Sebastian Vettel dementiert Spannungen mit Ferrari-Teamchef

, 08.10.2016

Sebastian Vettel reagiert gelassen auf die öffentlich geäußerte Kritik von Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene: "Es steht nichts zwischen uns"

Ferrari-Formel-1-Pilot Sebastian Vettel hat auf kritische Äußerungen seines Teamchef Maurizio Arrivabene entspannt reagiert. "Generell haben wir ein sehr offenes und unkompliziertes Verhältnis zueinander", sagt Vettel nach dem Qualifying zum Grand Prix von Japan in Suzuka. "Wenn mir etwas nicht gefällt, dann sage ich es ihm und umgekehrt. Es steht nichts zwischen uns, was wir ausräumen müssten."

Arrivabene hatte am Freitag in einem Interview mit 'Sky Sport Italia' erstmals öffentlich Kritik an Vettel geäußert. "Sebastian muss sich einfach auf das Auto konzentrieren. Er ist jemand, der so viel gibt, und manchmal führt das dazu, dass er sich für alle möglichen Themen interessiert. Also muss man ihn manchmal daran erinnern, was seine Hauptaufgabe ist", hatte Arrivabene gesagt. Außerdem müsse sich Vettel seine Zukunft bei Ferrari, wo sein Vertrag Ende 2017 ausläuft, verdienen, so Arrivabene weiter.

Vettel selbst war erst durch Nachfrage der Journalisten auf das Interview seines Teamchefs aufmerksam geworden. "Ich muss ja nichts lesen, also lese ich dementsprechend auch nichts. Nur die Fragen, die ich gestellt bekomme, lassen manches erahnen", sagt er. Allerdings werde die Angelegenheit seiner Ansicht nach heißer gekocht, als sie gegessen werde.

"Der Leitsatz: 'Man ist nie so gut, wie die Leute sagen und nie so schlecht, wie die Leute sagen', hilft einem da, auf dem Boden zu bleiben", meint Vettel. Zusätzliche Motivation von außen bräuchte weder er noch sein Team. "Wir wissen, wo wir hinwollen und haben sehr hohe Ansprüche an uns selbst. Wenn wir denen nicht gerecht werde, beißen wir uns zuerst in den Arsch und brauchen keinen, der uns auf die Ohren haut", sagt Vettel in seiner gewohnt lockeren Art.

"Wir haben beide das gleiche Ziel: Wir wollen Rennen gewinnen und stärker werden, vor allem in Zukunft. Darauf konzentrieren wir uns", so der Deutsche, der sich durch die Aussagen des Teamchefs und die Berichterstattung darüber nicht aus der Ruhe bringen lassen will.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Kimi Räikkönen fuhr im Qualifying auf einen starken dritten Platz

"Sensationelles Teamergebnis": Ferrari in Suzuka …

Nachdem sich Red Bull in der Formel 1 zuletzt als zweite Kraft hinter Mercedes zu etablieren schien, hat Ferrari im Qualifying zum Grand Prix von Japan in Suzuka zurückgeschlagen. Kimi …

Maurizio Arrivabene war mit Sebastian Vettel schon mal glücklicher

Ferrari: Erstmals öffentliche Kritik an Sebastian Vettel

Der Ton bei Ferrari wird rauer. Galt Sebastian Vettel trotz der sportlichen Krise der Scuderia bisher als unumstritten, übt Teamchef Maurizio Arrivabene nun erstmals öffentlich Kritik an dem …

Kimi Räikkönen arbeitete am Freitag in Suzuka mit allen Reifensorten

Ferrari schnell, aber nicht in Balance: Da kommt noch mehr

Vor dem Start in das Formel-1-Rennwochenende 2016 in Suzuka hatten viele Experten angesichts des Streckenlayouts ein Duell zwischen Mercedes und Red Bull an der Spitze und einen Rückstand für …

James Key (links, im Gespräch mit Pat Symonds) wird von Teams umworben

Designer James Key: 2018 zu Ferrari oder Williams?

Nicht nur bei den Fahrern dreht sich das Transferkarussell für die Formel-1-Saison 2017, sondern auch auf dem Ingenieursmarkt ist derzeit einiges in Bewegung. Dabei gibt es zwei zentrale Figuren: …

Räikkönen hatte alle Mühe und keine Chance, sich gegen Rosberg zu behaupten

Bittere Malaysia-Pille: Hat Ferrari Platz zwei schon …

Der Malaysia-Grand-Prix konfrontierte Ferrari mit einer bitteren Wahrheit: Die Scuderia ist in der zweiten Saisonhälfte 2016 hinter Red Bull zurückgefallen und nur noch dritte Kraft im …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
400 Meter: Die kürzeste Autobahn von Deutschland
400 Meter: Die kürzeste Autobahn von Deutschland
Porsche 911/992 (2019) Test: Wirklich besser als der Vorgänger?
Porsche 911/992 (2019) Test: Wirklich besser als …
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo