Mexiko: Nigel Mansell erinnert sich an alten Zeiten

, 27.10.2015

Ex-Formel-1-Weltmeister Nigel Mansell spricht über die alten Zeiten auf dem Autodromo Hermanos Rodriguez - Sergio Perez künftiger Weltmeister?

Die Szenen sind auch heute noch allgegenwärtig: Nigel Mansell zieht beim Grand Prix von Mexiko 1990 mit Vollgas in die berühmte Peraltada, Seite an Seite mit McLaren-Pilot Gerhard Berger. Der Österreicher geht vom Gas, um einen Unfall zu verhindern, Mansell zieht durch und wird somit am Ende Zweiter hinter seinem damaligen Ferrari-Teamkollegen Alain Prost. Sein mutiges Manöver brachte dem Briten nicht nur viel Respekt ein, sondern auch eine eigene Kurve (Turn 17) auf dem modernisierten Kurs vor den Toren von Mexiko Stadt.

"Was mir am meisten in Erinnerung blieb, ist ein Überholmanöver gegen Gerhard Berger in der Peraltada, und wie sehr ich ihn damit geärgert habe", schmunzelt der Brite mit dem markanten Oberlippenbart bei 'gpupdate.net'. Den bisher letzten Mexiko-Grand-Prix in seinem Weltmeisterjahr 1992 zu gewinnen, sei "sensationell" gewesen, schildert der heute 62-Jährige. Auch 1987 konnte er auf Williams siegreich aus dem nordamerikanischen Land abreisen. Damit ist er neben Jim Clark und Alain Prost der Rekordhalter mit je zwei Siegen.

"Ich liebe die Vitalität der Stadt, die Leidenschaft und Energie der Leute. Ich habe sehr schöne Erinnerungen an das Rennfahren dort, die Fans, die Strecke, das alles waren für mich Highlights im Formel-1-Kalender von damals", schwärmt der 31-fache Grand-Prix-Sieger. "Ich kann es kaum erwarten, all die Veränderungen zu sehen. Die Stadt hat sich in den vergangenen 20 Jahren enorm entwickelt."

Mansell: Simulatoren sind "überwältigend"

Das Autodromo Hermanos Rodriguez wird am 1. November erstmals seit 23 Jahren wieder ein Formel-1-Rennen austragen. Dazu wurde der Kurs, der bereits von 1963 bis 1970 und von 1986 bis 1992 im Kalender der Königsklasse vertreten war, umgebaut und modernisiert. Von 4,421 wurde sie auf 4,850 Kilometer verlängert. Die legendäre Peraltada wird 2015 nur noch zum Teil befahren werden, da eine neue Kurvenpassage durch einen Stadionkomplex den ersten Teil der Kurve ersetzen wird. Der Hintergrund: Die Auslaufzonen hätten gemäß heutigen Sicherheitsstandards in der Peraltada erweitert werden müssen, dies ist aber aufgrund des dortigen Platzmangels nicht möglich.

Kein aktiver Pilot ist bisher unter Rennbedingungen auf dem Kurs gefahren. Mansell sieht darin aber kein Problem: "Heutzutage haben die Fahrer Glück, da sie Simulatoren haben. Die Daten zu einer neuen Strecke können Wochen im Voraus geladen werden, damit sich der Pilot vorbereiten kann. Die Technologie ist überwältigend. Die Simulatoren garantieren ein reales Erlebnis. Nichts verglichen mit meinen Zeiten, als wir uns noch vorbereitet haben, indem wir die Strecke abgegangen und gefahren sind", vergleicht er.

Er verrät, was in seiner aktiven Zeit sein Schlüssel zum Erfolg war: "Ich habe mich auf mich selbst und mein Auto, dessen Grenzen und Fähigkeiten, fokussiert. Ich war im Bilde meiner Konkurrenz, ich bin schließlich mit einigen der Besten gefahren, Ayrton Senna, Alain Prost, und nicht zu vergessen mein Teamkollege damals, Riccardo Patrese. Er hat den Druck auf mich ebenfalls hochgehalten." Ebenfalls wichtig sei die perfekte Abstimmung des Rennwagens, kommentiert Mansell. "Mein Ingenieur und ich haben so viel Arbeit reingesteckt, um für das optimale Setup für das Rennen zu sorgen. Das war der Schlüssel zum Erfolg, wir haben uns sehr gut vorbereitet und ich bin ein starkes Rennen gefahren."

Mexikanischer Shootingstar: Sergio Perez bald Weltmeister?

Der Brite, der von 1980 bis 1995 insgesamt 187 Formel-1-Rennen bestritten hat, berichtet auch, mit welchen Herausforderungen er in Mexiko zu kämpfen hatte: "Die große Schwierigkeit auf der alten Strecke war es, das Auto in allen Kurven gut ausbalanciert zu haben. Das war zum großen Teil nicht möglich, weil die Höhenlage den Abtrieb um ungefähr 20 Prozent verringert hat." Also musste man priorisieren, in welchen Kurven man die beste Balance haben wollte, schildert er. "Der alte Kurs war ein herrlicher Test für die Fähigkeiten und Nerven eines Fahrers am Steuer. Zusätzlich mussten wir mit der Hitze und der Höhenlage umgehen."

Abschließend kommt Mansell, der heutzutage des Öfteren als Rennkommissar bei Rennen tätig ist, zum Fazit: "Die alte Strecke war bekannt dafür, sehr herausfordernd zu sein. Ich glaube, sie wurde auf einer alten Sandbank gebaut, also hat es sich mit der Zeit bewegt und verschoben. Es war eine wirklich dynamische Strecke mit der Peraltada."

Angesprochen auf den derzeit einzigen mexikanischen Piloten im Fahrerfeld, Force-India-Pilot Sergio Perez, ist sich Mansell sicher, dass der 25-Jährige großes Talent mitbringt: "Ich habe ihn mir genau angesehen. Er ist ein großes Talent und hat viel Potenzial. Gibt man ihm das richtige Auto, unter den richtigen Umständen, dann ist er sicherlich ein zukünftiger Weltmeister-Kandidat." Perez konnte in seiner bisherigen Karriere - er fährt seit 2011 in der Königsklasse - fünf Podestplatzierungen einfahren. Zuletzt präsentierte er sich stark: In Russland wurde er Dritte, in Austin am vergangenen Sonntag Fünfter.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Freut sich auf seine erste Fahrt im 1.000 PS starken Porsche 919: Kevin Magnussen

Porsche bestätigt LMP1-Testeinsatz für Kevin Magnussen

Kevin Magnussen steht womöglich kurz vor einem Wechsel in die Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) mit dem Highlight 24 Stunden von Le Mans. Der junge Däne, dessen Vertrag bei McLaren vor einigen …

Sebastian Vettel erwartet für 2016 eine weitere massive Steigerung

Vettel zuversichtlich: Voll in Entwicklung für 2016 …

Sebastian Vettel und Ferrari haben in der Formel 1 2015 bereits alle Erwartungen übertroffen: Der viermalige Weltmeister konnte mit dem Ferrari F15T schon drei Saisonsiege erringen und die …

Späßchen mit dem Boss: Ob Vettel da gerade einen italienischen Witz erzählt?

Ferrari: Warum Italienisch für Sebastian Vettel wichtig ist

"Forza Ferrari" gehört zum allgemeingültigen Wortschatz eines jeden Tifoso. Sebastian Vettel beweist nicht nur am Teamradio nach einem Sieg, dass er dieses Italienisch-Grundlevel bereits bei weitem …

Nico Rosberg, Paddy Lowe, Lewis Hamilton und Sebastian Vettel

Nico Rosberg: Was war in den letzten Runden los?

Die Schlussphase des Grand Prix der USA, nach seinem rennentscheidenden Fahrfehler, muss für Nico Rosberg psychologisch schwierig gewesen sein. Erst die harte Aktion von Lewis Hamilton am Start, …

Gute Laune, schlechte Laune: Nico Rosberg und Lewis Hamilton in Austin

Mercedes: Krisenmanagement nach Hamiltons WM-Titel

Eigentlich sollte bei Mercedes nach der erfolgreichen Titelverteidigung sowohl bei den Konstrukteuren als auch bei den Fahrern alles eitel Wonne sein, aber anstatt sich in Miami (wohin er noch am …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo