Mercedes vor Montreal: "Red Bull kann gefährlich werden"

, 06.06.2016

Lewis Hamilton kommt hoch motiviert nach Kanada und räumt alle Gerüchte über die Folgen des Crewtauschs mit Nico Rosberg aus dem Weg - Problemreifen Ultrasoft?

Obwohl der große Pokal und eine dicke Erlösung für Lewis Hamilton im Reisegepäck aus Monaco steckten, schlägt Mercedes vor dem Kanada-Grand-Prix am kommenden Wochenende Alarm: Die Silberpfeile spüren den Atem der Red-Bull-Mannschaft im Genick. Sportchef Toto Wolff nennt die Pole-Position und den nur durch einen vermasselten Boxenstopp Daniel Riccardos verschenkten Sieg einen Warnschuss: "Die größte Lehre für uns war, wie gefährlich uns Red Bull werden kann."

Wolff sieht Mercedes im Spannungsfeld zwischen der Suche nach Performance und der Wahrung der Zuverlässigkeit zunehmend zu einer progressiven Herangehensweise gedrängt: "Ich habe es schon oft gesagt, aber wir haben keinen Spielraum. Es ist ein kontinuierlicher Kampf, in dem der Druck stetig steigt", macht der Österreicher klar. Die Probleme mit dem Antrieb, die Hamilton und jüngst auch Nico Rosberg heimsuchten, sind dem Fakt geschuldet. Das Team geht mehr Risiken ein.

Auch Hamilton ist die Situation an der Spitze des Feldes nicht entgangen. Der Weltmeister betont: "Unsere Gegner setzen uns so sehr unter Druck wie noch nie zuvor. Deshalb ist es wichtig, weiter an einem Strang zu ziehen und an den Schwachstellen zu arbeiten." Nach seinem ersten Rennsieg seit über sieben Monaten hat der Brite aber reichlich Selbstvertrauen getankt. Zudem stellt er sich demonstrativ hinter seine Mechaniker, nachdem ein Crewtausch mit Rosberg immer wieder als Grund für die ausbleibenden Erfolge des Champions im Gespräch gewesen war.

"Nach dieser schwierigen Phase war es ein fantastisches Gefühl, wieder ganz oben auf dem Podium zu stehen. Ich hoffe, dass dieses Ergebnis auch bei ihnen (den Mechanikern; Anm. d. Red.) einen riesigen Motivationsschub hervorruft. Denn sie haben die gesamte Saison über großartige Arbeit abgeliefert", lobt Hamilton. Wolff sieht seinen Schützling mental wiederaufgebaut und nennt Monaco "die beste Medizin", wenn es um die Form des einstigen Seriensiegers geht.

Neben Red Bull bangt Technikchef Paddy Lowe auch vor Pirellis weichster Mischung. "Sie stellt uns vor eine sehr knifflige Situation. Denn an diesem Wochenende kommen zum zweiten Mal die ultraweichen Reifen zum Einsatz. Das sollte zu einem beachtlichen Abfall der Rundenzeiten im Vergleich zum Vorjahr führen", analysiert er. "Die Strecke fordert die Reifen jedoch viel mehr als Monaco. Deshalb wird es eine Herausforderung, den Ultrasoft bestmöglich im Rennen zu nutzen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Auch in Monaco grüßt der Fehlerteufel: Die Mechaniker mussten wieder schieben

Mercedes: Benzintemperatur im Rennen "kein Problem mehr"

Einige Journalisten dürften die ersten Anschläge ihrer neuesten "Pechvogel"-Schlagzeile im Kasten gehabt haben, als sie sahen, dass Lewis Hamilton im Monaco-Qualifying am Samstag wieder technische …

Um ein Haar wäre Michael Schumacher von Ferrari zu McLaren gewechselt

Michael Schumacher 1998 um ein Haar im McLaren-Mercedes

Michael Schumacher und Mika Häkkinen waren in den Jahren von 1998 bis 2001 die großen Erzrivalen der Formel 1, aber beinahe wären sie Teamkollegen geworden! Das verraten fast 20 Jahre …

Lewis Hamilton war am Donnerstagvormittag der Schnellste

Formel 1 Monaco 2016: Mercedes-Duo am Vormittag vorn

Mit dem Großen Preis von Monte Carlo steht an diesem Wochenende einer der Höhepunkte der Formel-1-Saison 2016 auf dem Programm. Der 3,337 Kilometer lange Circuit de Monaco ist angesichts der …

Rosberg hatte in der Pressekonferenz nicht viel zu sagen, als es um Barcelona ging

Nach Mercedes-Crash: Hamilton plaudert, Rosberg mauert

Schon wieder Zündstoff bei Mercedes, wenn auch ohne Feindkontakt: Während Nico Rosberg sich im Vorfeld des Monaco-Grand-Prix' am Wochenende über den internen Nachgang der Kollision mit Lewis …

Auf den Geraden hatte Kimi Räikkönen keine Chance gegen Max Verstappen

Red Bull: Mit 35 PS mehr ein echter Gegner für Mercedes?

Der sensationelle Sieg von Max Verstappen beim Grand Prix von Spanien in Barcelona ist Wasser auf den Mühlen von Red Bull. Denn auch wenn der RB12 den klar schlechteren Rennspeed als der Ferrari hatte …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Audi A6 2018 Test: Der begleicht mit BMW eine Rechnung
Audi A6 2018 Test: Der begleicht mit BMW eine …
So geht es: Günstige Ersatzteile für Volvo und Saab
So geht es: Günstige Ersatzteile für Volvo und …
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo