Niki Lauda: Muss mich bei Florian König nicht entschuldigen

, 14.12.2017

Niki Lauda überrumpelte RTL-Moderator Florian König mit der Verkündung seines Rücktritts - Warum er das tat und warum er eine Entschuldigung für unpassend hält

Er galt nie als der empathischste Mensch im Fahrerlager. So verwundert es nicht, dass Niki Lauda in der allerletzten Sendeminute der Formel-1-Saison aus Abu Dhabi seinen Ausstieg als RTL-Experte völlig ohne Vorabsprache live On Air Florian König vor den Latz knallte. Selbst den Profi-Moderator traf diese Ansage dermaßen unvorbereitet, dass ihm für eine halbe Minute die Worte fehlten. Nun erklärt der dreimalige Weltmeister seine Beweggründe für den Ausstieg. Und: Entschuldigen will er sich nicht.

"Nein, warum soll ich?", antwortet der 68-Jährige auf die Frage von 'Bild am Sonntag', ob er Florian König um Verzeihung gebeten habe, weil dieser angesichts 21 gemeinsamer Jahre so überrascht war. "Ja, klar war er das. Aber warum soll ich mich entschuldigen? Das ist meine Entscheidung und nicht seine. Ich habe mich ja bei ihm bedankt und ihm alles gesagt, was ich sagen wollte."

Umstimmen lässt sich Niki Lauda nicht mehr - auch hier bleibt er sich selbst absolut treu. "Eine Rückkehr kann ich mir nicht vorstellen. 21 Jahre sind eine lange Zeit. Diesen Schritt habe ich mir gut überlegt und die endgültige Entscheidung, dies am Sonntag zu verkünden, fiel in der Nacht zuvor, also relativ spontan. Ich habe zuvor auch niemanden eingeweiht."

Doch was hat ihn zu diesem Schritt bewegt? "Ich kann mir meine Zeit bei den Rennen nun wirklich selbst einteilen und zu hundert Prozent für Mercedes da sein. Ich bin ja trotzdem noch bei jedem Rennen. Aber nun habe ich eben keine Nebenaufgabe mehr. Das war besonders bei schwierigen Rennen schon eine enorme Doppelbelastung. Ich war für Mercedes eingespannt und dann hieß es, RTL braucht mich schnell hier, RTL braucht mich da. Leicht war das nicht, die Koordination beider Jobs verlangte einiges an Logistik."

Niki Lauda ist einer der am meisten beschäftigten Menschen des ganzen Planeten. Seit 2012 ist er Aufsichtsratsvorsitzender bei Mercedes-Benz und hält Anteile am Mercedes-Rennstall. Darüber hinaus betreibt er mit Lauda Motion eine eigene Airline für Charterflüge. Jüngst hat er Interesse angemeldet, die insolvente Niki-Fluggesellschaft zurückzukaufen. Es war die zweite Fluggesellschaft nach der Lauda Air, die er verwaltete. Er hatte sie in mehreren Schritten an Air Berlin verkauft.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nico Rosberg mag beim aktuellen Formel-1-Sound am liebsten gar nicht hinhören

Rosberg: V6-Hybrid "klingt einfach nicht gut, wie ein Moped"

Seit einem Jahr ist Nico Rosberg nicht mehr in der Formel 1 aktiv. Doch das eine oder andere Rennen hat der Weltmeister von 2016 auch in der Saison 2017 besucht. Dabei ist ihm der Sound der aktuellen …

Pascal Wehrlein hat sein Cockpit bei Sauber an Charles Leclerc verloren

Pascal Wehrlein: "Potenzieller Weltmeister" 2018 …

Die Formel-1-Saison 2018 wird wohl ohne Pascal Wehrlein stattfinden. 19 der 20 Cockpits sind bereits vergeben, und der letzte freie Sitz bei Williams scheint - etwas überraschend - an Sergei Sirotkin zu …

Lewis Hamilton eifert Schumachers Titelrekord nicht nach

"Schumi" übertreffen? Hamilton glaubt nicht an vier …

Mit seinem vierten WM-Titel hat Lewis Hamilton in der ewigen Bestenliste in der Formel 1 das Podium erklommen: Hinter Michael Schumacher und Juan Manuel Fangio steht er im Moment gleichauf mit Alain Prost …

Gemeinsam stärker geworden: Lewis Hamilton und Toto Wolff

Wolff: "Lewis' menschliche Entwicklung das Herausragende"

Toto Wolff und Lewis Hamilton stießen im Winter 2012/2013 gemeinsam zum Mercedes-Werksteam in der Formel 1. Der eine löste Norbert Haug als Sportchef der Marke ab. Der andere löste, vom Mercedes-Kundenteam …

Robert Kubicas Traum vom Formel-1-Comeback ist offenbar geplatzt

Kampf um Williams-Cockpit: Robert Kubica aus dem Rennen

2018 wird es in der Formel 1 nicht zu einem Comeback von Robert Kubica kommen. Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' ist der Pole für das britische Team keine Option mehr. Stattdessen gilt der Sergei …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo