Niki Lauda will Formel-1-Autos zum "in die Hose machen"

, 22.01.2015

Mehr als das kleine Starterfeld stört den Mercedes-Boss, dass Teenager wie Max Verstappen mühelos Formel 1 fahren können - Lauda wünscht sich 1.200 PS

Viele Formel-1-Fans wünschen sich die Zeiten zurück, in denen im Vorfeld der Zeittrainings Vorqualifikationen nötig war, um die Massen an Startern auszusieben. Anders Niki Lauda: Der Aufsichtsratsboss des Mercedes-Teams kann damit leben, dass nach dem mutmaßlichen Aus für Caterham und Marussia 2015 so wenig Autos wie seit Jahren nicht mehr am Start stehen werden: "Die 18 reichen absolut aus", erklärt er im Gespräch mit den 'Salzburger Nachrichten'.

Für die Probleme der Hinterbänkler macht Lauda individuelle wirtschaftliche Fehlplanung verantwortlich. "Jeder, der heute in die Formel 1 geht, weiß, dass man für eine Saison mindestens 100 Millionen Euro braucht. Die Großen sind bei 200 plus", klärt die Rennlegende auf und gibt sich nicht der Illusion hin, dass Caterham oder Marussia jemals eine Chance gehabt hätten: "Wer jetzt mit 40 oder 60 Millionen beginnt, kann nicht überleben, so einfach ist das."

Auf Laudas Wunschliste ganz oben steht ohnehin ein Formel-1-Bolide, der seinen Namen verdient. Der Österreicher hadert, dass Aufsteiger aus Nachwuchsklassen es auf Anhieb schaffen, um Spitzenpositionen zu kämpfen - jüngstes Beispiel war McLaren-Junior Kevin Magnussen, der beim Debüt in Melbourne 2014 beim ersten Grand Prix auf das Podium fuhr. Als außergewöhnliches Talent präsentierte sich der mittlerweile zum Tester degradierte Däne in der Folge nicht.

Lauda erinnert an seine aktive Zeit: "Früher haben sich die Jungen am Anfang wegen der Leistung, Anpressdruck und so weiter fast in die Hosen gemacht und gewusst, was bei einem Abflug bei 300 passieren kann. Heute fährst du einen Formel 1 fast wie einen Straßenwagen." Sein Wunsch für 2017 - wenn Reglementänderungen möglich sind - ist ein "futuristisches" Auto mit 1200 PS, breiten Reifen und anspruchsvoller Aerodynamik, mit der der Pilot wieder kämpfen muss.

"Um einen Sport wie früher zu bieten", erläutert Lauda, steht aber ausdrücklich hinter der Hybridtechnik, auch wenn ihr höhere Durchflussmengen, größerer Tanks und mehr Drehzahl gut zu Gesicht stünden. Hauptsache, den Max Verstappens dieser Welt wird Einhalt geboten, denn Lauda stört, "dass führerscheinlose Teenager Formel 1 fahren können. Wenn wir so weitermachen, wird die Tendenz zu allgemeinem Desinteresse an der Formel 1 noch verstärkt."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Bernie Ecclestone warnt davor, dass die Formel 1 zu einseitig werden könnte

Bernie Ecclestone fürchtet weitere Jahre Mercedes-Dominanz

Neue Saison, neues Glück - oder auch nicht. Obwohl die Motorenhersteller Renault und Ferrari im Winter Zeit hatten, die Lücke zu Klassenprimus Mercedes zu schließen, geht Formel-1-Boss Bernie …

Niki Lauda erklärt, dass Mercedes aktuell noch einige offene Baustellen hat

"Viele Baustellen": Niki Lauda mahnt vor Saisonbeginn 2015

Niki Lauda, Aufsichtsratschef des Mercedes-Formel-1-Teams, warnt die Silberpfeile davor, den Saisonstart 2015 zu locker anzugehen. Nachdem Mercedes der vergangenen Saison seinen Stempel aufdrücken und …

Es wird Toto Wolff kaum trösten, aber immerhin ist der Arm heil geblieben

Toto Wolffs nächster Sportunfall: Schwere Knieverletzung

Toto Wolff und der Sport unterhalten eine äußerst abwechslungsreiche Liebesbeziehung: Was als Verantwortlicher für ein Formel-1-Team bestens funktioniert, ist im Leben abseits der Rennstrecke …

Die Aerodynamik des Force India VJM08 wird bei Toyota in Köln ausgetüftelt

Warum Force India den Toyota-Windkanal nutzt

Anders als vor genau einem Jahr befinden sich die Formel-1-Teams an der Schwelle zur Saison 2015 in einer vergleichsweise bequemen Situation. Das technische Reglement ist weitestgehend stabil geblieben, …

Sergio Perez und Nico Hülkenberg posieren mit dem neuen VJM08 für 2015

Force-India-Teamchef: Das steckt hinter den neuen Farben

Viel Schwarz, etwas Silbergrau und ein klein wenig Orange. Das sind die Farben des Force India VJM08, der heute in Mexiko-Stadt in Mexiko offiziell vorgestellt wurde. Damit weicht das neue …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo