Medienberichte: Rosberg fährt um neuen Mercedes-Vertrag

, 23.03.2016

Laut übereinstimmenden Medienberichten läuft Nico Rosbergs Vertrag Ende 2016 aus - Der Deutsche fährt damit in diesem Jahr um einen neuen Kontrakt

Mercedes-Pilot Nico Rosberg erwischte in der Formel-1-Saison 2016 mit seinem Sieg in Melbourne einen Einstand nach Maß. Möglicherweise hat der Deutsche in diesem Jahr sogar eine ganz besondere Motivation, denn angeblich fährt Rosberg in diesem Jahr um einen neuen Vertrag bei den Silberpfeilen. Mehrere Medien berichtet übereinstimmend, dass der Kontrakt des 30-Jährigen am Ende dieser Saison ausläuft. Dementsprechend könnte Rosberg Argumente in Form von Rennsiegen gut gebrauchen.

Rosbergs letzte Vertragsverlängerung bei den Silberpfeilen erfolgte im Sommer 2014. Offiziell hieß es von Mercedes-Seite damals, dass der Deutsche "um mehrere Jahre" verlängert habe. Gerücht besagten damals, dass der 30-Jährige bis Ende 2017 unterzeichnet habe. Bestätigt wurde das von Mercedes allerdings nie, und offensichtlich entspricht diese Behauptung auch nicht der Wahrheit.

Vielmehr soll Rosbergs Vertrag bereits in diesem Jahr enden. Sollte diese Variante stimmen, müsste sich der Deutsche 2016 ordentlich ins Zeug legen, denn die Interessenten stehen bei den Silberpfeilen Schlange. So machte zum Beispiel Fernando Alonso nie einen Hehl daraus, dass er gerne für Mercedes fahren würde. Anderen Piloten dürfte es angesichts der silbernen Dominanz der vergangenen Jahre ähnlich gehen.

"Nico gehört zur Mercedes-Familie. Deshalb wird er der Erste sein, mit dem wir uns unterhalten werden. Dann muss er uns sagen, was er sich vorstellt", wird Teamchef Toto Wolff von 'Sport Bild' zitiert. Sollte Rosberg die Silberpfeile tatsächlich verlassen, würde Mercedes aber vermutlich am ehesten auf eine interne Lösung setzen - und zwar in Form von Manor-Pilot Pascal Wehrlein.

"Pascal hat in jungen Jahren schon jetzt die Verantwortung, dem Manor-Team entscheidende Impulse zu geben. Wir werden ihn intensiv beobachten und dann entscheiden, wie es mit seiner Karriere weitergeht", erklärt Wolff. Der amtierende DTM-Champion wird bereits seit Jahren von Mercedes gefördert und genießt ein hohes Ansehen bei Wolff und Co. Auch seine Nationalität könnte ein Vorteil sein, denn seit dem Formel-1-Comeback im Jahr 2010 fuhr immer mindestens ein deutscher Pilot für die Silberpfeile.

Rosberg selbst äußert sich zu seiner Vertragssituation derweil ausweichend. "Ich bin mir sicher, dass ich noch viele Jahre hier bei Mercedes sein werde. Ich fühle mich wohl und genieße es, Teil des Teams zu sein. Wir haben bereits viel erreicht und wollen in Zukunft noch mehr erreichen", so der Deutsche im Februar gegenüber 'Sky Sports'. Komplette Klarheit wird wohl erst die Zukunft bringen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Helmut Marko glaubt, dass Mercedes ganz bewusst nicht alle Karten aufdeckt

Helmut Marko: Mercedes kaschiert die Überlegenheit

Dass Mercedes den Grand Prix von Australien in Melbourne 2016 mit weniger als zehn Sekunden Vorsprung auf Sebastian Vettel im Ferrari gewonnen hat, spiegelt laut Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko …

Ab durch die Mitte: Sebastian Vettel ließ am Start beide Silberfeile hinter sich

Mercedes-Baustellen: Schlappe Kupplung und fragile Bremsen

Mercedes hat zum Auftakt der Formel-1-Saison 2016 einen Doppelerfolg gefeiert. Nico Rosberg konnte den Grand Prix von Australien in Melbourne für sich entscheiden, Weltmeister Lewis Hamilton kam nach …

Nico Rosberg auf Abwegen: So fährt man keine Pole-Positions gegen Hamilton

An der Spitze nichts Neues: Mercedes brilliert, …

Alles beim Alten in der neuen Formel-1-Saison: Mercedes bestimmte am Samstag die Qualifying-Szenerie beim Australien-Grand-Prix nach Belieben und betrieb dennoch Tiefstapelei. Im internen Duell gab es …

Titelverteidiger und Topfavorit: Mercedes-Star Lewis Hamilton

Rennvorschau Melbourne: Mercedes Down Under obenauf?

Noch viermal schlafen, dann startet die Formel-1-Saison 2016: Am kommenden Wochenende steht mit dem Australien-Grand-Prix in Melbourne das Auftaktrennen zur 67. Weltmeisterschaft in der Geschichte der …

Drink mit Eddie Irvine: "Mercedes muss Rosberg loswerden"

Eddie Irvine, langjähriger Teamkollege von Michael Schumacher bei Ferrari, findet, dass Mercedes in der Formel 1 weiterhin auf Lewis Hamilton als Nummer 1 setzen, sich aber gleichzeitig von Nico Rosberg …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo