das neue Formel-1-Team Haas hat in den ersten vier Rennen der Saison 2016 satte 22 WM-Punkte einfahren können. In den folgenden vier Grands Prix gab es jedoch nur Nullnummern. Vor allem bei kühlen …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo