Mark Webbers Erinnerungen: Ferrari-Deal war unterschriftsreif

, 15.10.2016

Fernando Alonso wollte Mark Webber 2013 zu Ferrari holen, und Webber wollte 2015 mit Alonso und Adrian Newey ein Porsche-Dreamteam für Le Mans bilden

Mark Webber, in der Formel 1 Beinahe-Weltmeister von 2010 und neunmaliger Grand-Prix-Sieger auf Red Bull, hat diese Woche seinen Rücktritt vom aktiven Motorsport per Saisonende 2016 bekannt gegeben. Der Formel 1 hat er schon 2013 den Rücken zugekehrt. Was viele nicht wissen: Für die Saison 2013 stand er in fortgeschrittenen Verhandlungen über ein Ferrari-Cockpit.

Nach seiner WM-Niederlage 2010 gegen Sebastian Vettel und frustrierenden Grabenkämpfen mit Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko begann in Webber 2011 der Gedanke zu reifen, sich ein neues Umfeld zu suchen. Dabei ergaben sich zwei Möglichkeiten: Am Red-Bull-Ring traf er sich mit Porsche-Vorstand Wolfgang Hatz, mit dem er bei einem weiteren Meeting in Stuttgart im November 2012 vereinbarte, einen WEC-Dreijahresvertrag ab 2014 ernsthaft in Betracht zu ziehen.

Und: "In etwa zur selben Zeit im Jahr 2011 begann auch Ferrari herumzuschnüffeln", schreibt Webber in seiner Autobiografie "Aussie Grit: My Formula One Journey" (erschienen 2015 im Londoner Macmillan-Verlag). Das Interesse der Scuderia war immerhin ernst genug, ihn zum MotoGP-Lauf in Mugello einzuladen. Das war ein cleverer Schachzug: Für Valentino Rossi und Co. hatte Webber schon immer etwas übrig.

Vertragslaufzeit als Knackpunkt

Trotz der zunehmenden Frustration über die Achse Marko-Vettel unterschrieb Webber letztendlich noch einmal bei Red Bull. Bis das Thema Ferrari am Monaco-Wochenende 2012 eine neue Dynamik annahm: "Ich traf mich mit Stefano-Domenicali, dem Ferrari-Teamchef, auf Flavio Briatores Boot im Hafen von Monaco. Die Chance, mich dem Team mit dem springenden Pferd anzuschließen, war nun sehr real. Flavio, Stefano und Fernando wollten, dass es klappt."

"Verträge wurden hin und her geschickt, aber sie waren für ein Jahr mit Option auf ein zweites, nicht für zwei Jahre, was wir wollten. Zu dem Zeitpunkt hatte ich mich noch nicht festgelegt, die Formel 1 zu verlassen und zu Porsche zu wechseln. Ich war aber nicht interessiert daran, für 2013 zu einem anderen Formel-1-Team zu wechseln, nur damit sie mir dann im Juli vielleicht sagen, dass meine Dienste für das Jahr danach nicht mehr benötigt werden", erinnert er sich.

Eine treibende Kraft hinter den Verhandlungen war Fernando Alonso, mit dem Webber schon seit Jahren ein enges Verhältnis hatte. Die beiden kennen sich aus ihren Anfangsjahren bei Benetton, in denen sie von ihrem gemeinsamen Manager Flavio Briatore in die Formel 1 gebracht wurden, und hätten 2005 eigentlich bei Renault Teamkollegen werden sollen. Webber lehnte Briatores Masterplan damals ab und entschied sich für Williams. Ein folgenschwerer Fehler.

Webber schmiedete am Porsche-Dreamteam

2013 hätten Webber/Alonso bei Ferrari doch noch Teamkollegen werden können. "Unsere Freundschaft und unser gegenseitiger Respekt wuchsen noch mehr, als wir darüber zu sprechen begannen, dass ich zu Ferrari kommen könnte", erklärt Webber und verrät eine weitere nie enthüllte Idee: "Oder dass er 2015 für Porsche in Le Mans fahren möchte! Keine der beiden Storys wurde je in den Medien geleakt - die waren immer gut sechs Monate hinterher!"

Porsche 2015 wäre beinahe zum Formel-1-Dreamteam geworden, denn Webber wollte neben Alonso auch Stardesigner Adrian Newey davon überzeugen, mit ihm Le Mans zu gewinnen: "Es hätte mir sehr gefallen, Adrian dorthin mitzunehmen. Ich habe intensiv versucht, ihn dazu zu überreden, mir zu Porsche zu folgen", gibt er zu. "Aber er entschied sich lieber für den America's Cup. Was ich verstehen kann, weil das eine komplett neue Herausforderung für ihn ist."

Dass der Wechsel zu Ferrari nie geklappt hat, von dem letztendlich so viele Formel-1-Fahrer träumen, hätte übrigens nicht nur mit Verhandlungsdetails wie der Vertragslaufzeit zu tun. Auch die australische Legende Jack Brabham spielte dabei eine Rolle. "Als er davon hörte, sagte er, dass er sehr enttäuscht wäre. Für ihn wäre das ein Akt des Verrats gewesen", schreibt Webber, "denn Ferrari war seine Motivation. Ferrari wollte er zu seiner Zeit am meisten schlagen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Piero Ferrari lässt sich von Flavio Briatores Argumenten nicht überzeugen

Piero Ferrari gegen britische Teambasis: "Der größte Fehler"

Piero Ferrari, Sohn des legendären Enzo Ferrari, sieht keinen Bedarf, dass Ferrari einen Stützpunkt in Großbritannien aufbaut. "Es ist nie einfach, ein Rennteam mit über 1.000 …

Terrorklima: Glaubt man Luca Baldisserri, dann geht bei Ferrari die Angst um

Ex-Ferrari-Ingenieur: "In Maranello herrscht ein …

Während die Piloten im Akkord die hervorragende Atmosphäre bei Ferrari loben, hört man nun ganz andere Töne aus Maranello. Und zwar von einem, der Teil der Wundertruppe rund um Michael …

Sebastian Vettel betont sein unkompliziertes Verhältnis zu Arrivabene

Sebastian Vettel dementiert Spannungen mit Ferrari-Teamchef

Ferrari-Formel-1-Pilot Sebastian Vettel hat auf kritische Äußerungen seines Teamchef Maurizio Arrivabene entspannt reagiert. "Generell haben wir ein sehr offenes und unkompliziertes …

Kimi Räikkönen fuhr im Qualifying auf einen starken dritten Platz

"Sensationelles Teamergebnis": Ferrari in Suzuka …

Nachdem sich Red Bull in der Formel 1 zuletzt als zweite Kraft hinter Mercedes zu etablieren schien, hat Ferrari im Qualifying zum Grand Prix von Japan in Suzuka zurückgeschlagen. Kimi …

Maurizio Arrivabene war mit Sebastian Vettel schon mal glücklicher

Ferrari: Erstmals öffentliche Kritik an Sebastian Vettel

Der Ton bei Ferrari wird rauer. Galt Sebastian Vettel trotz der sportlichen Krise der Scuderia bisher als unumstritten, übt Teamchef Maurizio Arrivabene nun erstmals öffentlich Kritik an dem …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo