"Viele Baustellen": Niki Lauda mahnt vor Saisonbeginn 2015

, 22.01.2015

Kann Mercedes seinen großen Vorsprung auch in der Saison 2015 verteidigen? Niki Lauda warnt davor, den Saisonstart auf die leichte Schulter zu nehmen

Niki Lauda, Aufsichtsratschef des Mercedes-Formel-1-Teams, warnt die Silberpfeile davor, den Saisonstart 2015 zu locker anzugehen. Nachdem Mercedes der vergangenen Saison seinen Stempel aufdrücken und offenbar problemlos Fahrer- und Konstrukteurs-WM einfahren konnte, glaubt der Österreicher, dass vor allem die ersten Rennen des neuen Jahres zu einem echten Glücksspiel werden könnten.

"Alle sind gestresst in Brackley. Es gibt viele Baustellen", berichtet Lauda gegenüber den 'Salzburger Nachrichten' und erklärt: "Am meisten stört mich, dass es dieses Jahr keinen Test in der Wärme wie im Vorjahr in Bahrain gibt. In Spanien sind im Februar die Temperaturen zu niedrig, und dann kommen wir in die Hitze von Melbourne. Ich verstehe diese Planung nicht, aber bitte sehr."

Nur zwei Wochen später wird es die Teams zum zweiten Saisonrennen nach Sepang ziehen. Der Große Preis von Malaysia gilt traditionell als das heißeste Rennen des Jahres. Allerdings sind die Bedingungen wie immer für alle Teams gleich, weshalb Lauda weiß: "Wir sind grundsätzlich in einer guten Position. Und wir versuchen noch weiter zu entwickeln - wie alle anderen auch. Ich sage einmal, Rückschlüsse über die Kräfteverhältnisse kann man erst nach drei Rennen ziehen."

Motor ein entscheidender Faktor

Wer die Silberpfeile 2015 schlagen will, der wird vor allem einen guten Motor brauchen. Die Antriebe von Renault und Ferrari konnten 2014 nicht mit dem Mercedes-Aggregat mithalten. Während die beiden nun versuchen werden aufzuholen, steigt mit Honda zusätzlich ein komplett neuer Gegner in den Ring. Nachdem es zuletzt ein paar Unklarheiten über die Weiterentwicklung während der Saison gegeben hatte, steht mittlerweile fest, dass auch Honda seinen Antrieb im Laufe des Jahres modifizieren darf.

"Der Motor ist in 66 Modulen definiert, 48 Prozent oder 32 dürfen weiterentwickelt werden, danach müssen die Hersteller die Änderungen bei der FIA einreichen. Jetzt will Neueinsteiger Honda die gleiche Regelung wie die anderen (Mercedes, Renault, Ferrari; Anm. d. Red.), was ich aus Fairnessgründen verstehe. Im Regelwerk gibt es dazu eine Grauzone, über die gerade entschieden wurde", verrät Lauda.

Hintergrund: Ursprünglich hätten nur die drei "alten" Hersteller eine Berechtigung gehabt, auch nach dem 28. Februar weiter am Motor zu arbeiten. Nun hat die FIA entschieden, dass auch Honda die Entwicklung nicht einfrieren muss. In welchem Umfang allerdings am Motor gearbeitet werden darf, das hängt einzig und allein von den anderen Herstellern ab. Denn die Japaner werden lediglich so viele Token zur Verfügung haben, wie die anderen Teams durchschnittlich nicht verwenden.

Wie viele Token bleiben Honda?

Das bedeutet, dass Honda seinen Motor im schlimmsten Fall doch nicht weiterentwickeln dürfte, wenn Mercedes, Renault und Ferrari bis zum Stichtag am 28. Februar ihr komplettes Kontingent von je 32 Token erschöpfen würden. Realistischer scheint allerdings die Einschätzung, dass die drei jeweils rund 20 bis 25 Token einsetzen würden. Somit hätte Honda während der Saison ungefähr acht bis zehn Token zur Weiterentwicklung zur Verfügung.

Planungssicherheit gibt es bei Honda momentan allerdings nicht, denn Lauda erklärt: "Wer wie viele Module schon ausgeschöpft hat, wissen nur die Techniker der FIA." Somit wissen die Japaner aktuell selbst noch nicht, an welchen Teilen sie im Laufe des Jahres arbeiten dürfen. Eingriffe an MGU-K und MGU-H würden beispielsweise jeweils fünf Token kosten. Nur mit viel Glück dürfte Honda hier also an beiden Einheiten nachrüsten.

Deutlich "günstiger" wären da Teile wie Kurbelwelle oder Kolben, die nur mit je zwei Token zu Buche stehen. Bei Honda wird man daher ohne Frage bemüht sein, bereits zu Saisonbeginn einen möglichst konkurrenzfähigen Antrieb an den Start zu bringen, um nicht im Laufe des Jahres auf Weiterentwicklungen angewiesen zu sein. Und im nächsten Jahr würde es dann sogar noch schwieriger werden, wie auch Lauda weiß: "Nächstes Jahr ist die Entwicklung noch mehr gebremst, um Kosten zu sparen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Bernie Ecclestone warnt davor, dass die Formel 1 zu einseitig werden könnte

Bernie Ecclestone fürchtet weitere Jahre Mercedes-Dominanz

Neue Saison, neues Glück - oder auch nicht. Obwohl die Motorenhersteller Renault und Ferrari im Winter Zeit hatten, die Lücke zu Klassenprimus Mercedes zu schließen, geht Formel-1-Boss Bernie …

Es wird Toto Wolff kaum trösten, aber immerhin ist der Arm heil geblieben

Toto Wolffs nächster Sportunfall: Schwere Knieverletzung

Toto Wolff und der Sport unterhalten eine äußerst abwechslungsreiche Liebesbeziehung: Was als Verantwortlicher für ein Formel-1-Team bestens funktioniert, ist im Leben abseits der Rennstrecke …

Niki Lauda wünscht sich etwas aus den alten Zeiten zurück

Niki Lauda will Formel-1-Autos zum "in die Hose machen"

Viele Formel-1-Fans wünschen sich die Zeiten zurück, in denen im Vorfeld der Zeittrainings Vorqualifikationen nötig war, um die Massen an Startern auszusieben. Anders Niki Lauda: Der …

Die Aerodynamik des Force India VJM08 wird bei Toyota in Köln ausgetüftelt

Warum Force India den Toyota-Windkanal nutzt

Anders als vor genau einem Jahr befinden sich die Formel-1-Teams an der Schwelle zur Saison 2015 in einer vergleichsweise bequemen Situation. Das technische Reglement ist weitestgehend stabil geblieben, …

Sergio Perez und Nico Hülkenberg posieren mit dem neuen VJM08 für 2015

Force-India-Teamchef: Das steckt hinter den neuen Farben

Viel Schwarz, etwas Silbergrau und ein klein wenig Orange. Das sind die Farben des Force India VJM08, der heute in Mexiko-Stadt in Mexiko offiziell vorgestellt wurde. Damit weicht das neue …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo