Mark Webber: "Wollte eigentlich noch in der Formel 1 bleiben"

, 27.03.2016

Porsche-Werksfahrer Mark Webber glaubt, dass er mit der WEC eine richtige Entscheidung getroffen hat, wäre aber gern noch Formel-1-Weltmeister geworden

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Mark Webber bereut nicht, dass er Red Bull Ende 2013 verlassen hat, um zu Porsche in die Langstrecken-WM (WEC) zu wechseln. Dort wurde er vergangenes Jahr Weltmeister (gemeinsam mit Timo Bernhard und Brendon Hartley), auf den begehrten Sieg beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans wartet er aber noch.

Webber wurde im Frühjahr 2013 von Porsche angesprochen und konnte dem Angebot nicht widerstehen: "Nichts hält ewig. Du musst dich immer nach der nächsten Aufgabe umschauen", erklärt der 39-jährige Australier in einem Interview mit 'Sport360'. "Wolfgang Hatz (Porsche-Vorstand für Forschung und Entwicklung; Anm. d. Red.) kam zu mir und sagte: 'Wir kehren in die LMP1 zurück und wir würden uns freuen, wenn du zu uns kommst, sobald sich die Möglichkeit ergibt.'"

"Ich wollte eigentlich noch ein bisschen länger in der Formel 1 bleiben, aber mit 40 bist du für die Formel 1 zu alt", sagt Webber, für den der Porsche-Vertrag langfristig sportlich wie auch finanziell eine attraktive Möglichkeit war: "Es gibt keinen Fahrer, der diesen Job nicht möchte. Okay, Sebastian und Fernando sind vielleicht ganz glücklich, wo sie jetzt sind, weil sie in der Formel 1 noch einiges zu erledigen haben. Aber mindestens die Hälfte der Formel-1-Fahrer würde meinen Job wollen."

Porsche sei derzeit das Beste, was ihm in seiner Karriere hätte passieren können, denn Webber fährt um den Sieg bei einem der prestigeträchtigsten Autorennen der Welt, bei den 24 Stunden von Le Mans, und er verdient als Werksfahrer gutes Geld. Damit wäre es in der Formel 1 nach Auslaufen seines Red-Bull-Vertrags wohl ohnehin vorbei gewesen. Auch wenn er bereut, in der Königsklasse nie Weltmeister geworden zu sein.

Das hat er in der WEC inzwischen nachgeholt: "Von 20 bis 36 war ich in der Formel 1. Jetzt bin ich halt in einer anderen Situation." Und zwar in einer guten: "Erst wenn du selbst ein Teil davon bist, erkennst du, wie mächtig die Marke Porsche ist, welch unheimliche globale Wirkung sie hat. Ich habe Spaß daran, Porsche so gut wie möglich zu repräsentieren", sagt er.

Weitere News über Mark Webber und Porsche finden Sie in der WEC-Rubrik auf Motorsport-Total.com.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Toto Wolff und Frederic Vasseur: Nicht nur um Pascal Wehrlein bemüht

Mercedes-Sportchef Wolff: Wird die Luft für Paydriver dünn?

Mercedes-Sportchef Toto Wolff sieht die Jugendförderung bei den Formel-1-Teams wieder auf dem Vormarsch. Der Österreicher äußert sich lobend darüber, dass mit Saisonbeginn 2016 …

Jenson Button hat gute Ratschläge für die jüngeren Kollegen parat

Button über Verstappen und Co.: "Keine 17 Jahre Formel 1"

Obwohl er seit über drei Jahren kein Formel-1-Rennen mehr gewonnen hat, hält sich Jenson Button nach wie vor für einen der komplettesten Fahrer in der Königsklasse. Im Gespräch mit …

Stau in der Boxengasse: Das Formel-1-Qualifying bleibt zunächst unverändert

Bernie Ecclestone: Formel-1-Qualifying bleibt unverändert!

Die Formel 1 bleibt dem umstrittenen Qualifying-Format nach dem "Reise-nach-Jerusalem"-Prinzip überraschend treu - zumindest beim Bahrain-Grand-Prix. Wie Serienboss Bernie Ecclestone bei 'Autosport' …

Qualifying-Modus steht weiter zur Debatte: Kommt jetzt eine

Formel-1-Qualifying: Heute Abstimmung über "Hybridlösung"?

Die Formel 1 könnte Teile ihres gescheiterten neuen Qualifying-Formats doch beibehalten. Nach übereinstimmenden Medienberichten, darunter 'Auto Bild motorsport', sollen die Verantwortlichen der …

Die Formel-1-Fahrer fordern in einem offenen Brief Reformen

Öffentlicher Appell: Formel-1-Fahrer fordern Reformen

Die in der Fahrervereinigung Grand-Prix-Drivers-Association (GPDA) organisierten Formel-1-Fahrer haben sich am Mittwoch mit einem nachdrücklichen Appell an die Verantwortlichen der Rennserie gewandt …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo