Nach Verstappen-Strafe: Morddrohungen gegen Mika Salo

, 26.10.2017

Nach dem umstrittenen Urteil gegen Max Verstappen sah sich Rennkommissar Mika Salo mit Morddrohungen konfrontiert: Wieso er die Entscheidung weiter verteidigt

Ex-Formel-1-Pilot Mika Salo, der als einer der Rennkommissare in Austin für die umstrittene Strafe gegen Max Verstappen verantwortlich zeichnete, erhielt nach dem Rennen Mordrohungen. "Sie kamen hauptsächlich aus den Niederlanden", bestätigte der Finne. Doch nicht nur das: Auch sein Eintrag im Online-Lexikon Wikipedia wurde umgeschrieben.

"Das war ja noch ein lustiger Scherz, aber Drohungen gegen mich und andere Rennkommissare sollten nicht toleriert werden", zieht Salo gegenüber 'SuomiF1' eine klare Trennlinie. Unmittelbar nach dem Rennen, bei dem Verstappen in der letzten Runde in einem umjubelten Manöver neben der Strecke an Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen vorbeigegangen war, wurde der Wikipedia-Eintrag verändert.

Dort stand plötzlich, Salo sei "als unabhängiger Rennkommissar von Ferrari bezahlt worden, damit Ferrari wieder Weltmeister wird". Außerdem habe er der Scuderia "geholfen, indem er unangemessene Strafen erteilte". Das hätte die niederländischen Fans "verletzt" dafür gesorgt, dass sie "wie Kinder weinten". Inzwischen wurde die ursprüngliche Version des Texts über Salo, der 1999 als Ersatz für Michael Schumacher für die Roten aus Maranello antrat und auch einige Langstreckenrennen für die Scuderia bestritten hat, wieder hergestellt.

Die Strafe hatte nicht nur bei Verstappens Anhängern für Unmut gesorgt, sondern auch beim 20-Jährigen selbst - und in dessen Umfeld. Während Vater und Manager Jos Verstappen nach dem Rennen den Automobilweltverband FIA via Twitter als "Ferrari International Assistence" bezeichnete, schimpfte der Red-Bull-Pilot über Salos Kollegen, Rennkommissar Garry Connelly, und bezeichnete diesen vor niederländischen Journalisten als "mongoloid".

Obwohl Fluchworte in der niederländischen Sprache gängiger sind als im deutschen Sprachraum, sorgte Verstappens diskriminierende Äußerung auch in seiner Heimat für Aufruhr. Trotz der Anfeindungen verteidigt Salo übrigens weiterhin die Entscheidung der Rennkommissare.

"Es war eine Strafe, aber Regeln sind nun mal Regeln", meint er. "Sie besagen ganz klar, dass es eine Strafe gibt, wenn ein Fahrer von einer Abkürzung profitiert. Max war nach der Kurve dadurch vor dem Ferrari, daher ist die Angelegenheit klar." Kritisiert wurde die Entscheidung aber vor allem, weil während des gesamten Rennens Verstöße gegen die Tracklimits nicht geahndet wurden und viele Fahrer die asphaltierten Auslaufzonen nutzten, um dadurch im Zweikampf einen Vorteil zu haben.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Daniil Kwjat ist bei Toro Rosso raus, Max Verstappen bei Red Bull fein raus

Villeneuve: Lob für Verstappen, Kritik an Aussteiger Kwjat

Schon häufiger lag "Formel-1-Orakel" Eddie Jordan mit seinen Prognosen bezüglich künftiger Entwicklungen im Grand-Prix-Sport richtig. Mit dem neuen langfristigen Vertrag zwischen Max Verstappen und Red Bull, …

Rätsel F1 W08: Von welcher Seite seigt sich der launische Bolide diesmal?

Wolff warnt: Probleme könnten sich in Mexiko wiederholen

Mercedes rechnet in Mexiko mit einem schwierigen Wochenende, denn das Autodromo Hermanos Rodriguez könnte die Schwächen des F1 W08 einmal mehr offenbaren. "Es ist eine ungewöhnliche Strecke, auf der die …

Schaut auch mal abseits der Königsklasse: Formel--1-Sportchef Ross Brawn

Brawn nach Verstappen-Strafe: Schaut mal auf die Bundesliga!

Die Fünf-Sekunden-Strafe im Grand Prix 2017 von Austin und die anschließenden Kommentare vom Betroffenen Max Verstappen sowie seines Teams Red Bull und zahlreicher Experten sidn nach wie vor ein heißes …

Podest verloren: Max Verstappen wurde im Grand Prix von Austin 2017 bestraft

Eddie Jordan: Verstappen-Strafe "war lächerlich"

Die Bestrafung von Max Verstappen im Grand Prix der USA 2017 in Austin ist auch zwei Tage nach dem Rennen immer noch ein heiß diskutiertes Thema. Der Niederländer hatte bei einem Überholmanöver gegen Kimi …

Hat bei Motorendiskussionen Fans und Privatteams im Blick: Ross Brawn

Ross Brawn: "Neue Motoren müssen Emotionen wecken"

Während die Formel-1-Saison 2017 mit den letzten drei Grands Prix in Mexiko, Brasilien und Abu Dhabi dem Ende entgegen geht, wird im Hintergrund an wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft gearbeitet. Bis …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo