Piero Ferrari gegen britische Teambasis: "Der größte Fehler"

, 14.10.2016

Piero Ferrari widerspricht Briatores Forderung, eine Teambasis in Großbritannien aufzubauen, und verweist auf ein unrühmliches Kapitel der Ferrari-Geschichte

Piero Ferrari, Sohn des legendären Enzo Ferrari, sieht keinen Bedarf, dass Ferrari einen Stützpunkt in Großbritannien aufbaut. "Es ist nie einfach, ein Rennteam mit über 1.000 Mitarbeitern zu führen, und wir hatten organisatorische Probleme, aber jetzt stimmt die Richtung", meint der Italiener gegenüber dem Blog von Ferrari-Insider Leo Turrini, dass die Scuderia in Maranello bleiben muss.

Damit reagiert der 71-Jährige, der zehn Prozent von Ferrari besitzt, auf die ständigen Forderungen von Ex-Renault-Teamchef Flavio Briatore, der die Krise Ferraris darauf zurückführt, dass die meisten Spitzeningenieure im Grand-Prix-Sport traditionell in Großbritannien leben, wo es eine Art Formel-1-Silicon-Valley gibt. Ein Problem, unter dem auch das Toyota-Werksteam mit Sitz in Köln Marsdorf litt. Abgesehen von Ferrari, Toro Rosso und Sauber haben alle Rennställe ihre Teambasis in Großbritannien.

"Ich würde ein schönes Gebäude zwischen Red Bull, McLaren und Williams hinbauen", meinte Briatore kürzlich gegenüber 'Radio Rai'. "Wenn Sie Champagner produzieren, dann am besten in Frankreich. Wenn Sie Parmaschinken herstellen, sollte Ihr Standort Parma sein. Und in der Formel 1 muss man in Großbritannien sein." Erst diesen Sommer trennte sich Ferrari von Technikchef James Allison, dessen Kinder in Großbritannien leben und der nach dem Tod seiner Ehefrau wieder auf die Insel zog.

Doch Piero Ferrari beruft sich auf die Vergangenheit, um eine Teambasis in Großbritannien auszuschlagen. Er sieht es noch heute als seinen "größten Fehler" an, dass er Enzo Ferrari davon überzeugte, "dass wir auf einen großen Designer von außen setzen müssen". Eine Anspielung auf John Barnard: Von 1987 bis 1990 und erneut zwischen 1993 und 1995 fungierte der Brite als Technikchef für die Scuderia.

Da er sich weigerte, nach Italien zu ziehen, arbeitete er Ferrari aus seinem Büro in Großbritannien zu. Teilweise wurden Baupläne via Fax hin und hergeschickt, was auch zu Missverständnissen führte. Meist überarbeitete der österreichische Designer Gustav Brunner Barnards Autos in Maranello, wodurch Ferrari in der zweiten Saisonhälfte konkurrenzfähiger war. "Barnard hat sich nie auf unsere Kultur eingelassen", meint Ferrari heute. "Das war ein großer Fehler."

Aus diesem Grund hält er es für die beste Idee, dass Chassis und Motor am gleichen Ort gebaut werden. "Ich stimme Marchionne zu, dass wir auf die Siegerstraße zurückkehren können, indem wir der Ferrari-Tradition treu bleiben."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Terrorklima: Glaubt man Luca Baldisserri, dann geht bei Ferrari die Angst um

Ex-Ferrari-Ingenieur: "In Maranello herrscht ein …

Während die Piloten im Akkord die hervorragende Atmosphäre bei Ferrari loben, hört man nun ganz andere Töne aus Maranello. Und zwar von einem, der Teil der Wundertruppe rund um Michael …

Sebastian Vettel betont sein unkompliziertes Verhältnis zu Arrivabene

Sebastian Vettel dementiert Spannungen mit Ferrari-Teamchef

Ferrari-Formel-1-Pilot Sebastian Vettel hat auf kritische Äußerungen seines Teamchef Maurizio Arrivabene entspannt reagiert. "Generell haben wir ein sehr offenes und unkompliziertes …

Kimi Räikkönen fuhr im Qualifying auf einen starken dritten Platz

"Sensationelles Teamergebnis": Ferrari in Suzuka …

Nachdem sich Red Bull in der Formel 1 zuletzt als zweite Kraft hinter Mercedes zu etablieren schien, hat Ferrari im Qualifying zum Grand Prix von Japan in Suzuka zurückgeschlagen. Kimi …

Maurizio Arrivabene war mit Sebastian Vettel schon mal glücklicher

Ferrari: Erstmals öffentliche Kritik an Sebastian Vettel

Der Ton bei Ferrari wird rauer. Galt Sebastian Vettel trotz der sportlichen Krise der Scuderia bisher als unumstritten, übt Teamchef Maurizio Arrivabene nun erstmals öffentlich Kritik an dem …

Kimi Räikkönen arbeitete am Freitag in Suzuka mit allen Reifensorten

Ferrari schnell, aber nicht in Balance: Da kommt noch mehr

Vor dem Start in das Formel-1-Rennwochenende 2016 in Suzuka hatten viele Experten angesichts des Streckenlayouts ein Duell zwischen Mercedes und Red Bull an der Spitze und einen Rückstand für …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Tipps für die Einrichtung der eigenen Schrauberwerkstatt in der heimischen Garage
Tipps für die Einrichtung der eigenen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo