Max Verstappen fürchtet: Red Bull in Melbourne nicht siegfähig

, 19.03.2017

Laut Max Verstappen dürfen sich Red-Bull-Fans in Melbourne keine Hoffnung auf Siege machen, denn Ferrari und Mercedes seien noch ein Stück voraus

Fragt man nach den Favoriten für die neue Formel-1-Saison 2017, dann ist sich die große Mehrheit einig, dass der Sieg in Australien nur über die großen Drei - Mercedes, Red Bull und Ferrari - geht. Doch ausgerechnet Youngster Max Verstappen hat seine Zweifel daran, ob Red Bull in Melbourne ganz vorne mitspielen kann: "Ich denke nicht, dass wir im Moment um Siege kämpfen können", sagt er gegenüber 'De Telegraaf'.

Eigentlich gelten Red Bull und Designer Adrian Newey als Meister ihres Faches, wenn es um die Einführung eines neuen Regelwerkes geht, doch bei den Testfahrten in Barcelona machten Mercedes und Ferrari den besseren Eindruck - nicht nur in Sachen Performance, sondern auch in Sachen Zuverlässigkeit. Immer wieder streikte der RB13, was meist an Problemen mit dem Renault-Antrieb lag.

3.184 Kilometer spulte Red Bull bei den Wintertestfahrten ab, Ferrari mit 4.450 Kilometern deutlich mehr - und Mercedes knackte gar die Marke von 5.100 Kilometern. "Wir müssen erst noch sehen, wie gut wir sind", gibt sich Verstappen daher etwas zurückhaltend. Wie üblich wird man erst in Melbourne erfahren, wie gut man selbst im Vergleich zur Konkurrenz ist, doch der Niederländer glaubt nicht, dass man am kommenden Wochenende plötzlich vor Rot und Silber liegt.

Dazu war die Performance von Ferrari in Barcelona zu gut. Zwar sei dies auch in den Vorjahren der Fall gewesen, "aber in diesem Jahr konnte man sehen, dass sie einen großen Schritt nach vorne gemacht haben. Sie werden mit Sicherheit um Siege kämpfen", erklärt er. Auf seiner Webseite schreibt er weiter: "Mercedes wird immer da sein. Sie haben vermutlich ein wenig Sandbagging betrieben - so war es in den vergangenen Jahren immer."

Allerdings wird auch davon ausgegangen, dass Red Bull im Vergleich zu den Testfahrten noch ein wenig zulegen kann. Denn der RB13 wirkte in Barcelona noch recht schlicht und soll in Melbourne noch ein Update erfahren, auch wenn sich der Rennstall noch in Geheimniskrämerei übt.

Doch Verstappen glaubt dennoch, dass "Ferrari und Mercedes vor uns sein werden", auch wenn er Einschätzungen vor der Saison als schwierig empfindet. Das heiße aber nicht, dass man nicht im Laufe der Saison zum Siegkandidaten wird: "Hoffentlich werden wir wie im Vorjahr in einen Rhythmus kommen", so der Niederländer. "Im Laufe einer Saison kann sich viel verändern - aber wir sind derzeit noch nicht gut genug, um zu gewinnen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Kevin Magnussen hofft, dass er von den neuen Regeln profitieren könnte

Weniger Überholmanöver: Mehr Chancen auf Sensationen?

Viele Experten sagen für die Formel-1-Saison 2017 weniger Überholmanöver als in den vergangenen Jahren voraus. Zwar sollen die neuen Pirelli-Reifen ein härteres Pushen erlauben, und damit …

Christian Horner hofft, dass Chase Carey und Co. die Formel 1 noch vorne bringen

Horner hofft: Liberty wird keine Mercedes-Dominanz erlauben

Führt auch in der Formel-1-Saison 2017 wieder kein Weg an Mercedes vorbei? Zwar hinterließ Ferrari bei den Testfahrten in Barcelona einen starken Eindruck, und auch Red Bull haben zahlreiche …

Lewis Hamilton und David Coulthard begegnen sich nicht mehr auf der Strecke

Coulthard glaubt: Hamilton hört mit spätestens 35 Jahren auf

Lewis Hamilton könnte seine Formel-1-Karriere womöglich schon recht bald beenden. Dieser Ansicht ist sein Landsmann David Coulthard, der bis 2008 selbst in der Königsklasse fuhr und heute …

Lewis Hamilton und Valtteri Bottas sollen in Melbourne endlich Vollgas geben

Keine Zuverlässigkeitsbedenken: Mercedes mit neuem Motor?

Die Mercedes-Werksmannschaft sowie die Motorenkunden Williams und Force India könnten zum Formel-1-Saisonauftakt in Melbourne am kommenden Wochenende auf die zweite Ausbaustufe des neuen …

Heckfinne bei Ferrari: Ästhetisch ist anders, doch das interessiert niemanden mehr

Brawn verrät: Teams sträubten sich gegen die Heckflosse

Der Streit um die ästhetisch fragwürdigen Heckflossen der neuen Formel-1-Boliden spitzt sich zu. Wie Liberty Medias Sportchef Ross Brawn gegenüber 'Autosport' erklärt, hätten die …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo