Peter Sauber: Absturz des Ex-Teams hat ihn "nicht überrascht"

, 07.01.2018

Teamgründer Peter Sauber hat der letzte WM-Platz seines Ex-Teams nicht überrascht - Er hofft allerdings, dass man bald wieder den Anschluss ans Mittelfeld schafft

Das Team trägt noch immer seinen Namen, doch seit 2016 ist Gründer Peter Sauber offiziell kein Teil des Rennstalls aus Hinwil mehr. Die Entwicklungen rund um das Team, das er 1993 in die Formel 1 brachte, verfolgt er allerdings noch immer. "Die emotionale Bindung zum Team ist nach wie vor sehr stark. Vor 48 Jahren habe ich die Firma gegründet und mit dem Team mehr Zeit verbracht als mit der Familie. Das kann man nicht einfach abschütteln", verrät er im Gespräch mit der 'Neuen Zürcher Zeitung'.

Daher habe es auch "geschmerzt", Sauber in den vergangenen Jahren in solch einer schwierigen Position zu sehen. "Wir müssten mindestens im Mittelfeld sein, und ich denke, das ist auch möglich", erklärt der 74-Jährige, der im Hinblick auf sein Ex-Team immer noch von "wir" spricht. Ebenfalls interessant: Wirklich überrascht hat ihn der sportliche Niedergang der vergangenen Jahre nicht.

"Wenn man weiß, welche schwierige Phase das Team in den letzten drei, vier Jahren durchgemacht hat, dann überrascht das nicht", so Sauber. Sowohl 2016 als auch 2017 kam das Team aus Hinwil nicht über den zehnten WM-Platz hinaus. Nachdem sich Manor Ende 2016 aus der Formel 1 verabschiedet hatte, war Sauber im vergangenen Jahr sogar das Schlusslicht der Königsklasse.

Als Kritik an den neuen Besitzern des Teams will Sauber das allerdings nicht verstanden wissen. "Ich bin im Sommer 2016 aus der Firma ausgetreten und habe mich vom Team verabschiedet. In der Öffentlichkeit habe ich mich kaum mehr geäußert. Für mich war es wichtig, Distanz zu bekommen", erklärt er und verrät: "Das ist mir nicht ganz so schwergefallen, weil die beiden Jahre davor doch sehr fordernd gewesen sind."

Zuletzt hat sich Sauber allerdings wieder in Hinwil blicken lassen. So habe es ein Treffen mit dem neuen Besitzer Pascal Picci und Teamchef Frederic Vasseur gegeben. "Meine Frau und ich waren zudem eingeladen zur Weihnachtsfeier des Teams, das hat mich sehr gefreut", so Sauber, der die Weihnachtsfeier 2016 noch geschwänzt hatte. "Der Abschied war noch zu frisch", erklärt er.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Vor allem zu Beginn des Jahres bereitete das neue Auto dem Team Kopfzerbrechen

Chefdesigner: So trieb die "Diva" Mercedes zur Verzweiflung

Am Ende der Formel-1-Saison 2017 jubelte wieder einmal Mercedes. Die Silberpfeile sicherten sich bereits zum vierten Mal in Folge Fahrer- und Konstrukteurs-WM. Allerdings musste der Serienweltmeister …

Jacques Villeneuve findet Valtteri Bottas' Leistung

Villeneuve ätzt gegen Bottas: "Hätte Pascal Wehrlein geholt"

Jacques Villeneuve hat erneut Mercedes-Pilot Valtteri Bottas kritisiert. Der Weltmeister des Jahres 1997 spart in einem Interview mit 'Auto Bild motorsport' nicht an harschen Worten und sieht in dem Finnen …

Der neue Bolide dürfte sich optisch vom Williams FW40 unterscheiden

Massa: 2018er-Williams "viel aggressiver" als der Vorgänger

Der neue Williams für die Formel-1-Saison 2018 könnte optisch ganz anders daherkommen als sein Vorgänger. Felipe Massa wird in diesem Jahr zwar nicht mehr für das Team aus Grove fahren, doch einen Blick auf …

Flavio Briatore und Robert Kubica kennen sich noch aus alten Formel-1-Zeiten

Briatore schreibt Kubica ab: "Wie heißt der Russe …

Offiziell ist in der Williams-Fahrerfrage für die Formel-1-Saison 2018 keine Entscheidung gefallen - Ex-Teamchef Flavio Briatore aber will erfahren haben, dass Sergei Sirotkin den Zuschlag für das letzte …

Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone nimmt Ferraris Drohgebärden sehr ernst

Ecclestone: Ferrari verlässt Formel 1 ohne Wimpernzucken

Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone warnt seine Nachfolger von Liberty Media davor, Ausstiegsdrohungen Ferraris nicht ernst zu nehmen. 'auto motor und sport' sagt er, dass unter dem neuen Präsidenten …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren zum Sparen
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren zum Sparen
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo