Montezemolo schießt gegen Marchionne zurück

, 24.12.2014

Ex-Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo lässt die Kritik von Nachfolger Sergio Marchionne nicht gelten: Die Erfolge und das Prestige der Marke sind eindeutig

Bei Ferrari wird in Zukunft alles anders. Präsident Sergio Marchionne krempelt den Rennstall gehörig um. Der Italo-Kanadier hat das Amt im Herbst von Luca di Montezemolo übernommen. Montezemolo war 23 Jahre lang am Ruder. In dieser Zeitspanne wurden mit Michael Schumacher die größten Erfolge gefeiert. Ferrari war jahrelang das Maß der Dinge in der Formel 1. Außerdem war Montezemolo schon in den 1970er-Jahren maßgeblich an den WM-Titeln von Niki Lauda beteiligt. Kurz vor Weihnachten ist nun zwischen Marchionne und Montezemolo ein Wortgefecht über die Medien entstanden.

Marchionne gab Anfang der Woche bei der traditionellen Jahresabschluss-Pressekonferenz in Maranello zu Protokoll, dass die aktuelle erfolglose Phase vor allem in falschen strategischen Entscheidungen "anderer Leute" begründet liegt. Ferrari hat zum ersten Mal seit 1993 in einer Saison keinen Grand Prix gewonnen. Zwei Podestplätze sind eine magere Ausbeute für den berühmtesten Rennstall der Welt.

Deshalb musste nicht nur Montezemolo seinen Hut nehmen, sondern auch Chefdesigner Nikolas Tombazis, Chefingenieur Pat Fry, Motorenchef Luca Marmorini, Reifenspezialist Hirohide Hamashima und Testfahrer Pedro de la Rosa. Marchionne strukturiert das Rennteam komplett um. Unter anderem wurde in den vergangenen Tagen bekannt, dass Ferrari Jock Clear von Mercedes abgeworben hat. Sebastian Vettel ist der neue Hoffnungsträger im Cockpit.

Marchionne gegen Montezemolos Formel-1-Posten

Montezemolo hat nichts mehr direkt mit Ferrari zu tun und fungiert seit November als Präsident der Fluglinie Alitalia. Dennoch zählt der 67-Jährige weiterhin zu den starken Männern in der Formel 1, denn er wurde erneut als nicht-exekutiver Direktor der Formel-1-Gruppe bestätigt. Diese Rolle hatte Montezemolo schon in seinen Jahren als Ferrari-Präsident inne. Eine stärkere Position hatte Marchionne verhindert.

Die Machtkämpfe dauern hinter den Kulissen an. "Der Geschäftsführer ist weiterhin Ecclestone, aber wenn uns jemand bezüglich Montezemolo gefragt hätte, dann hätten wir wegen des guten Geschmacks nein gesagt", wird Marchionne von der 'Gazzetta dello Sport' zitiert. "Aus Respekt für die anderen, kann man sich nicht für den eigenen Ex-Präsidenten für diese Rolle aussprechen", begründet er seine Meinung. "Man kann bestimmte Dinge aus politischen Gründen nicht machen."

"Als Präsident von Ferrari hätte ich damals auch Todt für das Amt des FIA-Präsidenten abgelehnt, trotz seiner Verdienste und Fähigkeiten." Damit lässt Marchionne durchblicken, dass er machen Postenvergaben innerhalb der FIA, der Formel-1-Gruppe und anderen Institutionen negativ gegenübersteht. Seit der 62-Jährige bei Ferrari im Amt ist, hat er sich kein Blatt vor den Mund genommen. Das aktuelle Motorenreglement bezeichnete Marchionne jüngst als von "Betrunkenen" gemacht.

Die Kritik an seiner Person beziehungsweise seinem Führungsstil lässt Montezemolo naturgemäß nicht gelten und er erwartet sich mehr Hochachtung für seine geleistete Arbeit. "Ich will diese Auseinandersetzung nicht befeuern, denn ich empfinde tiefe Liebe für Ferrari und habe großen Respekt vor den Mitarbeitern, die Marktanteile und auf der Strecke gewonnen haben", wird Montezemolo von der italienischen Nachrichtenagentur 'ANSA' zitiert.

"Trotzdem habe ich in der vergangenen Woche wiederholt überflüssige und manchmal unbegründete Anschuldigungen gehört. Ich möchte nicht auf solche Provokationen eingehen", so Montezemolo und unterlegt seine Arbeit mit Fakten: "Der sportliche Erfolg ist größer als von jedem anderen Team. Die Marke Ferrari hat weltweit an Stärke und Prestige gewonnen. Die finanziellen Erfolge waren fundamental für die FCA-Gruppe (der Fiat-Chrysler-Konzern; Anm. d. Red.). Dass dieses Jahr das beste in der Unternehmensgeschichte ist, spricht für sich selbst. Ich bin mir sicher, dass sich die Gemüter zu Weihnachten abkühlen werden."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Trotz Insolvenzverfahren besitzen Caterham & Marussia eine gültige Lizenz

Nennliste 2015 mit Caterham und Marussia

Kurz vor Weihnachten hat der Automobilweltverband FIA eine aktuelle Version der Nennliste für die kommende Formel-1-Saison veröffentlicht. Große Überraschungen sind darauf keine zu …

Helmut Marko und Sebastian Vettel feierten gemeinsam vier WM-Titel

Vettel: Erster Red-Bull-Vertrag zu Weihnachten …

Die bisherige Rennkarriere von Sebastian Vettel war eng mit Red Bull verbunden. Schon im Kart wurde der Heppenheimer vom österreichischen Energy-Drink-Hersteller unterstützt. Der Weg führte …

Fährt Räikkönen dem Sonnenuntergang seiner Karriere entgegen?

Teamchef deutet an: Kimi Räikkönen könnte 2016 noch fahren

Kimi Räikkönen war sich längst sicher, dass er noch ein Jahr fahren und dann den Helm an den Nagel hängen will - zumindest, was die Formel 1 betrifft. Nachdem der Finne selbst einen …

Sergio Marchionne entpuppt sich als Mann der deutlichen Worte

Ferrari-Boss flucht über Motoren: "Von Betrunkenen gemacht"

Luca di Montezemolo, die Teamchefs Stefano Domenicali und Marco Mattiacci - bei Ferrari waren in der jüngeren Vergangenheit viele Führungskräfte unterschiedlichen Charakters am Werk, doch …

Die neuen Gesichter von Ferrari: Teamchef Arrivabene und Präsident Marchionne

Kein Blick zurück: Volle Kraft voraus bei Ferrari

Für Ferrari war die abgelaufene Formel-1-Saison 2014 die erste seit 1993, in der kein einziger Sieg gelang. Beste Platzierung war Fernando Alonsos zweiter Platz beim Grand Prix von Ungarn. Am Saisonende …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo