McLaren-Boss Ron Dennis wehrt sich gegen Kritiker

, 10.12.2015

Ron Dennis versichert seinen Kritikern, dass er dazu in der Lage ist, McLaren aus der aktuellen Krise zu führen - Weder sein Alter noch seine Motivation seien ein Problem

Welche Mitschuld trägt McLaren-Boss Ron Dennis an der aktuellen Krise des Traditionsteams? Die Meinung gehen in dieser Frage auseinander, doch Dennis selbst ist fest davon überzeugt, dass er noch immer der richtige Mann für das Team aus Woking ist. Trotz der momentan schwierigen Situation stellt sich der mittlerweile 68-Jährige nach der Saison 2015 ein gutes Zeugnis aus und ist weiterhin davon überzeugt, dass McLaren und Partner Honda schon bald die Kurve bekommen werden.

"Zunächst einmal bin ich nicht für die Performance des Autos auf der Strecke verantwortlich", stellt Dennis klar und erklärt: "Meine Aufgabe ist es, die Leute auszuwählen, die diese Verantwortung tragen. Und das mache ich nicht alleine. Ich glaube noch immer daran, dass wir die beste Gruppe von Mitarbeitern seit einer langen Zeit haben."

"Unsere Ingenieure sind hochmotiviert und fokussiert", versichert Dennis und fügt hinzu: "Man kann Dinge nicht schnell verändern und sich schnell erholen. Glaube ich daran, dass wir die Leute und die Möglichkeiten dazu haben? Ja, das tue ich. Vor einem Jahr oder noch ein Jahr davor hatte ich dieses Gefühl nicht." McLaren wartet mittlerweile seit mehr als drei Jahren auf einen Sieg und belegte in der WM in diesem Jahr nur Rang neun.

Trotzdem ist Dennis davon überzeugt, dass McLaren-Honda sich auf dem richtigen Weg befindet. Die Früchte der aktuellen Arbeit werde man allerdings erst in einiger Zeit ernten können. "Wir haben keine echten Top-Leute verloren", sagt Dennis und erklärt gleichzeitig, dass man in den vergangenen Monaten im Gegenzug viele starke Mitarbeiter hinzugewonnen hätte.

Der letzte namhafte Abgang ist laut Dennis Phil Prew gewesen. Der Chefrenningenieur heuert zum 1. Januar als Chefingenieur in der Mercedes-Motorenabteilung in Brixworth an. Da dies allerdings "keine Position an vorderster Front" ist, kann der McLaren-Boss diesen Abgang verschmerzen. Prew stand zuvor seit 1997 bei McLaren unter Vertrag und arbeitete unter anderem mit Paddy Lowe und Lewis Hamilton zusammen, die das Team ebenfalls in Richtung Mercedes verließen.

Trotzdem hat sich das Team laut Dennis in den vergangenen Monaten und Jahren verbessert. Der McLaren-Boss wiegt Zu- und Abgänge gegeneinander ab und kommt zu dem Fazit: "Die Balance spricht eindeutig für die Zukunft." Auch er selbst sei noch immer "hochmotiviert" und werde "immer ambitioniert" sein. Auch sein Alter macht ihm keine Sorgen. "Ich bin extrem gesund, ich passe auf mich auf", versichert der 68-Jährige.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Jenson Button feierte vor mehr als drei Jahren den letzten McLaren-Sieg

Ron Dennis: Deshalb gewann McLaren seit 2012 nicht mehr

Der Große Preis von Brasilien 2012 spielt in der Geschichte von McLaren mittlerweile eine entscheidende Rolle. Am 25. November 2012, also vor mehr als drei Jahren, fuhr Jenson Button den bis heute …

Mit dem MP4-X zeigt McLaren eine Vision der Formel-1-Zukunft

McLaren zeigt futuristische Konzeptstudie MP4-X

McLaren hat eine neue Studie für ein Formel-1-Auto der Zukunft vorgestellt. Mit dem MP4-X will der britische Traditionsrennstall Möglichkeiten für den Motorsport aufzeigen. Das Konzept ist bei …

McLaren kann sich das Ergebnis des heutigen Tests einrahmen

Reifentest in Abu Dhabi: Bestzeit für McLaren

Mit einem zwölfstündigen Testtag in Abu Dhabi und einer nicht aussagekräftigen Bestzeit von McLaren-Ersatzfahrer Stoffel Vandoorne ist am Dienstag das Formel-1-Jahr 2015 endgültig zu Ende …

Wird McLaren-Honda auch 2016 wieder von vielen Defekten geplagt werden?

Ex-Teammanager: Aktuell kaum Hoffnung für McLaren-Honda

Wo führt die Reise von McLaren-Honda in der Saison 2016 hin? In diesem Jahr wurde bereits schnell klar, dass 2015 für das Team aus Woking und den japanischen Motorenpartner zu einer …

Für Fernando Alonso gab es nach dem Qualifying nichts zu beschönigen

Podiums-Slapstick: McLaren zwischen Komödie und Tragödie

Fernando Alonso und Jenson Button jubelnd auf dem Podium - so in etwa dürften sich McLaren und Honda das Saisonende 2015 vorgestellt haben. Die Bilder bekommen sie beim Qualifying zum Großen Preis …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo