Max Mosley: Hersteller-Piratenserie hatte nie eine Chance

, 26.09.2016

Max Mosley glaubt nicht, dass ein Ausstieg der Hersteller die Formel 1 zerstören würde - Und lacht über die Pläne der Konzerne von 2009 über eine Piratenserie

Als Fan der Automobilhersteller galt Max Mosley nie. Sie waren es, die ihn als FIA-Präsidenten anno 2009 nach 15 Jahren zu Fall brachten. Dem vorausgegangen war eine Separatistenbewegung, im Zuge derer Ferrari, Mercedes, Renault, Toyota und BMW eine eigene Herstellerserie gründen wollten. Bernie Ecclestone brachte die Allianz zu Fall, indem er Ferrari mit 100 Millionen Dollar und Sonderrechten auf seine Seite holte (und aktuell den politischen Preis dafür zahlt). Die Herstellerserie kam nie.

Sieben Jahre später sind wieder vier Hersteller in der Formel 1 engagiert. Was, wenn sie plötzlich den Stecker zögen? "Es wäre interessant", spekuliert Mosley im Gespräch mit 'Racecar Engineering'. "Die Formel 1 ist so groß und akzeptiert, dass man viel bräuchte, um sie zu zerstören." Er ist sich sicher, dass zahlreiche Länder, die um einen Grand Prix buhlen, dies auch ohne Herstellerbeteiligung tun würden. "Die Rennen und die Fernsehrechte bringen das Geld ein. Wenn die Hersteller aussteigen, würde das die Motoren beeinflussen. Aber Cosworth wäre schnell da. Man würde dasselbe Racing bekommen."

Die Eskalation beim Großen Preis von Großbritannien 2009 kostete Mosley den Job, rettete aber die Einheit der Formel 1. Am Ende desselben Jahres stiegen BMW und Toyota aus; Renault folgte 2010, nur um 2016 wieder zurückzukehren. Mosley gerät ins Lachen, wenn er daran denkt, wie die FIA die Piratenserie behandelt hätte. "Ich hatte Ende 2009 die Chance, wieder (als FIA-Präsident; Anm. d. Red.) zu kandidieren und war zuversichtlich, dass es die Herstellerserie brechen würde", sagt er.

Wenn sei gekommen wäre, hätte es nie funktioniert, dessen ist sich der heute 76-Jährige sicher: "Es hätte eine dicke Schlammschlacht über den Winter gegeben, aber die Teams hätten bald erkennen müssen, dass ihre Budgets wesentlich kleiner ausfallen würden. Ihre Voraussetzung, dass sie (für ihre Serie; Anm. d. Red.) dasselbe Geld von den Fernsehanstalten bekommen würden, war nämlich einfach falsch."

Schließlich hätte Bernie Ecclestone dafür gesorgt, dass die verlorenen Teams zurückkehren würden, führt Mosley weiter aus: "Das Erste, was er gesagt hätte, wäre: 'Sie machen ihre Herstellerserie, können wir also die GP2 zur Formel 1 machen?' Und wir hätten ja gesagt. Im Februar wäre das ganze Ding zusammengefallen und die Saison hätte mit denselben Teams, aber den neuen Regeln begonnen." Diese sahen insbesondere eine Budgetgrenze von 50 Millionen Dollar vor, wogegen die Hersteller laut protestierten.

Warum hat Mosley dann nicht kandidiert, sondern das Feld für (den Hersteller-freundlichen) Jean Todt geräumt? "Ich hatte einfach die Schnauze voll", sagt er. Kurz: Er ist nicht von den Herstellern zu Fall gebracht worden, sondern hatte einfach keine Lust mehr. Ob seine Version so stimmt oder er sich bloß die Realität nachträglich auf diese Weise zusammenschustert, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Spektakuläre Neuerung: Negative Überhöhung in Kurve 15

Malaysia: Sepang Circuit in neun Kurven verändert

Mit einem neuen Streckenprofil soll für mehr Überholaction in der Formel 1 und anderen Serien auf dem Sepang International Circuit gesorgt werden. Es ist die Premiere einer Maßnahme, die aus …

Lance Stroll hat seine ersten

Stroll macht ernst: Williams-Testfahrten haben begonnen

Lance Stroll arbeitet weiter fieberhaft an seinem Formel-1-Einstieg. Der 17-jährige Kanadier, der derzeit bei Williams Entwicklungsfahrer ist, hat seinem Sprecher zufolge mit den Testfahrten hat …

Apple arbeitet an einem Elektroauto: McLaren könnte das Know-how liefern

Formel 1 vor Sensationsdeal: Übernimmt Apple McLaren?

Steht die Formel 1 kurz vor einem Sensationsdeal? Wie die 'Financial Times' berichtet, verhandelt der Technologieriese Apple mit der McLaren-Gruppe über eine Übernahme. Auch eine strategische …

Alles frei erfunden? Ferrari dementiert, dass Arrivabene mit dem Gesetz in Konflikt kam

Ferrari dementiert Arrivabenes Zigaretten-Zwischenfall

Viel Rauch um nichts? Ferrari dementiert den Zwischenfall rund um Teamchef Maurizio Arrivabene, der am Singapur-Wochenende für viel Wirbel gesorgt hat. Der Italiener soll laut 'ABC' und 'Marca' auf der …

Zwischentief oder Wende im Titelkampf: Kann Lewis Hamilton zurückschlagen?

Niki Lauda: Lewis Hamilton muss in Sepang alles aufbieten

Nachdem Nico Rosberg in Singapur mit einem Traumwochenende die WM-Führung an sich gerissen hat, muss Lewis Hamilton nun in Malaysia nachlegen. "In Kuala Lumpur muss Lewis mit allen seinen Stärken …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo